SMI 11’941 -0.6%  SPI 15’310 -0.6%  Dow 33’290 -1.6%  DAX 15’448 -1.8%  Euro 1.0944 0.2%  EStoxx50 4’083 -1.8%  Gold 1’764 -0.5%  Bitcoin 32’860 -5.9%  Dollar 0.9221 0.5%  Öl 73.3 0.4% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
USA, China, Europa 09.05.2021 16:42:00

Seltene Erden wird als Rohstoff immer wichtiger - China hat die Nase vorn

Seltene Erden wird als Rohstoff immer wichtiger - China hat die Nase vorn

Mit dem technologischen Fortschritt, der insbesondere in Bezug auf die Energiewende immer wichtiger wird, nimmt auch die Bedeutung von Seltenen Erden weiter zu. Der Wettlauf um eine Vormachtstellung bei den wichtigen Metallen ist dabei schon längst gestartet.

• Seltene Erden für Hochtechnologie unerlässlich
• China weltweit grösster Produzent und Verarbeiter
• USA und Europa bestreben mehr Unabhängigkeit von der Volksrepublik

Die Nachfrage nach Seltenen Erden und weiteren strategischen Rohstoffen nimmt auf der Welt immer mehr zu. Die Ursache hierfür liegt vor allem in dem Trend hin zu grünen Technologien, aber auch der technologische Fortschritt an sich trägt zu dem wachsenden Bedarf bei. Die Anwendungsbereiche der Seltenen Erden sind vielfältig. Sie werden für die Produktion von Batterien, Magneten, Katalysatoren, aber auch Dünger benötigt, um nur einige Anwendungsbereiche zu nennen. Der Name Seltene Erden ist dabei etwas irreführend, schliesslich gehören die dazu zählenden 17 chemischen Elemente zu den Metallen. Darüber hinaus sind die Rohstoffe auch nicht so selten wie beispielsweise Gold, allerdings besteht die Schwierigkeit in der Förderung der Seltenen Erden darin, dass sie in unterschiedlichsten Konzentrationen und Kombinationen in der Erdkruste vorkommen.

Die Herausforderung bei Seltenen Erden

Um die Seltenen Erden aus dem Boden zu gewinnen, ist ein aufwendiges Verfahren nötig. Zunächst wird das Erz, in dem die wertvollen Metalle enthalten sind, abgebaut und energieaufwendig zerkleinert. Aus diesem Konzentrat gilt es dann die Seltenen Erden durch verschiedene chemische Prozesse herauszulösen, wobei für jede unterschiedliche Zusammensetzung der verschiedenen Elemente wiederum eine eigene chemische Lösung gefunden werden muss. Dies erschwert die Verarbeitung der Metalle zusätzlich. Ein weiteres Problem, das oftmals hinzukommt, ist, dass Seltene Erden oft dort gefunden werden, wo auch radioaktive Elemente vorkommen. In einem solchen Fall ist das heraustrennen der Seltenen Erden noch einmal eine grössere Herausforderung, die auch bedeutende ökologische Folgen nach sich ziehen kann.

Es ist also alles andere als einfach auf einen wachsenden Bedarf an Seltenen Erden mit einem höheren Angebot zu reagieren. Wie Pablo Gonzalez von der Independent Capital Group gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung erklärt, dauert es "von der Exploration bis zur kommerziellen Nutzung einer Mine […] in der Regel sieben bis zehn Jahre". Neben den Machbarkeitsstudien und der Untersuchung der Umweltverträglichkeit stellt insbesondere die Wirtschaftlichkeit einer neuen Mine eine grosse Herausforderung dar. Hierbei ist das richtige Timing für das Entstehen eines neuen Abbauprojekts sehr wichtig, denn gehen zu viele neue Minen gleichzeitig in Betrieb, kommt es zu einem Überangebot, was wiederum fallende Rohstoffpreise nach sich zieht, die die Wirtschaftlichkeit gefährden.

