ETF kaufen - die besten ETF Fonds

ETFs werden immer beliebter. Mehr als 6 Billionen US-Dollar sind weltweit in passiven Indexfonds investiert. Kein Wunder: Indexfonds sind transparent und kostengünstig. Worauf Anleger beim ETF-Kauf achten sollten, wieso der Vermögensaufbau mittels ETF Sparplan und Vorsorgelösungen eine gute Alternative zum Fondssparplan sein kann und welche Investments unter Anlegern besonders beliebt sind.


ETF kaufen - Das Wichtigste in Kürze

  • Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein Anlagefonds, der an der Börse ge­han­delt wird. Eine spezielle ETF Börse gibt es aber nicht. ETFs heissen auch "Index­fonds", weil sie einen Index wie den SMI Index in der Re­gel 1:1 abbilden.
  • Mit einem ETF streuen Sie Ihr Kapital mit nur einem Wertpapier gleich auf einen ganzen Börsen­index und damit auf mehrere Dutzend Aktien.
  • Indexfonds schneiden langfristig oft besser ab als aktiv verwaltete Fonds und sind deutlich kostengünstiger als klassische Anlagefonds, da ETFs ohne Portfoliomanagement auskommen.

ETF kaufen - Empfehlungen & Tipps

Produktempfehlung (Komplettpaket): Wer die ETF-Auswahl nicht selbst übernehmen und weitere Vorteile wie Steueroptimierung und kostenloses Rebalancing möchte, kann dazu Robo-Advisors nutzen. In der Schweiz sind derzeit diverse Anbieter am Start, wie Clever Circle, Descartes Finance, Selma und True Wealth. Diese digitalen Vermögensverwalter verwalten digital das investierte Kapital, wählen basierend auf das Rendite-/Risikoprofil des Anlegers die Produkte aus und überprüfen regelmässig das Portfolio und führen gegebenenfalls automatisch ein Rebalancing durch.

Produktempfehlung (Einzel-ETFs): Streuen Sie Ihr Kapital auf die weltgrössten Unternehmen mit iShares Core MSCI World UCITS ETF und Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1C (beide thesaurierend) sowie mit ComStage MSCI World TRN UCITS ETF und Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1D (beide ausschüttend).

Mit dem ausschüttenden Xtrackers Euro Stoxx 50 UCITS ETF 1D investieren Sie Ihr Geld im Euroraum.

Chancenorientierte Anleger investieren in iShares SMI, UBS ETF (CH) SMI, UBS ETF (CH) SMIM und iShares SMIM ETF.


Die besten Indexfonds

Name ISIN Index Gebühr pro Jahr (TER) Verwendung der Erträge
iShares SMI (CH) CH0008899764 SMI 0,35% Ausschüttend
UBS ETF (CH) SMI (CHF) A-dis CH0017142719 SMI 0,21% Ausschüttend
iShares Core SPI (CH) CH0237935652 SPI 0,10% Ausschüttend
UBS ETF (CH) SPI (CHF) A-dis CH0131872431 SPI 0,16% Ausschüttend
iShares SMIM (CH) CH0019852802 SMIM 0,45% Ausschüttend
UBS ETF (CH) SMIM (CHF) A-dis CH0111762537 SMIM 0,28% Ausschüttend
Amundi EURO STOXX 50 UCITS ETF EUR (C) LU1681047236 Eurostoxx 50 0,15% Thesaurierend
iShares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF EUR (Dist) IE0008471009 Eurostoxx 50 0,10% Ausschüttend
UBS ETF (LU) EURO STOXX 50 UCITS ETF (EUR) A-dis LU0136234068 Eurostoxx 50 0,15% Ausschüttend
Vanguard EURO STOXX 50 UCITS ETF Distributing IE00BF4R5F15 Eurostoxx 50 0,10% Ausschüttend
Xtrackers EURO STOXX 50 UCITS ETF 1C LU0380865021 Eurostoxx 50 0,09% Thesaurierend
iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) IE00B4L5Y983 MSCI World 0,20% Thesaurierend
Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF 1C IE00BJ0KDQ92 MSCI World 0,19% Thesaurierend
Invesco MSCI World UCITS ETF IE00B60SX394 MSCI World 0,19% Thesaurierend
Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF LU1781541179 MSCI World 0,12% Thesaurierend
SPDR MSCI World UCITS ETF IE00BFY0GT14 MSCI World 0,12% Thesaurierend
UBS ETF (LU) MSCI World UCITS ETF (USD) A-dis LU0340285161 MSCI World 0,30% Ausschüttend
iShares MSCI World SRI UCITS ETF IE00BDZZTM54 MSCI World
SRI
0,30% Thesaurierend

Produktempfehlung: Der iShares Core MSCI World UCITS ETF erhält vom Analysehaus Morningstar ein Rating 5 von 5 Sternen. Der thesaurierende Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1C erhält im Morningstar-Rating 4 von 5 Sternen. Der thesaurierende Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF und der UBS ETF (LU) MSCI World UCITS ETF (USD) A-dis gehören zu den günstigsten MSCI World-ETFs.

