+++ Kryptowährung kaufen - Diese Möglichkeiten gibt es! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Doppelte Gefahr 26.06.2019 22:26:07

Überbewertet? Goldman Sachs rät von bestimmten Tech-Aktien die Finger zu lassen

Überbewertet? Goldman Sachs rät von bestimmten Tech-Aktien die Finger zu lassen

Seit Jahren gehören Tech-Aktien zu den Anlegerlieblingen. Insbesondere Software-Werte zogen dank ihrer hohen Gewinnmargen an. Ausserdem sind sie wenig vom andauernden Handelskonflikt zwischen den USA und China betroffen. Doch laut dem US-Sender "CNBC" warnte ein Experte von Goldman Sachs nun vor einer doppelten Gefahr, die von diesen Papieren ausgehe.

Regulatorische Eingriffe

Ein unterschätztes Problem seien demnach die Untersuchungen durch die Wettbewerbsbehörden gegen grosse Player wie Alphabet, Facebook und Amazon. Doch die Märkte würden dieses Risiko verdrängen und seien zu optimistisch.

"Die wachsende Konzentration von Marktmacht sowie die derzeitige politische Landschaft deuten darauf hin, dass das Risiko regulatorischer Eingriffe weiterhin bestehen bleibt und schliesslich auch die Fundamentaldaten der Unternehmen belasten könnte", schrieb David Kostin, Goldman Sachs oberster Aktienstratege, an seine Kunden.

Deshalb rät die Grossbank ihren Kunden, ihre Beteiligungen an betroffenen Konzernen zu reduzieren, da die Gefahr von Kartellklagen drohe. In der Vergangenheit seien nämlich die "Aktienkurse in der Zeit zwischen der Erhebung einer Klage und einem Urteil gesunken". Ausserdem wies Kostin darauf hin, dass "es Jahre dauerte, bis solche Fälle abgeschlossen wurden. Und nach Beendigung solcher Rechtsstreitigkeiten hat sich das Umsatzwachstum verlangsamt".

Hohe Bewertung

Die zweite Gefahr gehe von der hohen Bewertung bei Tech-Aktien aus: "Die Bewertungs-Aufschläge bei Wachstumsunternehmen sind im historischen Vergleich relativ hoch. Insbesondere bei Software-Aktien sind sie so hoch wie seit der Tech-Blase nicht mehr", meint Kostin.

Und weiter: "Die Geschichte zeigt, dass Aktien von Unternehmen mit dem höchsten EV/Sales-Ratio in der längerfristigen Betrachtung üblicherweise schlechter performen als die ihrer Wettbewerber. Sie bieten im allgemeinen die gleichen Vorteile wie billigere Aktien, falls die Wachstumserwartungen übertroffen werden, doch falls umgekehrt die Erwartungen verfehlt werden, drohen mehr Nachteile."

Anlegern, die dennoch in den Wachstums-Sektor investieren möchten, rät Goldman Sachs zu Unternehmen, die zwar ein starkes Wachstum und hohe Gewinnmargen ausweisen, die aber nur geringe Risiken in Bezug auf Regulation und Überbewertung zeigen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Minerva Studio / Shutterstock.com,violetkaipa / Shutterstock.com

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Basiswert Valor Fälligkeitstag Maximale Rendite p.a.
Facebook / Alphabet / Microsoft 43126489 17.08.2020 7.30 %
Apple / Facebook / Microsoft 48130340 12.01.2021 6.98 %
Apple / Facebook / Alphabet (A) 45380748 25.02.2021 6.81 %

Analysen zu Facebook Inc.mehr Analysen

12.07.19 Facebook buy Goldman Sachs Group Inc.
27.06.19 Facebook buy Deutsche Bank AG
18.06.19 Facebook Outperform RBC Capital Markets
18.06.19 Facebook overweight JP Morgan Chase & Co.
14.06.19 Facebook Outperform RBC Capital Markets

Eintrag hinzufügen

Schweizer Aktien werden in der EU nicht mehr gehandelt - Ask Sparkojote feat. BX Swiss

Aktien in diesem Artikel

Alphabet C (ex Google) 1'087.53 2.14% Alphabet C (ex Google)
Amazon 1'852.14 -0.89% Amazon
Facebook Inc. 185.26 -0.37% Facebook Inc.
Goldman Sachs 208.00 7.14% Goldman Sachs

Finanzen.net News

pagehit