Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Stresstest für Miner 28.07.2023 22:10:00

JPMorgan-Analysten: Diese Auswirkungen dürfte das Bitcoin-Halving 2024 haben

JPMorgan-Analysten: Diese Auswirkungen dürfte das Bitcoin-Halving 2024 haben

Das nächste Bitcoin-Halving steht voraussichtlich Ende April nächsten Jahres bevor. Für Miner könnte das Event in Kombination mit volatilen Stromkosten und dem Wettbewerb um eine höhere Hashrate zu einem echten Stresstest werden, glauben Analysten der US-Grossbank JPMorgan.

• Bitcoin-Halving steht im Frühjahr bevor
• JPMorgan: Halving könnte zum "Stresstest für Bitcoin-Miner" werden
• Unterstützung durch institutionelles Interesse am Bitcoin-Mining

Wie Analysten der US-Grossbank JPMorgan in ihrem neuesten Flows and Liquidity-Bericht schreiben, der dem Kryptoportal "Decrypt" vorliegt, dürften Bitcoin-Miner aufgrund des bevorstehenden nächsten Halvings mit Gegenwind konfrontiert sein. "Die bevorstehende Bitcoin-Halbierung im April/Mai 2024 könnte ein Stresstest für Bitcoin-Miner sein", so JPMorgan-Analyst Nikolaos Panigirtzoglou und seine Kollegen.

Blockbelohnung wird regelmässig reduziert

Bitcoin-Miner erhalten für das Bereitstellen von Rechenleistung zur Erzeugung neuer Blocks im Bitcoin-Netzwerk eine bestimmte Menge neu generierter Bitcoins als Belohnung. Die Menge der pro Block ausgeschütteten Coins halbiert sich allerdings immer dann, wenn von den Minern rund 210'000 neue Blöcke generiert wurden, sodass die Menge der verfügbaren Bitcoins immer langsamer wächst, bis die Obergrenze von 21 Millionen Coins erreicht wird. So soll eine übermässige Inflation verhindert werden.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Diese Halbierung der Belohnung für die Miner, das sogenannte "Halving", findet etwa alle vier Jahre statt und wird von der Seite "Bitcoinsensus", basierend auf einer durchschnittlichen Blockerzeugungszeit von zehn Minuten, derzeit auf den 26. April 2024 datiert.

Einnahmen sinken, während die Kosten steigen

Für die Miner hat das Halving also den Nachteil, dass ihre Belohnung von derzeit 6,25 Bitcoin je geschürftem Block im kommenden Jahr auf 3,125 Bitcoin pro Block reduziert wird, was "eine Verringerung der Einnahmen der Schürfer bedeutet", während volatile Stromkosten und der Wettbewerb um eine höhere Hashrate die Produktionskosten von Bitcoin steigen lassen, wie es laut "Decrypt" in dem JPMorgan-Bericht heisst. "Während man davon ausgeht, dass sich das Bitcoin-Halving positiv auf den Bitcoin-Preis auswirkt, da die Produktionskosten in der Vergangenheit als Untergrenze fungierten, stellt sie eine Herausforderung für Bitcoin-Miner dar", so die Analysten.

Stromkosten spielen entscheidende Rolle

Laut der Analyse von JPMorgan koste es basierend auf einem weltweiten Durchschnittsstrompreis von 0,05 US-Dollar/kWh derzeit etwa 20'000 US-Dollar, einen Bitcoin zu schürfen - bei dem Wert eines Bitcoins von aktuell rund 29'386 US-Dollar (Stand: 27.07.2023). Eine Erhöhung der Kosten pro Kilowattstunde um nur einen Cent entspreche einem Anstieg der Kosten für die Bitcoin-Produktion um 4'300 US-Dollar. Und: "Nach der Halbierung würde sich diese Sensitivität auf 8'600 US-Dollar verdoppeln und damit die Anfälligkeit von Produzenten mit höheren Kosten erhöhen", so die Analyten in ihrem Bericht. Panigirtzoglou und seine Kollegen erwarten daher, dass Miner mit geringeren Stromkosten leichter überleben dürften, während diejenigen mit höheren Stromkosten nach dem Halving Schwierigkeiten bekommen könnten.

