SMI 12’190 0.2%  SPI 15’665 0.2%  Dow 35’116 0.8%  DAX 15’656 0.7%  Euro 1.0731 0.0%  EStoxx50 4’140 0.5%  Gold 1’815 0.3%  Bitcoin 34’186 -0.9%  Dollar 0.9042 0.0%  Öl 72.7 0.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Stimmungsumschwung? 19.07.2021 23:19:00

Ölpreise bei 100 US-Dollar? Warum ein Analyst die magische Preisgrenze für unerreichbar hält

Ölpreise bei 100 US-Dollar? Warum ein Analyst die magische Preisgrenze für unerreichbar hält

Nachdem die Ölpreise in diesem Jahr bereits mehrjährige Höchststände erreichten, meldeten sich Stimmen, dass bald sogar die Marke von 100 Dollar erreicht werden könnte. Und das, obwohl die OPEC+ zuletzt für schwache Anlegerstimmung gesorgt hatte. Doch Öl-Analyst Osama Rizvi hält dies für unwahrscheinlich und rät vielmehr dazu, die zahlreichen bearishen Argumente nicht aus dem Blick zu verlieren.

• Positive Stimmung am Ölmarkt
• Osama Rizvi sieht die 100-Dollar-Marke ausser Reichweite
• Viele bearishe Argumente

Die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise in Verbindung mit Unstimmigkeiten innerhalb des mächtigen Ölverbunds OPEC+ haben beim Ölpreis in den vergangenen Monaten eine beeindruckende Rally angestossen. Doch wie gewonnen, so zerronnen: Das Ölkartell war es auch, das den Ölpreis jüngst wieder deutlich abrutschen liess: Die Einigung der OPEC+ am Wochenende auf eine Ausweitung der Öl-Produktion von täglich 400.000 Barrel sorgte für fallende Ölpreise, allerdings haben Analysten Zweifel, dass sich die Korrektur als nachhaltig erweisen wird. Starke Energiepreise waren in den vergangenen Monaten einer der Hauptgründe für die weltweit anziehende Inflation.

Angesichts dessen nahm die Zahl der Ölbullen zuletzt deutlich zu, wobei einige von ihnen den Ölpreis in absehbarer Zeit sogar oberhalb des nicht nur psychologisch wichtigen Preisziels von 100 Dollar pro Barrel sehen. Goldman Sachs-Rohstoffexperte Jeffrey Currie beispielsweise hält einen dreistelligen Dollarpreis durchaus für möglich und auch die Experten der Bank of America sehen den Ölpreis im Sommer 2022 wieder oberhalb der wichtigen 100-US-Dollar-Marke.

Nachfrage aus China

Doch für solch optimistische Prognosen sei es noch zu früh, meint Öl-Analyst Osama Rizvi bei "OilPrice.com". Zwar gebe es derzeit durchaus viele bullishe Faktoren, aber eben gleichzeitig auch zahlreiche bearishen Argumente.

Da wäre zum einen China, der weltgrösste Ölimporteur zu nennen. Das Reich der Mitte hatte die Gunst der Stunde genutzt als die Ölpreise auf ein 20-Jahres-Tief eingebrochen waren und sich mit grossen Mengen Öl eingedeckt. Jetzt, während die Ölpreise wieder deutlich zulegen, können die chinesischen Raffinerien auf diese Reserven zurückgreifen. Dies bedeutet andererseits, dass die Ölimporte und damit die Ölnachfrage Chinas abnehmen dürften, erklärt Osama Rizvi.

Öl aus dem Iran

Daneben hat der Analyst anscheinend noch Hoffnung auf eine Einigung im Atomstreit mit dem Iran. Er sieht daher nicht nur das Potenzial, dass das Land wieder 2,8 Millionen Barrel pro Tag fördern könnte - das Niveau bevor die USA Sanktionen gegen den Iran einführten - sondern es könnte zusätzlich auch noch Öl aus den iranischen Lagerbeständen, die inzwischen auf 60 Millionen Barrel angewachsen sind, auf den Markt kommen.

Handelskonflikt USA vs. China

Ein weiterer geopolitischer Faktor sei der andauernde sino-amerikanische Handelsstreit, der noch von Ex-Präsident Donald Trump losgetreten worden war. Doch auch die neue Regierung von Joe Biden begreift China als grössten Konkurrenten und will einen harten Kurs gegenüber dem Rivalen verfolgen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will sich Biden dabei jedoch mit internationalen Verbündeten abstimmen. So warfen jüngst die G7-Staaten, insbesondere auf Druck der USA, China unfaire Handelspraktiken und Menschenrechtsverstösse vor.

Die Konfliktpalette ist gross. Auf der wirtschaftlichen Seite werfen die USA dem Reich der Mitte unangemessene staatliche Subventionen, Marktbarrieren, den Diebstahl geistigen Eigentums sowie erzwungene Technologietransfers vor. Weitere Streitthemen sind aber auch Pekings Umgang mit den Uiguren und mit Hongkong sowie die Unterstützung der USA für Taiwan.

Sollte es zu einer Eskalation der Streitigkeiten kommen, so würde dies laut Osama Rizvi auch Ärger für den Ölmarkt bedeuten. Es seien solche geopolitischen Veränderungen, die in der Vergangenheit den grössten Einfluss auf die allgemeine Stimmung am Ölmarkt gehabt hätten.

US-Ölindustrie

Ferner weist der Analyst darauf hin, dass bei einem weiter steigenden Ölpreis die US-Frackingindustrie ihre Produktion und damit das Angebot auf dem Ölmarkt steigern dürfte. Dazu muss man wissen, dass insbesondere bei vielen amerikanischen Schieferölfirmen die Förderkosten im internationalen Vergleich relativ hoch liegen. Denn die Fracking-Fördertechnik, bei der chemische Flüssigkeiten in tiefliegende Gesteinsschichten gepresst werden, ist sehr teuer.

Corona-Virus

Besorgt blickt Osama Rizvi zudem nach Europa, wo sich insbesondere in Deutschland, Spanien und Portugal die Delta-Variante des Corona-Virus zunehmend ausbreitet. Dies könne auch Probleme für die Weltwirtschaft nach sich ziehen.

Fazit

Derzeit neigen die Marktteilnehmer dazu, schon auf leicht positive Nachrichten stark zu reagieren, wogegen sie bearishe News weitgehend ignorieren, meint Rizvi. In einem solchen Umfeld könne ein plötzlicher Stimmungsumschwung eine starke Änderung der Ölpreise zur Folge haben. Zwar könne er nicht sagen, was einen solchen Umschwung auslösen werde, doch werde es sehr wahrscheinlich dazu kommen, bevor der Ölpreis auf 100 Dollar steigt.

Die 100-Dollar-Marke sei zuletzt 2014 erreicht worden und das derzeitige Umfeld würde aktuell ein solches Preisniveau nicht rechtfertigen. Dazu sei schon ein bedeutendes geopolitisches Ereignis, wie beispielsweise ein Raketenangriff auf eine Raffinerieanlage, erforderlich, so der Öl-Analyst.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Simone Voigt / Shutterstock.com,Visual3Dfocus / Shutterstock.com,Anton Watman / Shutterstock.com,3Dsculptor / Shutterstock.com

Nikola am 03.08.2021

Chart

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
14.07.21 Goldman Sachs Overweight Barclays Capital
14.07.21 Goldman Sachs Outperform Credit Suisse Group
13.07.21 Goldman Sachs Sector Perform RBC Capital Markets
15.04.21 Goldman Sachs kaufen Credit Suisse Group
20.01.21 Goldman Sachs kaufen Credit Suisse Group

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit