Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
Auch für Kleinanleger 19.05.2024 14:44:00

Lukrative oder riskante Geldanlage? Das sollten Anleger bei Investitionen am Kunstmarkt beachten

Lukrative oder riskante Geldanlage? Das sollten Anleger bei Investitionen am Kunstmarkt beachten

Kunst war lange Zeit ein Spielfeld für die Reichen und Mächtigen. Doch heute bietet der Kunstmarkt auch für Kleinanleger die Möglichkeit, in Werke namhafter Künstler zu investieren. Ein Stück von Banksy oder ein Gemälde von Monet im eigenen Wohnzimmer zu haben, klingt verlockend - aber wie lukrativ und riskant ist diese Geldanlage wirklich?

• Blue Chip Kunstwerke besitzen gewisse Wertstabilität
• Auch Kleinanleger können von Wertentwicklung teurer Kunstwerke profitieren
• NFTs eröffnen neue Möglichkeiten

Anteile für Kleinanleger

Traditionell erforderte eine Beteiligung am Kunstmarkt beträchtliches Kapital, doch in den letzten Jahren haben innovative Geschäftsmodelle den Weg für Kleinanleger geebnet. Unternehmen wie Masterworks aus New York oder das deutsche Start-up Finexity ermöglichen es Investoren, Anteile an hochwertigen Kunstwerken zu erwerben. Die Idee dahinter ist verführerisch: Der Kunstmarkt zeigt eine vielversprechende Rendite und einige Plattformen locken mit beeindruckenden Statistiken, die eine Wertsteigerung von Kunst im Vergleich zu traditionellen Anlageformen aufzeigen.

Dabei präsentieren die Anbieter Erfolgsgeschichten von Anlegern, die beträchtliche Renditen aus Investitionen in Werke von Künstlern wie Banksy oder Claude Monet erzielt haben. Die Unternehmen konzentrieren sich dabei vorrangig auf sogenannte Blue Chip Kunstwerke, die eine gewisse Wertstabilität bieten sollen. Doch trotz dieser vielversprechenden Aussichten gibt es einige wichtige Überlegungen, die potenzielle Investoren berücksichtigen sollten.

Rechtliche und steuerliche Herausforderungen

Ein zentraler Aspekt sind die rechtlichen und steuerlichen Herausforderungen, denen Investoren gegenüberstehen. Die Strukturen solcher Investitionen können komplex sein, insbesondere wenn die Unternehmen im Ausland ansässig sind. Es ist ratsam, das Kleingedruckte genau zu prüfen und sich über alle steuerlichen Implikationen im Klaren zu sein. Experten raten zudem dazu, dass Kunstinvestments nur einen kleinen Teil des Gesamtportfolios ausmachen sollten, da sie keine laufenden Einkünfte generieren und die Renditen unsicher sein können.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Authentizität und Herkunft der Kunstwerke. Angesichts des Risikos von Fälschungen ist es entscheidend, dass potenzielle Investoren die Geschichte und Echtheit eines Kunstwerks gründlich prüfen, bevor sie investieren. Dies kann durch Expertenuntersuchungen und Recherchen zur Provenienz des Werks erfolgen.

Zusätzlicher ideeller Wert

Trotz dieser potenziellen Fallstricke bietet die Investition in Kunst auch eine Reihe von Vorteilen. Kunstwerke können nicht nur eine finanzielle Rendite bieten, sondern auch einen ideellen Wert haben. Viele Sammler bauen eine persönliche Beziehung zu ihren Werken auf und schätzen die kulturelle und ästhetische Bedeutung, die sie bieten.

Für Kleinanleger, die in den Kunstmarkt einsteigen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben der Beteiligung an Plattformen wie Masterworks oder Finexity können sie auch Einsteigermessen besuchen, Online-Auktionen nutzen oder in Editionen und Graphiken investieren. Diese bieten oft einen erschwinglicheren Einstieg in den Kunstmarkt und können dennoch Wertsteigerungen ermöglichen.

In jüngster Zeit hat sich zusätzlich ein neuer Trend im Bereich der Kunstinvestitionen herausgebildet, der die Aufmerksamkeit vieler Anleger auf sich zieht: die sogenannten Non-Fungible Tokens (NFTs). Diese digitalen Zertifikate nutzen die Blockchain-Technologie, um einzigartige Eigentumsrechte an digitalen Kunstwerken zu verbriefen. Durch die Verwendung von NFTs können Investoren nun digitale Kunstwerke erwerben und handeln, was eine neue Dimension der Geldanlage in Kunst eröffnet. Obwohl dieser Markt noch vergleichsweise jung ist und mit einigen Risiken verbunden sein kann, lockt er dennoch eine wachsende Anzahl von Anlegern an, die das Potenzial erkennen, von der Digitalisierung des Kunstmarktes zu profitieren.

Insgesamt bietet der Kunstmarkt auch für Kleinanleger attraktive Möglichkeiten, ihr Portfolio zu diversifizieren und potenziell attraktive Renditen zu erzielen. Doch wie bei jeder Anlageform ist es wichtig, gründlich zu recherchieren, sich über alle Risiken im Klaren zu sein und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Mit der richtigen Herangehensweise und einem Verständnis für den Markt können auch Kleinanleger von den Chancen des Kunstmarktes profitieren.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: ArtemisDiana / Shutterstock.com,antoniodiaz / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Finanzplanung
  • Alle Nachrichten
pagehit