SMI 10’932 0.2%  SPI 13’564 0.1%  Dow 30’997 -0.6%  DAX 13’874 -0.2%  Euro 1.0775 0.0%  EStoxx50 3’602 -0.4%  Gold 1’856 -0.7%  Bitcoin 29’130 6.9%  Dollar 0.8851 0.0%  Öl 55.2 -1.7% 

Börse & Trading für Anfänger - In diesem kostenlosen Kurs lernen Sie alles, was Sie für den Einstieg ins Trading wissen müssen. Trading birgt Risiken. -w-
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Cramer teilt aus 25.11.2020 21:02:00

"Zu viele Bullen am Markt" - Starinvestor Jim Cramer betont Ernst der Lage an den Märkten

"Zu viele Bullen am Markt" - Starinvestor Jim Cramer betont Ernst der Lage an den Märkten

• Dow Jones mit neuem Rekordhoch
• Analysten Fortbestehen des Bullenmarkts voraus
• Cramer betont den Ernst der aktuellen Lage

Schaut man sich die aktuelle Entwicklung an den Aktienmärkten an, könnte man meinen, die Corona-Pandemie sei schon längst durchgestanden. Denn während es im März im Zuge der ersten heftigen Corona-Welle zum einem historischen Einbruch an den internationalen Aktienmärkten kam, konnten einige der damals betroffenen Indizes mittlerweile sogar neue Höchststände erreichen. Zuletzt gelang dies dem US-Leitindex Dow Jones in der vergangenen Woche. Angetrieben wurde die Euphorie insbesondere durch Meldungen von Pharma-Unternehmen Moderna, BioNTech und Pfizer, die allesamt positive Daten zu ihren Impfstoffkandidaten vermeldeten. Dabei verwundert es kaum, dass die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität unter Anleger weltweit für strahlende Gesichter sorgte.

Impfstoffhoffnungen lassen Märkte weiter steigen

Bestätigt wurde das bullishe Sentiment denn letzte Woche auch gleich von mehreren Experten. So gehe beispielsweise Morgan Stanley-Stratege Mike Wilson davon aus, dass der Bullenmarkt noch mehr Raum nach oben hätte, wie er CNBC vergangenen Donnerstag verlautete. Auch Goldman Sachs-Analyst David Kostin schloss sich in einem Kundenbericht der positiven Einschätzung an. Er hält es für möglich, dass der marktbreite S&P 500 bis zum Ende des Jahres 2021 20 Prozent zulegen kann. Ihre positiven Aussichten für den Aktienmarkt stützen die Strategen dabei vor allem darauf, dass unter Anleger derzeit viele Bären wären, die sich über kurz oder lang in Bullen wandeln würden und somit die Indizes noch weiter nach oben katapultieren dürften.

Cramer mit Rundumschlag zur aktuellen Corona-Situation

Doch hier liegen die Experten falsch, ist Jim Cramer überzeugt. Die Begründung dafür lieferte er in seiner Sendung "Mad Money". Seiner Meinung nach gäbe es derzeit nicht zu viele Bären am Markt, er meint, "es gibt zu viele Bullen". Zwar stimme es, dass es zwar positive Nachrichten zu vermelden gebe, die ein positives Sentiment stützten, jedoch dürfe die aktuelle Gesamtlage nicht aus den Augen verloren werden. So würden die Corona-Neuinfektionen in den USA mittlerweile exponentiell wachsen. Seit Anfang November kommt es täglich zu mehr als 100'000 Neuinfektionen, Tendenz steigend. Somit sei es klar, dass "ein Grossteil der Bevölkerung sich mit dem Virus infizieren wird". Während man zu einem frühen Zeitpunkt noch davon ausgegangen war, dass grössere Zusammentreffen wie beispielsweise in der Kirche oder in Pflegeheimen für viele Infektionen verantwortlich wären, wüsste man nun, dass es vor allem geschehe, "wenn man in Innenräumen mit seinen Freunden isst, oder wenn man sein Kind von der Schule abholt und nach Hause bringt". Man könne als nicht mehr "nur von Hotspots" sprechen.

Daneben stünden viele Amerikaner unter dem Eindruck, dass es sich bei dem Corona-Virus im Prinzip nur um eine Erkältung handele und dass nur bestimmte Personengruppe wirklich in Gefahr durch die Krankheit seien. Zwar sei es laut Cramer durchaus richtig, dass im Kampf gegen Corona schon viele wichtige Fortschritte erziel worden seien, Fakt sei aber auch, dass bei starken Symptomen ein Gang ins Krankenhaus oder zum Arzt notwendig sei. Krankenhäuser und Ärzte würden jedoch an ihre Kapazitäten stossen, was wiederum dazu führe, dass "COVID viel tödlicher wird, als es sein sollte".

Angesichts dieser Situation ist es nach Cramers Ansicht durchaus möglich, dass ein erneuter Lockdown verhängt wird. Zwar würden vielleicht nicht so viele Unternehmen zum Schliessen gezwungen wie zuvor, jedoch gehe der Börsenkenner davon aus, dass viele Menschen freiwillig auf ein unnötiges Verlassen ihrer Wohnung verzichten würden, um eine Ansteckung zu vermeiden. Darüber hinaus könnten Verbraucher die Wirtschaft ja auch nur dann am Laufen halten, wenn sie noch eine Arbeit haben. Ein erneuter Lockdown würde allerdings erneut grossen Druck für Unternehmen bedeuten und nicht wenige Insolvenzen nach sich ziehen.

Ein weiteres Problem bei einem erneuten herunterfahren der Wirtschaft? Dieses Mal könnten die Menschen nicht auf eine Hilfe seitens der US-Regierung zählen. Hier hätte insbesondere der Wahl-Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und dem gewählten zukünftigen Präsidenten Joe Biden zu einer Art Machtvakuum geführt. Und auch im US-Kongress gäbe es zwischen den Demokraten und Republikaner nach wie vor keine Einigung bezüglichen eines neuen Konjunkturpakets.

Zu viele Bullen am Markt

Cramers Fazit: die aktuelle Lage stelle keinen guten Grundlage dar für eine robuste Wirtschaft oder einen steigenden Aktienmarkt. Es gäbe eben zu viele Bullen "und ein grosser Teil davon wird in Panik geraten".

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: JStone / Shutterstock.com,diez artwork / Shutterstock.com,Inked Pixels / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Aktien Top Flop

Alcon 65.46
1.43 %
ABB 26.71
0.68 %
Lonza Grp 599.20
0.67 %
Nestle 101.02
0.66 %
Roche Hldg G 318.45
0.54 %
UBS Group 13.15
-0.68 %
Sika 247.60
-0.88 %
Zurich Insur Gr 369.20
-1.15 %
LafargeHolcim 50.18
-1.41 %
Swiss Re 81.34
-1.60 %
State Street Global Advisors: Werden sich die ETF Trends in 2021 fortsetzen? | BX Swiss TV

Indizes in diesem Artikel

Dow Jones 30’996.98
-0.57%
S&P 500 3’841.47
-0.30%

Finanzen.net News

pagehit