Der iShares MSCI World SRI UCITS ETF verfolgt einen nachhaltigen Ansatz. Dabei werden Unternehmen mit Schwerpunkt auf dee höchsten ESG-Bewertungen (umweltverträglich, sozial und staatlich) berücksichtigt.

Der Xtrackers Euro Stoxx 50 UCITS ETF 1D bildet den EuroStoxx50 vollständig physisch ab. Der iShares SMIM gehört zu den beliebtesten Indexfonds auf den SMIM. Der UBS ETF (CH) SMI (CHF) A-dis und der iShares SMI (CH) sind die zwei grössten SMI-ETFs, gemessen am investierten Vermögen.

In unserer Übersicht der von Anlegern meistgenutzten ETF erfahren Sie noch mehr über die vorgestellten Produkte. Zunächst verraten wir Ihnen, was ETFs auszeichnet, wie Sie Indexfonds zum Vermögensaufbau nutzen und was diese von klassischen Investmentfonds unterscheidet.


ETF KAUFEN - GELDANLAGE IN EXCHANGE TRADED FUNDS

Bei Exchange Traded Funds ist der Name Programm: ETFs, also börsengehandelte Indexfonds, werden nur an der Börse wie beispielsweise an der SIX Swiss Exchange oder der BX Swiss gehandelt - allerdings gibt es keine spezielle ETF Börse. Und wie klassische Anlagefonds bilden sie die Entwicklung einer ganzen Palette von Investments ab - in nur einem einzigen Wertpapier.

Mit ETFs kaufen sich Anleger somit einen ganzen Börsenindex, eine ganze Branche oder sogar eine ganze Anlagekategorie ins Depot. Die Idee der ETFs ist dabei keineswegs neu. Schon Anfang der 1970er Jahre wurde in den USA die Idee geboren, einen ganzen Börsenindex über einen Indexfonds handelbar zu machen. Der erste Indexfonds wurde im Jahr 1973 aufgelegt, war jedoch institutionellen Anlegern vorbehalten. Im Jahr 1976 konnten dann erstmals auch Privatanleger einen ETF kaufen. Damals waren Exchange Traded Funds noch die einzigen an der Börse gehandelten Fonds. Mittlerweile ist das anders: Viele aktiv verwaltete Investmentfonds können über die Fondsgesellschaft und zusätzlich über die Börse gehandelt werden.


DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE: WAS IST EIN ETF?

Ein ETF (Exchange traded fund) ist ein an der Börse (Exchange) gehandelter (traded) Investment­fonds (fund). Anders als bei klassischen Fonds werden die Anteile in der Regel nicht über eine Fondsgesell­schaft, sondern an der Wert­papier­börse gehandelt, beispielsweise über die SIX Swiss Exchange oder die BX Swiss.

Weiterer Unterschied: Ein ETF wird nicht aktiv von einem Manage­ment verwaltet. Stattdessen bildet ein ETF meist passiv einen Wertpapierindex ab, zum Beispiel den Swiss Market Index SMI oder sein europäisches Pendant, den EuroStoxx 50. ETFs werden daher auch Indexfonds genannt, da sie darauf abzielen, die Entwick­lung eines Index 1:1 abzubilden.

ETFs gibt es mittlerweile auf fast alle Anlageklassen: Neben Index­fonds auf Aktien­märkte wie den SMI oder den ameri­kanischen S&P 500 gibt es auch Indexfonds auf Rohstoffe, Devisen, Anleihen oder spezielle Fonds auf Regionen oder Anlage­strate­gien. Da Index­fonds ohne Portfolio­manage­ment auskommen, sind die Kosten für An­leger in der Regel deutlich günstiger als bei klassischen Fonds.

Was sind ETFs genau?

ETFs revolutionieren die Finanzwelt. Anleger können damit besonders leicht Vermögen aufbauen. Sie sind kostengünstig, transparent und so beliebt wie kaum ein anderes Börsenprodukt. Derzeit liegt das weltweit verwaltete ETF-Vermögen bei deutlich über sechs Billionen US-Dollar - Tendenz: steigend.

Auch die Zahl der Produkte nimmt stetig zu. Inzwischen können Anleger allein an der Schweizer Börse aus über mehr als 1.500 verschiedenen ETFs wählen. Doch was sind ETFs genau und wie funktionieren sie?

Genial einfach, einfach genial

ETFs bilden einen Index passiv ab und sie sind wie Aktien ganz einfach an der Börse handel­bar. Ziel von ETFs ist es, den zugrundeliegenden Index möglichst exakt nach­zubil­den und die gleiche Rendite wie der Index zu erzielen.Steigt zum Beispiel der MSCI World-Index um ein Prozent, dann steigt auch der dazu­gehö­rige MSCI World-ETF im Optimalfall um ein Prozent (abzüg­lich Gebüh­ren).