Institutionelles Interesse am Bitcoin-Mining gestiegen

Doch es gibt auch positive Nachrichten für die Miner: So habe das institutionelle Interesse am Bitcoin-Mining durch Investitionen von Unternehmen wie Galaxy Digital und Grayscale Investments in Mining-Rigs laut den Analysten Unterstützung geboten.

So hat Galaxy Digital Ende vergangenen Jahres die Bitcoin-Mining-Anlage Helios und die damit verbundenen Betriebe von Argo Blockchain für etwa 65 Millionen US-Dollar übernommen. Galaxy ziele darauf ab, seinen "Ausbau der Bitcoin-Mining-Aktivitäten und -Dienste" zu beschleunigen, "Zugang zu einer steuereffizienten Mining-Infrastruktur" zu ermöglichen und "die Abhängigkeit von Hosting-Drittanbietern" zu verringern.

Derweil hat Grayscale Investments vergangenen Oktober die Gründung von Grayscale Digital Infrastructure Opportunities bekannt gegeben, einer privaten Co-Investitionsmöglichkeit in Mining-Hardware, die das Bitcoin-Ökosystem antreiben soll.

Daneben fördert Tether, das Unternehmen hinter dem gleichnamigen Stablecoin, nachhaltiges Bitcoin-Mining. Ende Mai gab Tether bekannt, dass es in Zusammenarbeit mit einem einheimischen lizenzierten Unternehmen Ressourcen in erneuerbare Energiequellen investiert, um nachhaltige Bitcoin-Mining-Betriebe in Uruguay zu unterstützen und zu fördern. Nur wenige Tage später gab Tether zudem bekannt, dass es an der ersten Runde einer neuen Initiative für erneuerbare Energien in El Salvador teilgenommen habe. In Metapán soll mit "Volcano Energy" ein 241 MW-Park zur Erzeugung erneuerbarer Energien entstehen, der Bitcoin-Mining-Farmen in El Salvador versorgen soll.

Nächster Bitcoin-Bullenmarkt?

Dennoch müssten der Bitcoinpreis als auch die Transaktionsgebühren deutlich steigen, um die geringere Belohnung für die Miner auszugleichen. Laut den JPMorgan-Analysten stelle ausserdem "der Rückgang des Hypes um Kryptowährungen eine zusätzliche Herausforderung für die Einnahmen der Miner" dar, einschliesslich "des Rückgangs des Hypes um Ordinals".

"Für die Zukunft ist es unwahrscheinlich, dass die Bitcoin-Hash-Rate nach der Halbierung im April/Mai 2024 weiterhin im gleichen Tempo ansteigt, ohne dass es zu einem nachhaltigen Anstieg des Bitcoin-Preises über seine Produktionskosten oder einem starken Anstieg der Transaktionsgebühren kommt, der die Reduzierung der Emissionsprämien ausgleichen könnte", zitiert "decrypt" aus dem Bericht. Die vergangenen Halving-Events lassen immerhin darauf hoffen, dass der Bitcoinpreis langfristig wieder steigen dürfte - wie es bereits in der Vergangenheit der Fall war.

Auch Binance-CEO Changpeng Zhao erklärte kürzlich in einem "Ask me anything", dass sich der Bitcoinpreis weiterhin in vierjährigen Bullenzyklen bewegen und das bevorstehende Bitcoin-Halving im Jahr 2024 den Aufwärtstrend beschleunigen dürfte. Seiner Meinung nach dürfte 2025 der nächste Bullenmarkt bevorstehen: "Das Jahr nach dem Bitcoin-Halving ist normalerweise das Bullenjahr", so Zhao.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: 3Dsculptor / Shutterstock.com,lp-studio / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV

Die US-Börsenaufsicht SEC hat erstmals Bitcoin-ETFs zugelassen. Diese können direkt in die Kryptowährung investieren.
Ein Meilenstein für Kryptowährungen?
Heute zu Gast Bernhard Wenger, Head of Northern Europe bei 21Shares.
Im Gespräch mit David Kunz, COO der BX Swiss, gibt Bernhard Wenger weiter einen Einblick in die Entwicklung des Bitcoin-Marktes und weitere Kryptowährungen wie Solana und Ethereum.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV
pagehit