<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
Sorte
Brent
WTI
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Nach OPEC-Treffen 10.07.2019 22:03:00

Steht die OPEC vor dem Aus?

Steht die OPEC vor dem Aus?

Am Dienstag einigten sich die 14 OPEC-Staaten und die zehn nicht zur OPEC gehörenden Länder auf eine Verlängerung der seit Ende 2018 bestehenden Rohöl-Förderlimits. Man verständigte sich darauf die Produktionsquoten noch weitere neun Monate, bis März 2020 aufrechtzuerhalten. Die Nachricht über die Verlängerung der Förderkürzung sorgte für zwischenzeitliche Verluste bei den Ölpreisen, die allerdings abgedämpft wurden. Man gehe laut oilprice.com davon aus, dass sich die Händler unbeeindruckt von der OPEC-Entscheidung zeigten.

Die Gespräche in Wien schienen aber lediglich noch Formsache gewesen zu sein: Saudi-Arabien und Russland nutzten bereits den G20-Gipfel, um Gespräche zu führen und eine Vorentscheidung zu treffen, von der sie die restlichen Staaten nur noch überzeugen mussten. Die Staaten bemühten sich dennoch ein Signal der Stärke auszusenden und unterzeichnete eine neue Vereinbarung, die sogenannte "Charta of Cooperation". Sie soll die Verbindung zwischen OPEC und OPEC+ weiter stärken. Die Entscheidung, die beim Treffen in Wien gefällt wurde scheine, gerade zu dieser Zeit, nach aussen hin ein weiterer Sieg für das Öl-Kartell zu sein.

Interne Probleme

Denn es gebe bei genauerem Hinschauen Probleme und Veränderungen in der Organisation, die zum Ende der OPEC, als effektives Kartell führen könnten. Aktuell scheine die Organisation vom Groll zwischen den einzelnen Gruppen gespalten. Vor allem zwischen den Ländern des mittleren Ostens, die ursprünglich den Kern der Organisation bildeten, herrschten Probleme. Schon mehrmals sagten Experten in der Vergangenheit das Ende der OPEC voraus. Derartige Berichte wurden meist als übertrieben abgetan, doch manchmal käme das Ende plötzlich und unerwartet, durch viele kleine Ereignisse, die langfristig schwächten.

Russland als wichtigster Partner

Ein Anzeichen für Probleme bei der OPEC sei, wie oilprice.com berichtet, der Ablauf vor dem Treffen kürzlich. Dass Saudi-Arabien, das trotz seiner Position als grösster Ölproduzent immer führendes Mitglied war, und Russland, das kein Mitglied der OPEC selbst, sondern der OPEC+ ist, sich zuerst trafen und ein Übereinkommen schlossen, bevor Saudi-Arabien seinen Antrag beim Treffen in Wien vorstellte, sage eine Menge über die derzeitigen Machtverhältnisse aus.

Schwächung von aussen

Zu den internen Problemen käme, dass der Technologische Fortschritt die Möglichkeiten für die Öl- und Gasindustrie erweitert habe und die Ölreserven weltweit steigen liess. Dadurch sei Saudi-Arabiens Einfluss auf die Ölpreise reduziert und dem Staat somit auch Macht genommen worden. Staaten, wie die USA oder Kanada erlangten damit grössere Bedeutung. Die OPEC sei daher auf Unterstützung von aussen angewiesen.

Die Tatsache, dass die OPEC Unterstützung von Nicht-Mitgliedsstaaten benötige um handeln zu können und die Renditen, durch Friedensbestrebungen aufgrund wirtschaftlichen Nutzens, sinken, zeige, dass die OPEC zwar noch "am Leben" sei, aber nach sechzigjährigem Bestehen wohl einiges falsch laufe und das womöglich der Anfang vom Ende sei.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com,ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 62.15 -0.44 -0.70
Ölpreis (WTI) 55.29 -0.34 -0.61

Finanzen.net News

pagehit