SMI 10’608 -1.3%  SPI 13’311 -1.2%  Dow 31’496 1.9%  DAX 13’921 -1.0%  Euro 1.1088 -0.4%  EStoxx50 3’670 -1.0%  Gold 1’701 0.1%  Bitcoin 45’803 1.5%  Dollar 0.9308 0.2%  Öl 69.7 3.6% 

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Hohe Kursverluste 23.01.2021 22:36:00

Warum Buffett-Investment Biogen nicht vom Biotech-Trend profitieren kann

Warum Buffett-Investment Biogen nicht vom Biotech-Trend profitieren kann

In Zeiten der Impfstoffentwicklung gegen das Coronavirus stehen Biotechnologieunternehmen bei Anlegern hoch im Kurs. Für Biogen scheint das aber nicht zu gelten. Für das US-Unternehmen verlief das vergangene Börsenjahr alles anderes als erfolgreich.

Biogen
246.34 CHF -0.53%
Biotech-Unternehmen im Trend
• Enttäuschung nach FDA-Einschätzung
• Marktposition durch Kooperationen sichern

Biogen kann nicht vom Biotech-Trend profitieren

Spätestens seit der erfolgreichen Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus sind Biotechnologieunternehmen wie BioNTech und Moderna in aller Munde. Auch über die aktuelle Krise hinaus gibt es mit AbbVie, CureVac, QIAGEN und Konsorten noch zahlreiche weitere vielversprechende Biotech-Konzerne, deren Aktien aktuell gefragter sind denn je. Anteilsscheine des US-amerikanischen Mitbewerbers Biogen scheinen allerdings eine Ausnahme von der Erfolgswelle darzustellen. Dabei ist sogar Börsenlegende Warren Buffett mit seinem Unternehmen Berkshire Hathaway bei dem Konzern investiert. Mit dem Biogen-Papier dürfte er jedoch im vergangenen Jahr starke Verluste eingefahren haben - immerhin sackte die an der NASDAQ gelistete Aktie 2020 um 17 Prozent ab.

Kursfeuerwerk nach positiver FDA-Einschätzung

Dabei sah es im November noch ganz anders aus, als Stimmen aus Kreisen der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA laut wurden, wonach eine positive Einschätzung zum Alzheimer-Medikament Aducanumab vorliegen sollte. So sollen Mitarbeiter der Behörde den Wirkstoff als "robust und ausserordentlich überzeugend" bezeichnet haben, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Zwar sind bereits Medikamente verfügbar, die einzelne Symptome der neurodegenerativen Erkrankung bekämpfen,jedoch können diese nicht die Zerstörung von Nervenzellen aufhalten. Dies soll mit Biogens Lösung aber möglich sein. Anleger liessen sich von Gerüchten um eine baldige Zulassung der FDA berauschen und schickten die Aktie bis zum Handelsschluss am 4. November um fast 44 Prozent nach oben auf 355,63 US-Dollar.

FDA-Gremium zweifelt Wirksamkeit an

Wenige Tage später kam aber bereits die Ernüchterung. Ein Beratungsgremium der US-Behörde zweifelte mit grosser Mehrheit überzeugende Belege für die Wirksamkeit des Wirkstoffs an, wie Biogen selbst auf seiner Webpräsenz erklärte. "Biogen bedankt sich bei den vielen Patienten und Befürwortern, die bei der heutigen Sitzung des Beratungsausschusses ihre persönlichen Gedanken und Erfahrungen geteilt haben, die den erheblichen ungedeckten Bedarf für eine Behandlung der Alzheimer-Krankheit widerspiegeln", erklärte Biogen-CEO Michel Vounatsos anschliessend. "Wir schätzen die Gelegenheit, unsere Daten mit dem Beratungsausschuss zu teilen, und wir werden weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten, während sie die Prüfung unseres Antrags abschliesst." Die FDA will das Medikament bis zum 7. März 2021 geprüft haben und die Bewertung des Gremiums in ihre Entscheidung mit einfliessen lassen. Zahlreiche Anleger trennten sich nach der Pressemitteilung des Unternehmens wieder von ihren Anteilsscheinen - und liessen den Aktienkurs dadurch einbrechen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Ein Erfolg des Medikaments könnte für den angeschlagenen Konzern aber von enormer Wichtigkeit sein. Wie das Finanzportal "The Motley Fool" berichtet, hat sich das Unternehmen vor allem auf Medikamente gegen neurologische Erkrankungen spezialisiert und verdient einen Grossteil seines Jahresumsatzes mit Wirkstoffen gegen Multiple Sklerose. Nun seien die Verkaufszahlen für entsprechende Medikamente in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 aber bereits um ein Prozent zurückgegangen. Da das MS-Medikament Tecfidera nun auch als Generikum verkauft werden darf, hat das Unternehmen seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das Jahr 2020 im vergangenen Oktober nach unten angepasst.

Aktuell versucht der Biotech-Konzern aber, seine Marktposition mit Partnerschaften auszubauen. Im August gab Biogen bekannt, gemeinsam mit Denali Therapeutics an einem Parkinson-Medikament zu forschen. Im Herbst kündigte das Unternehmen dann eine Kooperation mit Scribe Therapeutics an, um an Behandlungsmethoden zu arbeiten, die auf sich wiederholenden DNA-Sequenzen basieren. Ausserdem investierte der Konzern 1,5 Milliarden US-Dollar in eine gemeinsame Partnerschaft mit Sage Therapeutics, um an der Entwicklung des Medikaments Zuranolon zu arbeiten, das gegen Depressionen eingesetzt werden soll. Wie sich Biogens zahlreiche Investitionen in diesem Jahr auf den Aktienkurs des Unternehmens auswirken, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Daniel Zuchnik/WireImage,Biogen Inc,Photo by Alex Wong/Getty Images