Börsengehandelte Index­fonds vereinen die Vor­teile von Anlagefonds und Aktien: die breite Risiko­streu­ung und die leichte Handelbarkeit einer Aktie - ein ein­faches und doch geniales Kon­zept.

Was ist ein ETF? Das BESTE aus Aktien und Fonds!

Sie als Anleger können jederzeit ETF-Anteile kaufen und verkaufen, den aktuellen Wert Ihres ETFs abrufen und die Kursperformance nachvollziehen. Sowohl ein Einstieg als auch ein Ausstieg ist zu jeder Zeit problemlos möglich.

Analog zu einem klassischen Anlagefonds bieten ETFs zugleich einen diversifizierten Zugang zu den Anlagemärkten in aller Welt. Mit einem ETF müssen Sie als An­leger Ihr Ka­pital nicht mehr aktiv auf verschiedene Aktien streuen, um das Anlage­risiko zu re­du­zie­ren.

Transparent wie kaum ein anderes Börsenprodukt

ETFs zeichnen sich durch grosse Trans­pa­renz aus und bieten Ihnen so eine optimale Kontrolle über Ihr angelegtes Vermögen. Weil ETFs die Wert­entwick­lung von Indizes wider­spiegeln und die Zu­sam­men­setzung dieser Indizes öffent­lich be­kannt ist, wissen Sie jeder­zeit ganz genau, in was Sie inve­stie­ren.

ETFs sind sehr leicht ver­gleich­bar: Oft finden Sie mehrere ETFs auf den glei­chen Refe­renz­index. Kosten und Ren­diten ver­schie­­dener ETFs lassen sich mitein­ander ver­gleichen.

Auch beim Thema Kosten sind ETFs transparent wie kaum ein anderes Produkt: Sämtliche Gebühren Ihres ETFs können Sie zu jedem Zeitpunkt einsehen. Wichtig ist dabei der Blick auf die Gesamtkostenquote, die sogenannte Total Expense Ratio (TER). Die TER macht einen Gebührenvergleich von einem ETF Fonds zum anderen sehr leicht möglich - mehr dazu lesen Sie in unserem ETF-Lexikon.

Sicherheit wird bei ETFs grossgeschrieben

Sicherheit spielt für den langfristigen Erfolg einer Geldanlage eine entscheidende Rolle. ETFs sind vergleichsweise sehr sicher, denn sie sind rechtlich Son­der­ver­mö­gen. Das Anlegerkapital ist folglich vom Vermögen des ETF-Anbieters (Emittent) getrennt. Sollte der Anbieter insolvent werden, gehört Ihr ETF-Vermögen nicht zur Konkursmasse - kurz gesagt: Sie erhalten Ihr investiertes und angespartes Kapital voll­ständig wieder zurück.

Im Gegensatz zu aktiven Anlagefonds ist der Erfolg eines ETFs nicht von der Qualität des Managements abhängig. Es gibt folglich auch keine bösen Über­aschungen durch Entscheidungen von Fondsmanagern oder durch den Wechsel an der Spitze des Fondsmanagements.

Wichtig: Alle an der Börse gehandelten Produkte haben Risiken, so auch ETFs. Das grösste Risiko ist das Marktrisiko der Wertpapiere, die der ETF widerspiegelt. Als ETF-Anleger sollten Sie entsprechend bereits etwas Er­fahrung mit den Aktien­märkten ge­sammelt haben.

Sind ETFs bei Anlegern beliebt?

ETFs kaufen sowohl Privatanleger als auch institutionelle Investoren, das weltweit ver­waltete ETF-Volumen nimmt stetig zu. Anfang 2020 steckten in ETF Fonds über sechs Billionen US-Dollar, seit der Finanzkrise 2008 hat sich das globale ETF-Vermögen mehr als verfünffacht.

Auch die Zahl der ETF-Produkte steigt. ETFs bilden nicht nur die Ent­wick­lung eines Aktien­index nach, ETFs eröffnen den Zu­gang zu einem ganzen Portfolio ver­schie­dener Anlage­klassen: Es gibt neben den klassischen ETFs auf wichtige Indizes (zum Beispiel MSCI World-ETF, SMI-ETF und S&P 500-ETF) unter anderem auch ETFs auf bestimmte Märkte (zum Beispiel MSCI Emerging Markets-ETF), ETFs mit The­men­schwer­punk­ten (zum Beispiel nachhaltige ETFs), es gibt Index­fonds auf Roh­stoffe, Immo­bilien, De­visen und An­leihen, darüber hinaus gibt es spe­zielle Fonds auf Re­gionen und sogar auf Anlage­strate­gien (zum Beispiel Momentum-ETF).

