Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
Regularien oder Verbot 14.03.2023 22:38:00

IWF-Direktorin: Total-Verbot von Kryptowährungen sollte nicht ausgeschlossen werden

IWF-Direktorin: Total-Verbot von Kryptowährungen sollte nicht ausgeschlossen werden

In einem Interview mit Bloomberg erklärte die IWF-Direktorin Kristalina Georgieva, warum ein Komplettverbot für Kryptowährungen nicht ganz ausgeschlossen sein sollte.

• Kryptowährungen sind kein gesetzliches Zahlungsmittel
• Sollten Kryptowährungen ein zu hohes Risiko darstellen, sollte ein Verbot nicht ausgeschlossen werden
• IWF setzt zunächst auf Krypto-Regulierung

Kryptowährungen sind kein Geld

In einem Interview mit Bloomberg verdeutlichte die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, dass sich der IWF strengere Regularien für Kryptowährungen wünsche. Georgieva erklärte, dass es immer noch viel Verwirrung "über digitales Geld gebe und dass das erste Ziel des IWF darin bestehe, zwischen digitalen Währungen der Zentralbanken, die vom Staat gestützt werden, und öffentlich ausgegebenen Krypto-Assets und Stablecoins zu unterscheiden". Ihren Aussagen nach seien staatlich gestützte Stablecoins zuverlässiger und ein "angemessen guter Ort für die Wirtschaft". Nicht gestützte Krypto-Assets seien wiederum "spekulative, hochriskante Investitionen und kein Geld". Dieser Standpunkt ergibt sich aus einem kürzlichen Bericht zu Empfehlungen für globale Regulierungsstandards, wie Cointelegraph erklärt. Solche Kryptowährungen könnten demnach kein gesetzliches Zahlungsmittel sein, da sie nicht besichert seien.

Kryptoverbot sollte nicht ausgeschlossen werden

Ein Kryptoverbot sollte laut der IWF-Direktorin deshalb nicht kategorisch ausgeschlossen werden. Wenn nötige Regulierungen nur langsam erfolgten und Kryptowährungen zu einem höheren Risiko für die Verbraucher und möglicherweise sogar für die Finanzstabilität würden, "sollte die Option eines Verbots von Kryptowährungen nicht vom Tisch genommen werden," so Georgieva gegenüber Bloomberg. Dabei berief sich die geschäftsführende Direktorin des IWF auch auf Länder wie Indien, die in der Vergangenheit bereits eine solche Möglichkeit in Betracht gezogen haben.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

IWF bevorzugt Regulierung

Dennoch setze der IWF zunächst auf Regulierung statt auf ein Verbot. In einem kürzlich veröffentlichten Papier hat der IWF einige potenzielle Probleme im Zusammenhang mit einem Proof-of-Stake-Ansatz für die Blockchain-Infrastruktur hervorgehoben und Vorschläge für einen Regulierungsrahmen erarbeitet, der die globalen Risiken für digitale Vermögenswerte begrenzen könnte. In einer Veröffentlichung aus dem vergangenen Jahr erklärte der IWF ausserdem, dass Regularien nicht als Abwürgen von Innovation, sondern viel mehr als Aufbau von Vertrauen gewertet werden sollte.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com,MANDEL NGAN/AFP/Getty Images
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Stablecoins sind stabile Währungen auf der Blockchain, die man versucht mit einem Stabilitätsmechanismus zu stabilisieren.

Wie funktionieren Stablecoins? Sind diese sinnvoll und wofür werden sie benötigt? Diese Fragen beantwortet Lidia Kurt-Bolla, Gründerin und Partnerin bei Vision& im heutigen Experteninterview mit David Kunz, COO der BX Swiss.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Wie funktionieren Stablecoins? | BX Swiss TV
pagehit