Schutz für Anleger 22.07.2022 23:02:00

Bitcoin & Co. als Gefahr: Fed-Vize spricht sich für Krypto-Regulierung aus

Bitcoin & Co. als Gefahr: Fed-Vize spricht sich für Krypto-Regulierung aus

Der jüngste Kursverfall der Kryptowährungen mache deutlich, dass das Krypto-Ökosystem sich zwar grundsätzlich vom traditionellen Finanzsystem zu unterscheiden suche, aber denselben Risiken unterliege. Fed-Vize Lael Brainard drängt daher auf umfangreiche Regulierungsmassnahmen.

• Kryptowährungen sind keine unkorrelierte Anlageklasse
• Widerstandsfähigkeit des Systems stärken
• Grundlegende Massnahmen zum Schutz der Anleger

"Es ist wichtig, dass die Grundlagen für eine solide Regulierung des Krypto-Finanzsystems jetzt geschaffen werden, bevor das Krypto-Ökosystem so gross und vernetzt wird, dass es Risiken für die Stabilität des breiteren Finanzsystems darstellen könnte", sagte Fed-Vize Lael Brainard auf der Konferenz der Bank of England in London.

Regulatorischer Rahmen trotz Krypto-Winters

Lael Brainard verwies auf die fehlenden regulatorischen Rahmenbedingungen des Krypto-Marktes, die angesichts der jüngsten Volatilität der Kryptowährungen. Die Stimmung am Kryptomarkt habe sich deutlich verschlechtert, nach dem Terra/LUNA-Debakel und dem Kursverfall von Bitcoin, Ethereum & Co.

Krypto-Plattformen seien ebenso anfällig für Deleveraging, Notverkäufe oder Ansteckungsgefahren wie traditionelle Finanzmärkte. Dies zeige sich darin, dass sowohl Kleinanleger wie auch grosse Akteure enorme Verluste erlitten hatten und nun versuchen müssten, ihre Bestände zu liquidieren.

Die Verzahnungen innerhalb des Krypto-Universums wurden offensichtlich, als die finanzielle Schieflage des milliardenschweren Hedgefonds Three Arrows letztlich zur Insolvenz der Krypto-Börse Voyager Digital führte. Die jüngsten Turbulenzen am Krypto-Markt hätten gezeigt, so Brainard weiter, dass Kryptowährungen weder eine Absicherung gegen Inflation noch eine unkorrelierte Anlageklasse seien. Der Zusammenbruch des Terra-Stablecoins erinnere daran, wie schnell ein vermeintlich stabiler Vermögenswert seine Bindung an eine Fiat-Währung verlieren könne und beweise, dass neue Technologien allein keine Sicherheit für riskante Anlagen schaffen könnten.

Sicherheit und Wachstum durch Regulierung

Das digitale Ökosystem könne mithilfe seiner Innovationen Finanzdienstleistungen schneller, billiger und inklusiver machen. Die Branche benötige aber eine gewisse regulatorische Sicherheit, um Projekte zu entwickeln und zu expandieren. Krypto-Investoren fehlten ebenfalls staatliche Massnahmen zur Sicherung ihrer Investitionen.

Ein systemisches Risiko für das globale Finanzsystem bestünde nicht, sagte die stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank, da die Krypto-Branche noch nicht die entsprechende Grösse und Verflechtung erreicht habe. Daher sei gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, "festzulegen, welche Krypto-Aktivitäten für regulierte Unternehmen zulässig sind und unter welchen Einschränkungen, damit Spillover-Effekte auf das Kernfinanzsystem gut eingedämmt bleiben".

Internationale Zusammenarbeit

Eine nationale wie internationale Zusammenarbeit in Sachen Krypto-Regulierung sei nun notwendig, insbesondere im Bereich der DeFi (Dezentrale Finanzen) sowie der Plattformen, um künftig die Widerstandsfähigkeit der Krypto-Branche zu verbessern. Grundlegende Schutzmassnahmen für Verbraucher und Anleger müssen unter der Prämisse "Gleiches Risiko - gleiche Regulierung - gleiches Ergebnis" ergriffen werden.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

"Wir haben festgestellt, dass Krypto-Handelsplattformen und Krypto-Kreditinstitute nicht nur ähnliche Tätigkeiten wie im traditionellen Finanzwesen ausüben, ohne vergleichbare Vorschriften einzuhalten, sondern auch Tätigkeiten kombinieren, die auf traditionellen Finanzmärkten getrennt werden müssen", führt Brainard in ihrer Rede aus. Denn auf einigen Plattformen werde Marktinfrastruktur und Kundenbetreuung mit risikoreichen Geschäften vermischt. Folglich müssten Anleger geschützt werden und Krypto-Plattformen umfangreichen, allgemein gültigen Vorschriften unterliegen, beispielsweise in Bezug auf Geldwäschebekämpfung, Terrorismusfinanzierung oder Unterstützung von Wirtschaftssanktionen.

Bereits Anfang dieses Jahres kündigte Präsident Joe Biden an, regulatorische Massnahmen für die Krypto-Branche auf den Weg zu bringen. Im März hatte der US-Präsident hierzu eine Executive Order unterzeichnet, ohne jedoch allzu konkret zu werden.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Jaruwan Jaiyangyuen / Shutterstock.com,wael alreweie / Shutterstock.com,ImageFlow / Shutterstock.com,Lukasz Stefanski / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: 21Shares – Bernhard Wenger | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP-Haus des Jahres» gewann 21Shares.
Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Bernhard Wenger, Head of Northern Europe bei 21Shares, was 21Shares so besonders macht.

Mehr Inforation zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

Publikum honoriert Krypto-Engagement im passiven Bereich – Swiss ETF Awards 2023 | BX TV
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.