Das erhöht die Möglichkeiten für Anleger, die bereits etwas Erfahrung an der Börse gesammelt haben. Für Börsenanfänger kann das auch Nachteile haben: Um den passenden ETF für die eigene Anlage­strate­gie aus diesem enorm grossen Angebot auszuwählen, benötigen An­leger Zeit und Muse. Wie Sie am besten auf ETF-Suche gehen und worauf Sie dabei achten müssen, verraten wir Ihnen in unserem Ratgeber Vermögensaufbau mit ETF.

Revolution der Geldanlage

Dass ETFs heute bei Anlegern so beliebt sind, war nicht zu erwarten: Als Mitte der 1970er Jahre der Grundstein für den rasanten Aufstieg der ETFs gelegt wurde, hätte niemand mit diesem Erfolg gerechnet. Die Idee, einen Index zu replizieren, also nachzubilden, hatte Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Samuelson.

John C. Bogle und die Frage: "Was ist ein ETF?"

Der Gründer der Vanguard Group, John C. Bogle, griff diese Idee auf und rief 1976 den ersten Indexfonds auf den S&P 500 ins Leben. Doch Bogles erster Indexfonds floppte, kaum ein Investor sah den Mehrwert, viele stellten sich nur ungläubig die Frage: "Was ist ein ETF?"

Statt der erwarteten 150 Millionen US-Dollar sammelte John C. Bogle nur elf Millionen ein. Die Häme für den Vanguard-Gründer war gross, der Fonds wurde als "Bogle’s folly" (Bogles wahnwitzige Idee) verspottet.

ETFs boomen

Diese Zeiten sind längst vorbei: Seit dem Jahr 2000, damals lag das weltweit verwaltete ETF-Vermögen bei lediglich 79 Milliarden US-Dollar, stieg die Nachfrage nach den passiv verwalteten Indexfonds rasant an. Der Grund für den beginnenden Boom war der Crash nach der Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende. Anleger mussten in dieser Zeit schmerzhaft erfahren, dass Stock-Picking, also das Auswählen einzelner Aktien, bittere Verluste bringen kann.

Die Finanzkrise 2008 verstärkte dieses Anlegerverhalten weiter, der Boom bei ETFs ist seitdem nicht mehr aufzuhalten. Das weltweite ETF-Volumen kletterte nach dem Höhepunkt der Krise erstmals auf über eine Billion US-Dollar.

ETFs zählen heute zu den beliebtesten Börsenprodukten überhaupt - und der ETF-Boom hält weiter an: iShares, der grösste ETF-Anbieter der Welt, rechnet damit, dass das global verwaltete ETF-Vermögen bis 2023 auf rund zwölf Billionen Dollar anwächst.


ETF-KÄUFER HABEN QUAL DER WAHL

Welche Bedeutung den passiven ETFs in der modernen Portfoliotheorie zukommt, lässt sich schon daran erkennen, dass heute drei der fünf weltgrössten Ver­mögens­ver­wal­ter vorrangig auf passive, indexbasierte Anlagen setzen. Der weltweit wohl be­kann­teste ETF wurde mit dem SPDR® S&P 500 ETF (ISIN US78462F1030) schon in den 1990er Jahren vom Vermögensverwalter State Street Global Advisors auf den Markt gebracht.

Inzwischen verwalten in Europa ein paar Dutzend Anbieter ein ETF-Vermögen von insgesamt rund einer Billion Schweizer Franken. In der Schweiz gehören Blackrock (iShares) und UBS zu den Marktführern.

Eine wichtige Funktion übt auch die SIX Swiss Exchange aus. Die Schweizer Börse, einer von Europas drei führenden ETF-Handelsplätzen, konnte seit Jahren das Umsatzvolumen in ETFs steigern. 2019 knackte das ETF-Handelsvolumen eine neue Rekordmarke. Mit fast 125 Milliarden Franken Umsatz stieg das Volumen gegenüber dem Vorjahr um 24%.


ETF ODER FONDS KAUFEN?

Soll ich eher einen ETF oder Fonds kaufen? Viele Anleger stellen die Frage nach den wesentlichen Unterschieden dieser beiden Börsen­invest­ments.

Ein klassischer Anlagefonds funktioniert im Prinzip so: Zunächst definiert die Fondsgesellschaft im Verkaufs­prospekt die Anlagerichtlinien für den Fonds. Festgelegt wird darin unter anderem detailliert, welchen Anlageschwerpunkt der Investmentfonds haben soll.

Auch: Soll der Fonds eher auf kleine, wachs­tumsstarke Unter­nehmen setzen, was für den Anleger mit höheren Chancen, aber eben auch mit höheren Kursrisiken verbunden ist? Oder soll das Fonds­ver­mö­gen ausschliesslich in etablierte Unter­neh­men mit geringerem Kurs­risiko ange­legt werden? Beispiels­weise in Grosskonzerne wie Nestlé, Roche, Daimler oder L’Oréal. Auch die Anlageregion wird im Verkaufs­prospekt exakt definiert.

Erst anschliessend kommt der Fondsmanager ins Spiel. Seine Aufgabe: Aus der durch die Vorgaben im Verkaufsprospekt eingeschränkten Auswahl an Unternehmen diejenigen zu identifizieren, die vielversprechende Kurschancen und den Wert des Fondsvermögens mehren können. Ziel des Fonds­managers ist dabei zweierlei. Zum einen sollte sein Fonds besser abschneiden als vergleichbare Börsenindizes. Zum anderen sollte er den konkurrierenden Fonds anderer Fondsgesellschaften die Hacken zeigen.

Das Problem: Nur wenige Fondsmanager schneiden besser als der Markt ab, meist liegt die Fondsperformance unter der Rendite des jeweiligen Index. Je nach Statistik sind es nur fünf bis dreissig Prozent der Manager, die den zugrundeliegenden Index outperformen, also besser abschneiden. Als Anleger sollten Sie bei der Fondswahl daher sehr genau darauf achten, welche Fondsmanager über Jahre hinweg gute Ergebnisse erzielen und welche Anlagefonds nachhaltig besser als der Markt abschneiden.

Zurück zur Frage ETF oder Fonds: Wenn viele Fonds ohnehin unterdurchschnittliche Ergebnisse erzielen, liegt es für Anleger nahe, direkt den Index bzw. den passenden ETF zu kaufen. Zumal sich mit passiven Indexfonds die mitunter teuren Gebühren für das aktive Fondsmanagement vermeiden lassen. Da die Zusammensetzung eines ETFs durch den Referenzindex vorgegeben ist, ist auch kein Fondsmanagement notwendig, das die Wertpapierauswahl vornimmt, diese kontinuierlich überwacht und anpasst. Mit einem ETF lassen sich daher die Managementgebühren einsparen, die bei Aktienfonds zirka 0,75 bis 1,5 Prozent pro Jahr betragen.


ETF KOSTEN: GEBÜHREN DEUTLICH GÜNSTIGER ALS BEI KLASSISCHEN FONDS

Im Vergleich zu aktiv verwalteten Anlagefonds sind die Gebühren bei Exchange Traded Funds eher gering. Zu den ETF-Kosten zählen insbesondere die Depot-, Handels- und Verwaltungsgebühren.

Die Kostenstelle Depotgebühr können Anleger getrost abhaken, wenn sie ihr Anlagedepot bei einem günstigen Online-Anbieter führen. Bei traditionellen Banken sind heute noch die Gebühren bedeutend höher als bei Online-Brokern.

Auch der Ausgabe­aufschlag spielt bei den ETF-Kosten keine Rolle. Während aktiv verwaltete Fonds häufig mit einem Ausgabeaufschlag von fünf Prozent daher kommen, wird beim ETF-Kauf in der Regel kein Ausgabeaufschlag fällig.

Auch die Verwaltungs­gebühren spielen bei ETFs keine nennenswerte Rolle. Während die Vermögensverwaltungsgebühren bei klassischen Anlagefonds meist mit etwa 0,8 bis 2 Prozent pro Jahr zu Buche schlagen, müssen Aktien-ETF Anleger am Schweizer Markt lediglich mit Kosten von zirka 0,04 bis 0,75 Prozent pro Jahr rechnen, bei Obligationen-ETF liegt dieser ETF-Kostenblock nur bei 0,05 bis 0,50 Prozent per anno. Und die Gebühren sinken weiter: Sowohl in den USA wie auch in Europa versuchen die Anbieter immer mehr, sich bei den Gebühren zu unterbieten.


ETF-HANDEL: GEBÜHREN SIND WICHTIG

Beim ETF-Handel sind die Börsengebühren, die Courtagen, der bedeutendste Kostentreiber. Beim ETF-Trading, also dem Kauf und Verkauf, zahlen Anleger eine Handelsplatzgebühr sowie eine Courtage an die Depotbank. Dazu kommen für Abschlüsse in der Schweiz noch die Eidgenössische Umsatzabgabe (Stempelsteuer) hinzu. Diese beträgt 0,075 Prozent des Transaktionswertes für inländische und 0,15 Prozent für ausländische Wertpapiere.

Auf die Börsen-/ Handelsplatzgebühren können Anleger de facto keinen Einfluss nehmen. Anders sieht die Sache bei den Courtagen aus. Nicht nur bei grösseren Aufträgen ist dieser Kostenblock erheblich: So berechnen traditionelle Banken noch immer 0,7 bis 1,2 Prozent vom Kurswert. Nach Adam Riese schlägt ein ETF-Trade von 25’000 Schweizer Franken also schnell mit bis zu 250 Franken zu Buche. Online-Anbieter mit günstigen ETF-Handelskonditionen berechnen fürs ETF-Trading hingegen nur wenige Franken pro Order - unabhängig von der Höhe des Auftrags.


ETF KAUFEN - SO GEHT’S

Haben Sie ein Depot bei einem Online-Broker eröffnet und zudem festgelegt, wie viel Geld Sie in ETFs investieren und auf welche ETFs Sie setzen wollen? Dann können Sie sich in Ihr E- oder Mobile-Banking einloggen und die Wertpapieraufträge erteilen. Der Kaufprozess kann sich je nach Aufmachung des Anbieters unterscheiden, in der Regel benötigen Sie aber immer die gleichen Daten zum Kauf.

Geben Sie in der Auftragsmaske Ihres Anbieters an, ob Sie den ETF kaufen oder verkaufen wollen und führen Sie die Valorennummer oder ISIN an. Überprüfen Sie dann, ob es sich bei dem angezeigten Produkt tatsächlich auch um den ETF handelt, den Sie kaufen wollen. Jetzt müssen Sie noch angeben, wie viele ETF (Stück) Sie gerne hätten. Das können Sie sich ganz leicht anhand Ihres Investitionsbetrags errechnen:

So berechnen Sie die Stückzahl beim ETF-Kauf

Wenn Sie ETF kaufen wollen, ist der Kauf- bzw. Briefkurs eines ETFs für Sie entscheidend. Wollen Sie hingegen ETF verkaufen, sollten Sie sich nach dem Verkaufskurs bzw. Geldkurs richten. Um zu ermitteln, wie viele Indexfonds Sie sich für Ihren Investitionsbetrag "leisten" können, teilen Sie Ihre Anlagesumme durch diesen Kaufkurs. Daraus ergibt sich die Anzahl der ETF-Anteile, die Sie mit Ihrem Auftrag kaufen können.

Wichtig: Sie können bei der Einmalinvestition nur ganze ETF-Anteile kaufen. Runden Sie daher am besten das Ergebnis ab, um eine ganze ETF-Stückzahl zu erhalten.

Beispiel: Sie planen, einmalig 10’000 Franken in einen MSCI World-ETF zu investieren. Der Kaufkurs des ETF liegt zum Zeitpunkt Ihres Kaufinteresses bei 63,25 Franken. Teilen Sie Ihre Investitionssumme von 10.000 Franken durch den aktuellen Kaufkurs von 63,25 Franken ergibt das 158,103 - in Ihre Ordermaske tragen Sie bei der Stückzahl beziehungsweise der Nominalzahl jetzt 158 ein.

Entscheiden Sie, wo Sie Ihre ETF kaufen wollen

Im Gegensatz zu klassischen Investmentfonds können Sie ETFs nicht direkt beim ETF-Anbieter kaufen. Auswahlmöglichkeiten haben Sie beim ETF-Kauf aber trotzdem: Sie können in der Schweiz den Kauf von Indexfonds zwischen der SIX Swiss Exchange oder der BX Swiss wählen.

Qualifizierte Anleger (institutionelle Anleger oder sehr vermögende Privatanleger) können direkt über Market Maker ETF-Anteile handeln. Der Vorteil besteht darin, dass der Market Maker für hohe Beträge oftmals bessere Preisstellungen offerieren kann als beim Handel über die Börse. Ein solcher Handel kann entweder Intraday erfolgen - dann garantiert der Broker den Preis - oder zum Schlusskurs.

Tipp: Prüfen Sie abschliessend Ihren Orderstatus. Stimmt alles? Dann brauchen Sie etwas Geduld, denn häufig dauert es ein paar Tage, bis Ihr ETF in Ihrem Depot liegt.

Vermögensaufbau mit ETFs

Zur Altersvorsorge und zum langfristigen Vermögensaufbau sind ETF-Lösungen wie auch und Säule 3a Vorsorgelösungen aus mehreren Gründen interessant: Die Entwicklung des Sparens mit ETFs lässt sich einfach verfolgen, und die Sparraten können jederzeit bequem angepasst werden. So lässt sich schon mit geringen monatlichen Sparraten ganz einfach langfristig ein Vermögen aufbauen. Der beste Weg dazu bieten digitale Lösungen, wie Robo-Advisory Dienste. Wichtig ist jedoch dem Kostenaspekt Rechnung zu tragen, das heisst: Achten Sie auf tiefe Gebühren, wie Courtage und sonstige Börsenabgaben, denn letztlich vermindern hohe Gebühren die Rendite.

Zudem profitieren Anleger vom Cost Average-Effekt: Zu niedrigen Kursen wandern mehr Anteile ins Depot als zu höheren Kursen. Auf lange Sicht ist das von Vorteil. Ein langfristig orientierter Anleger kann sich über temporäre Kursrücksetzer also freuen, da sein ETF Sparplan ihm mehr Anteile fürs gleiche Geld ins Depot bucht. Durch die monatliche Sparrate schwindet zudem das Risiko, das Wertpapier zum falschen Zeitpunkt zu kaufen.