USA und EU bestreben mehr Unabhängigkeit

Trotz all dieser Risiken sind die USA und Europa gewillt sich in ihren Lieferketten von der Grossmacht China unabhängiger zu machen. Mit gutem Grund, schliesslich haben Handelsstreitigkeiten und zuletzt die Corona-Pandemie die Mankos einer zu grossen Abhängigkeit von der Volksrepublik aufgezeigt. Aus diesem Grund hat US-Präsident Joe Biden Ende Februar eine Verordnung unterzeichnet, die darauf abzielt die Abhängigkeit von Lieferketten von China zu verhindern. Zu diesem Zweck sollten in den darauffolgenden 100 Tagen die Lieferketten verschiedener Schlüsselsektoren, darunter auch der Bereich Seltene Erden, genauestens unter die Lupe genommen werden.

Und auch die EU ist nicht untätig geblieben, sondern hat schon im September 2020 die Europäische Rohstoffallianz ins Leben gerufen, "um die Abhängigkeit Europas bei der Beschaffung von Seltenen Erden und Magneten aus Drittländern zu reduzieren", wie es in der zugehörigen Pressemitteilung heisst. Wie das Bundeswirtschaftsministerium anlässlich des Starts der Rohstoffallianz schrieb, weise "die EU bei den Metallen der Seltenen-Erden-Gruppe die grösste Importabhängigkeit aus", weshalb hier Handlungsbedarf bestehe.

China mit weitem Vorsprung

China ist derzeit mit Abstand der grösste Produzent von Seltenen Erden auf der Welt. Im Jahr 2020 wurden hier laut Daten der US Geological Survey 140'000 Tonnen produziert. Auf Platz zwei folgen die USA mit 38'000 Tonnen, was den grossen Vorsprung Chinas deutlich macht. Doch nicht nur in der Produktion hat die Volksrepublik die Nase vorn, bei der Raffinierung der wertvollen Metalle, besitzt die Grossmacht quasi eine Monopolstellung. So verfügt aktuell kein weiteres Land über die nötige Technologie noch das Know-How, um die Seltenen Erden aus dem Erzkonzentrat herauszulösen. Das bedeutet konkret, dass so gut wie jedes Erz, das zur Gewinnung der Metalle aufgespalten wird, letztlich doch wieder in der Volksrepublik landet. Eine Tatsache, die zum einen angesichts der wachsenden Bedeutung der Seltenen Erden für Zukunftstechnologien problematisch ist, zum anderen, ist sich China dieser Monopolstellung durchaus bewusst und hat sie in der Vergangenheit auch schon als Druckmittel eingesetzt, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt.

Alle Augen auf Grönland

In diesem Zusammenhang dürfte auch das zu der Zeit als äusserst kurios empfundene Angebot Donald Trumps Grönland von Dänemark zu erwerben, in einer verständlicheres Licht gerückt werden. So will der Australier Greg Barnes in Südgrönland ein bedeutendes Vorkommen von Seltenerd-Metallen entdeckt haben, das er mit seinem Unternehmen Tanbreez erschliessen möchte. Neben Tanbreez hat ein weiteres Unternehmen seine Fühler nach Grönland ausgestreckt, das dort an einer anderen Stelle, die jedoch zur selben geologischen Formation gehört, eine Mine für Seltene Erden bauen möchte - Greenland Minerals. Die letzten Entscheidungen sind in beiden Fällen jedoch nicht gefallen. Wobei Greenland Minerals mit Shenghe Resources wiederum einen bedeutenden chinesischen Grossaktionär hat. Die grosse Insel birgt also viel Potenzial und könnte sich zum Schlüssel für mehr Unabhängigkeit von der Volksrepublik entpuppen.

Es zeigt sich, dass die Jagd nach den wertvollen Metallen bereits in vollem Gange ist. China hat einen Riesenvorsprung, allerdings sind auch die USA und Europa mittlerweile aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und arbeiten daran, ihr Defizit aufzuholen. Wie gut ihnen dies gelingt, wird nur die Zukunft zeigen können.

Martina Köhler / Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: amriphoto.com/iStock,Celebrian / Shutterstock.com

Analysen zu Greenland Minerals & Energy

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit