<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Verhaltene Zuversicht 11.07.2020 22:33:00

Goldman-Analysten erwarten Erholung der Ölnachfrage - Anleger müssen sich aber noch gedulden

Goldman-Analysten erwarten Erholung der Ölnachfrage - Anleger müssen sich aber noch gedulden

• Goldman-Analysten glauben an Erholung der Nachfrage
• Erst 2022 wieder Vorkrisenniveau
• Nachfrage nach Flugbenzin dürfte länger niedrig bleiben

Die OPEC und ihre Partner haben mit einer Drosselung der Ölproduktion auf den Preisverfall am Ölmarkt reagiert. Doch reicht das, um der schwachen Nachfrage wieder auf die Beine zu helfen? Ja, glaubt die US-Bank Goldman Sachs, macht in ihrem jüngsten Research-Bericht, aus dem CNBC zitiert, aber Einschränkungen.

Erst 2022 wieder Vorkrisen-Niveau

Die Experten des Finanzhauses glauben, dass die Ölnachfrage ihr Niveau von vor der Corona-Krise wieder erreichen kann - allerdings nicht innerhalb der nächsten Monate. Für 2020 rechnen die Analysten mit einem Einbruch der Nachfrage nach dem schwarzen Gold um acht Prozent. Zwar habe eine Erholung eingesetzt, dennoch bleibe die Nachfrage unter Normalniveau: Im Juni habe diese um zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen, so das Finanzhaus.
Besser schätzen die Experten dann die Lage für das kommende Jahr ein: Für 2021 rechnen die Goldman-Analysten mit einem Nachfrageplus von rund sechs Prozent. Erst im Folgejahr 2022 ist laut Goldman Sachs damit zu rechnen, dass sich die Ölnachfrage wieder vollständig erholen wird und das Niveau von vor der Corona-Krise erreichen kann.

Und auch langfristig trauen sich die Goldman-Analysten eine Prognose zu: Ihren Höhepunkt wird die Ölnachfrage dem Research-Bericht zufolge in 10 Jahren, also 2030, erreichen.

Nicht-OECD-Länder als Erholungstreiber

Die Bank verweist bei ihrer Einschätzung auf das ROAD-Modell (Refining Oil Auto Demand). Die angepasste Einschätzung der Ölnachfrage und die aktualisierte Prognose für den Nachfragehöhepunkt sei "von einem soliden fundamentalen Wirtschaftswachstum, der Demografie der Schwellenländer und relativ niedrigen Ölpreisen getrieben", hiess es von Seiten der Analysten weiter. "Wir glauben, dass Nicht-OECD-Länder und insbesondere der Petrochemiesektor in den nächsten zehn Jahren die Haupttreiber für das Wachstum der Ölnachfrage sein werden."

Benzin wird die Nachfrageerholung anführen

Am schnellsten wird sich wohl die Kraftstoffnachfrage erholen, so Goldman weiter. Vor dem Hintergrund wieder steigender Pendlertätigkeiten und der Verlagerung von öffentlichen zu privaten Verkehrsmitteln rechnen die Experten hier mit einer schnellen Erholung. Zudem gehen sie von einer verstärkten Nutzung von Privatfahrzeugen für touristische Zwecke aus, was die Benzinnachfrage ebenfalls stützen dürfte. Allerdings warnen die Experten davor, dass eine zweite Corona-Welle diesen Trend schnell wieder zunichte machen könnte.

Deutlich weniger optimistisch zeigen sich die Experten allerdings für die Erholungskurve bei Flugbenzin. Die Airline-Branche ist von der Corona-Pandemie und insbesondere von den weltweiten Lockdown-Massnahmen besonders empfindlich getroffen worden. Dass die Menschen schnell wieder in dem Masse Flugzeuge nutzen werden, wie dies vor der Pandemie der Fall war, halten die Experten für wenig wahrscheinlich. Die Nachfrage nach Düsentreibstoff sei der "grösste Verlierer" der Coronavirus-Krise. Das Vertrauen der Verbraucher in das Fliegen werde ohne Impfstoff niedrig bleiben und das Verbraucherverhalten könnte sich möglicherweise langfristig ändern, heisst es in dem Bericht weiter. Vor 2023 sei daher nicht mit einer Rückkehr der Nachfrage nach Flugbenzin auf das Vorkrisenniveau zu rechnen.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: 3Dsculptor / Shutterstock.com,gopixa / Shutterstock.com,Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com

Aktien Top Flop

Adecco Group 44.81
0.52 %
Geberit 515.40
0.27 %
Lonza Grp 567.80
0.21 %
ABB 23.58
0.13 %
Novartis 76.01
0.08 %
LafargeHolcim 43.51
-0.68 %
Roche Hldg G 315.05
-0.69 %
Givaudan 3’752.00
-0.74 %
Swiss Re 70.36
-1.26 %
Swisscom 479.80
-1.60 %

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 45.17 -0.16 -0.35
Ölpreis (WTI) 42.03 -0.17 -0.40

Finanzen.net News

pagehit