Was bringt der Vermögensaufbau mit ETFs? Seit Bestehen des breit gefassten SPI Index (1987) konnte dieses Barometer einen durchschnittlichen Kurszuwachs von 8,05 Prozent pro Jahr erwirtschaften. Wer mit einem ETF-Sparplan auf die Fortsetzung dieser Entwicklung setzt, kann mit einer monatlichen Sparrate von 150 Franken in zwanzig Jahren ein Vermögen von 83’000 Franken aufbauen (ohne Kostenberücksichtigung).


ETF FONDS-AUSWAHL: WAS ES ZU BEACHTEN GILT

Auch bei ETF Fonds gibt es einen kleinen Haken: Die Auswahl des passenden Fonds ist nicht ganz einfach, denn mittler­weile kon­kurrie­ren tausende ETF-Fonds mit ver­schie­de­nen Strategien um die Gunst des Anlegers.

Bei der Auswahl des passenden ETFs sollten Anleger auch auf die Replikationsmethode achten, der Vorgehensweise des An­bieters bei der Abbildung des zugrundeliegenden Index. Zu unter­scheiden sind ETFs mit direkter Replikation von ETFs mit indirekter Replikation.

ETFs mit direkter Replikation bilden einen Index ganz klassisch nach: Ein voll replizierender Indexfonds kauft und verkauft also tatsächlich alle im Index ent­haltenen Wert­papiere. Teilweise werden auch nur jene Indexmitglieder ge- und verkauft, die einen signi­fikan­ten Einfluss auf die Indexentwicklung haben (Representing Sampling Methode). Indexmitglieder mit geringem Gewicht sind im Indexfonds damit nicht enthalten, was zu geringen Ab­wei­chungen bei der Kursentwicklung von ETF zu Index führen kann.

Anders bei ETFs mit indirekter Repli­kation: Bei diesem Verfahren bilden die ETF-Anbieter die Indexentwicklung über Swaps ab, das sind Tauschgeschäfte zwischen ETF-Anbieter und einem Swap-Kontrahenten. Diese Replikationsmethode ist günstiger als der physische Kauf und Verkauf, was sich auch positiv auf die Gebühren für den Anleger auswirken kann. Nachteil: Wird der Swap-Kontrahent zahlungsunfähig, können Anleger mitunter ihre komplette Einlage verlieren. Ein eher geringes Risiko, das ETF-Anleger aber unbedingt kennen sollten.

Hinweis: Auf finanzen.ch können Sie ganz einfach den für Sie passenden ETF finden mit der ETF-Fondssuche.


ETFS KAUFEN MIT PROFIS

Wenn Sie es als Anleger weniger kom­pliziert mögen und Ihr Kapital nicht nur in Einzel-ETFs inve­stie­ren wollen, dann können Sie auch einen Robo-Advisor wie Clever Circle, Descartes Finance und Descartes Vorsorge, True Wealth, Selma oder Viac (letzteres nur für Säule 3a Gelder), zum Ver­mö­gens­aufbau nutzen. Diese digitalen Anbieter übernehmen für Sie die gesamte Arbeit rund um Ihr ETF-Invest­ment.


BELIEBTE ETF-FONDS AUF WICHTIGE AKTIENINDIZES

Mit börsengehandelten Indexfonds können ETF-Anleger mittlerweile nahezu jede Anlagestrategie abdecken. In der Schweiz besonders beliebt sind ETF-Fonds auf die bekanntesten Aktienbarometer SMI, SMIM, SPI & Co.


ETF auf Schweizer Aktien

Bei ETF auf Schweizer Aktien sollten Anleger unterscheiden zwischen Papieren, die den Kursindex abbilden, und jenen, die den Performanceindex abbilden. Die Performanceindex-Varianten sind generell vorzuziehen, da diese Dividenden und vergleichbare Ausschüttungen berücksichtigen. Der SMI ist ein Kursindex, währenddem der SPI Index als Performanceindex berechnet wird. Beliebte SMI ETFs mit hohem Anlagevolumen sind der iShares SMI (ISIN CH0008899764) und UBS ETF (CH) SMI (CHF) (ISIN CH0017142719). Wer hingegen von einem Performanceindex profitieren möchte, dieser kann aus folgenden drei verfügbaren SPI-ETF auswählen: iShares Core SPI (ISIN CH0237935652), UBS ETF (CH) SPI (ISIN CH0131872431) und ComStage SPI TR UCITS ETF (ISIN LU0603946798).

Für Schweizer Anleger, die auf Schweizer Wertpapiere setzen, lohnen sich nur ETF mit Fondsdomizil Schweiz. Denn Indexfonds mit Domizil Schweiz sind gegenüber ausländischen ETFs steuerlich begünstigt. Für den Schweizer Investor gilt daher eine einfache Regel: ETF auf Schweizer Wertpapiere sollten immer von einem Anbieter gekauft werden, der Fondsdomizil Schweiz hat.

