<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ölpreise ebenfalls höher 08.01.2020 12:27:36

Nahost-Eskalation verunsichert Finanzmärkte - Gold auf Niveau von 2013

Nahost-Eskalation verunsichert Finanzmärkte - Gold auf Niveau von 2013

Allerdings beruhigten sich die Märkte nach anfangs heftigen Reaktionen wieder. Die Ölpreise stiegen wegen der Nahost-Krise erst sprunghaft an, kamen dann aber wieder etwas zurück. Investoren bevorzugten erneut sichere Anlagehäfen - so zog die Krisenwährung Gold nochmals an.

Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank wies darauf hin, dass sich US-Präsident Donald Trump in der Vergangenheit mit Massnahmen gegen den Iran zurückgehalten habe, wenn bei Anschlägen des Iran keine US-Bürger getötet worden seien. "Das lässt ein wenig hoffen, dass der Konflikt in der Region Naher Osten nicht vollständig eskaliert." Trump hatte für Mittwochmorgen (Ortszeit) eine Erklärung angekündigt. Zuvor hatte er in einem Tweet erklärt: "Alles ist gut!"

Die Ölpreise stiegen weiter. Die Notierungen erreichten zeitweise mehrmonatige Höchststände. Am Ölmarkt setzte jedoch am Morgen eine Gegenbewegung ein, und der Preisanstieg hielt sich am Morgen in Grenzen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,57 US-Dollar. Das waren 30 Cent mehr als am Vorabend. Der Preis für US-Rohöl der Sorte WTI stieg um 14 Cent auf 62,84 Dollar.

Vor dem Hintergrund der Spannungen in Nahost kaufen viele Investoren das als wertstabil geltende Gold. In der Nacht auf Mittwoch stieg der Kurs für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) erstmals seit dem Jahr 2013 über die Marke von 1'600 US-Dollar. Zuletzt fiel der Preis wieder etwas zurück auf 1'580 Dollar. Das waren aber immer noch rund sechs Dollar mehr als am Vortag.

In Euro gerechnet erreichte der Goldpreis ein neues Rekordhoch bei 1'443 Dollar. Nach Einschätzung des Edelmetallhändlers Alexander Zumpfe vom Handelshaus Heraeus dürfte die Grundstimmung am Markt positiv bleiben. Nach dem jüngsten Höhenflug rechnet er kurzfristig nicht mit einer deutlichen Korrektur beim Goldpreis./bek/tav/ln/brd/DP/mis

FRANKFURT/TOKIO (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: rawf8 / Shutterstock.com,Aritra Deb / Shutterstock.com,Lisa S. / Shutterstock.com,Worldpics /Shutterstock.com

Analysen zu Air France-KLMmehr Analysen

14.01.20 Air France-KLM Equal-Weight Morgan Stanley
13.01.20 Air France-KLM market-perform Bernstein Research
10.01.20 Air France-KLM buy Merrill Lynch & Co., Inc.
09.01.20 Air France-KLM Neutral UBS AG
06.01.20 Air France-KLM Underperform Credit Suisse Group

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1'559.20 6.55 0.42
Ölpreis (Brent) 64.70 0.03 0.05
Ölpreis (WTI) 58.51 -0.08 -0.14

Aktien in diesem Artikel

Air France-KLM 9.90 1.92% Air France-KLM
Lufthansa AG 16.50 3.09% Lufthansa AG

Finanzen.net News

pagehit
;