Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'138 -1.6%  SPI 13'015 -1.5%  Dow 29'590 -1.6%  DAX 12'284 -2.0%  Euro 0.9510 -1.1%  EStoxx50 3'349 -2.3%  Gold 1'644 -1.6%  Bitcoin 18'639 -1.7%  Dollar 0.9815 0.0%  Öl 86.6 -4.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Alltäglicher Bitcoin 03.05.2022 20:05:00

Morgan Stanley: Kryptowährungen haben Zukunft als Zahlungsmittel für alltägliche Waren

Morgan Stanley: Kryptowährungen haben Zukunft als Zahlungsmittel für alltägliche Waren

Die Volatilität von Kryptowährungen machte es bislang schwierig, sie in alltäglichen Transaktionen als Zahlungsmittel einzusetzen.

• Zyklus zunehmender Stabilität und Popularität
• Kann man Steuern in Bitcoin bezahlen?
• Krypto-Währungen als Zahlungsmittel für alltägliche Waren

In dem Morgan Stanley-Podcast "Thoughts on the Market" stellt Sheena Shah, leitende Krypto-Strategin bei Morgan Stanley Research, fest, dass mit dem steigenden Interesse von Unternehmen und Verbrauchern, Krypto-Assets für Transaktionen zu nutzen, "ein Zyklus zunehmender Stabilität und Popularität begonnen" habe. Die Frage aber sei, wie lange der Zyklus halte. Stabilität könne erreicht werden, wenn Krypto-Assets als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Da nun Bitcoin und andere Cyberdevisen als Zahlungsmittel an verschiedenen Stellen akzeptiert werden, habe der positive Kreislauf begonnen.

Alltäglicher Einsatz von Bitcoin

Die aktuell hohen Transaktionskosten und die begrenzte Anzahl der Händler, die Bitcoin & Co. als Zahlungsmittel akzeptieren sind der Studie von Sheena Shah zufolge die zwei grossen "Pushbacks" für Kryptowährungen. Hier könnte es aber schon bald Bewegung geben.

Auf der Bitcoin 2022 Konferenz kündigte Jack Mallers, CEO des Zahlungsabwicklers Strike, eine Zusammenarbeit mit Shopify an. "Wir sind stolz darauf, mit Shopify zusammenzuarbeiten, um Händlern eine billigere und schnellere Möglichkeit zu bieten, US-Dollars mit Bitcoin-Technologie zu akzeptieren", ist in der Pressemitteilung auf businesswire zu lesen. Das von Strike genutzte Lightning Netzwerk ermögliche für die rund 1,7 Millionen Shopify-Einzelhändler die Senkung der Kosten sowie die Erhöhung der Transaktionsgeschwindigkeit. BTC-Zahlungen werden innerhalb der Transaktion in US-Dollar umgetauscht, sodass die Händler selbst nicht mit Bitcoin "konfrontiert" sind.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Ein weiterer Meilenstein für die Strategie von Strike, die Verbreitung von Bitcoin sowohl im Online-Business als auch im wichtigen stationären Handel auszubauen, ist die Zusammenarbeit mit dem POS (Point-of Sales)-Anbieter NCR und dem Zahlungsunternehmen Blackhawk Network. Damit könnte es in naher Zukunft möglich sein, in zahlreichen US-amerikanischen Geschäften und Restaurants mit Bitcoin zu bezahlen, denn grosse Ketten wie McDonalds und Walmart gehören zu den Kunden von NCR.

Akzeptanz und Verbreitung von Kryptowährungen

Sheena Shah stellt exemplarisch die Frage: "Haben Sie das Haus wirklich mit Kryptowährungen gekauft oder haben sie ihre Kryptowährungen für US-Dollar verkauft, um damit das Haus zu kaufen?". Denn genau dies ist der Unterschied: Wenn Kryptowährungen nicht nur als Vermögenswert, sondern für Transaktionen alltäglicher (und nicht ganz alltäglicher) Käufe genutzt werden, sinkt die Volatilität und damit steigt das Vertrauen von Verbrauchern und Unternehmen in die Kryptowährungen. Zwei Bedingungen sind damit verknüpft: Erstens muss der Bezahlvorgang einfach und günstig sein, zweitens muss eine Bezahlung mit Krypto-Assets auch von staatlicher Seite akzeptiert sein (etwa Steuern).

Zahlreiche (Bundes-)Staaten verfolgen eigene Krypto-Strategien. Mit El Salvador hat im September letzten Jahres das erste Land Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Weitere Länder könnten folgen, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländer, da sie, ähnlich wie El Salvador, mit hohen Kosten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr konfrontiert sind. Weitere Beispiele sind Rio de Janeiro, das die erste Stadt in Brasilien sein möchte, in der Steuern in Krypto beglichen werden können. Die Schweizer Städte Zug ("Crypto Valley") und Lugano verfolgen eigene Krypto-Strategien. Lugano möchte laut Medienberichten mithilfe des Unternehmens Tether Blockchain-Zentrum werden und Gebühren, Dienstleistungen und Waren sowohl aus der Privatwirtschaft wie von städtischer Seite komplett in Kryptowährungen ermöglichen. Zugelassen sind bislang Bitcoin, Tether und der Stablecoin der Stadt Luga. In den USA prüfen zwei Staaten, Colorado und Florida, trotz Gegenwind aus der Verfassung, die Zulassung von Kryptowährungen für Steuerzahlungen.

Mittlerweile gibt es über 50 Krypto-Karten, die von Unternehmen und Börsen herausgegeben wurden und die an das Zahlungsnetzwerk von Visa oder MasterCard angeschlossen sind. Mittels Krypto-Karte kann also schon jetzt überall auf der Welt bezahlt werden. Visa ermöglicht seit März 2021 Zahlungen mit dem Stablecoin USD Coin. Da die Transaktionen zunächst in US-Dollar umgerechnet und auf einem Bankkonto hinterlegt wurden, waren die Transaktionskosten zunächst relativ hoch. Im vierten Quartal 2021 wickelte Visa etwas weniger als ein Prozent der Transaktionen mit Krypto-Karten ab, ein Volumen von 2,5 Milliarden US-Dollar in einem wachsenden Markt.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Lukas Gojda/Shutterstock.com,Adrian Today / Shutterstock.com,Lightboxx / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen
pagehit