ETF EUROSTOXX 50

Anleger die den europäischen Aktienindex abbilden wollen, haben derzeit die Wahl zwischen rund 20 ETF EuroStoxx-50-Fonds verschiedener Anbieter. Der ausschüttende iShares Core EURO STOXX 50 bildet den Eurozonen-Index, der zu den führenden Börsenbarometern Europas zählt, vollständig physisch ab.

Zu den Fonds mit dem grössten Anlagevolumen zählen zudem der Lyxor EURO STOXX 50 (DR) UCITS ETF D-EUR (ISIN FR0007054358) und der Xtrackers EURO STOXX 50 UCITS ETF 1D (ISIN LU0274211217). Die erwähnten ETF kosten zwischen 0,09 und 0,10% pro Jahr.

ETF SMIM

Auch der Schweizer SMI-Mid-Cap (SMIM) ist über ETF investierbar. Der SMIM-Index enthält die 30 grössten Mid-Cap-Aktien, die nicht schon im SMI vertreten sind. Gemäss Reglement bestimmen die 30 grössten Titel aus dem SPI Mid-Cap-Segment ohne SMI Titel das Barometer. Zu den beliebtesten ETF auf den SMIM zählen der iShares SMIM (ISIN CH0019852802) und der UBS ETF (CH) SMIM ETF (ISIN CH0111762537) - lesen Sie dazu auch den Ratgeber SMI-ETF.

ETF MSCI WORLD

Mit nur einem Wertpapier in die ganze Welt investieren können Anleger mit einem ETF auf den MSCI World. Der Aktienindex MSCI World bildet die Entwicklung der grössten Firmen der Welt ab, derzeit umfasst der Index mehr als 1’600 Unternehmen. Das grösste Anlagevolumen haben derzeit diese ETF MSCI World-Fonds: iShares Core MSCI World UCITS ETF (ISIN IE00B4L5Y983), iShares MSCI World UCITS ETF (ISIN IE00B0M62Q58), Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1C (ISIN IE00BJ0KDQ92) sowie Lyxor ETF MSCI World - D-EUR (ISIN FR0010315770).

Der Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1D (ISIN IE00BK1PV551) schüttet die Erträge aus und bildet den Weltaktienindex mittels optimiertem Sampling physisch nach. Mit 0,19 Prozent Gesamtkostenquote (TER) gehört der ETF der DWS darüber hinaus zu den günstigeren MSCI World-ETFs - mehr zu ETF Fonds auf den Weltaktienindex verraten wir Ihnen in unserem Ratgeber MSCI World-ETF.


ETF KAUFEN? DAS SOLLTEN SIE NOCH WISSEN!

ETFs sind sowohl für Börseneinsteiger als auch für Profis ein spannendes Investment: Sie sind aufgrund ihrer einfachen Produktstruktur besonders transparent. ETFs sind ausserdem flexibel, weil sie unter anderem unterschiedliche Aktienindizes, Branchen und Themen abbilden können. Sie nutzen die Vorteile von aktiv verwalteten Investmentfonds, kosten aber deutlich weniger.

ETF kaufen mit Profis

Wer nicht die Zeit und Muse hat, sich noch intensiver mit ETF Fonds zu beschäftigen, kann den ETF-Kauf auch Profis überlassen. Descartes Finance, Selma oder True Wealth bieten günstige ETF-Komplettpakete zum Ver­mögensaufbau an.

Das von Ihnen investierte Kapital werden bei diesen Robo-Advisors professionell verwaltet und intelligent in die besten und günstigsten ETFs mit weltweiter Abdeckung angelegt. Das Beste: Sie können alle Entwicklungen in Ihrem Wertpapierdepot oder in Ihren Wertpapierdepots über eine moderne App verfolgen.


ETF KAUFEN - DAS SOLLTEN SIE TUN

  1. Wählen Sie einen ETF passend zu Ihrer Anlagestrategie, zum Beispiel den SMI oder den etwas chancen- und auch risiko­reicheren SMIM. Wenn Sie in Eigenregie ETF kaufen wollen, benötigen Sie dann ein Anlage­depot.
  2. Sie müssen ein Depot eröffnen. Wählen Sie nicht irgendeinen Anbieter, sondern achten Sie auf günstige Konditionen. Besonders günstig sind reine Online-Anbieter, die sogenannten Online Broker.Nutzen Sie zur Auswahl unseren Online-Broker-Vergleich.
  3. Erteilen Sie dann Ihrer Depotbank den Auftrag, einen ETF auf den gewählten Basisindex (SMI, SMIM, MSCI World usw.) zu kaufen.

  4. Brau­chen Sie beim ETF-Kauf Unter­stützung von Pro­fis? Mit Robo-Advisor spa­ren Sie sich die ETF-Aus­wahl und in­vestie­ren kosteneffizient diversifiziert und wie ein Profi.