Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11’309 0.0%  SPI 14’530 0.2%  Dow 31’262 0.0%  DAX 13’982 0.7%  Euro 1.0314 0.3%  EStoxx50 3’657 0.5%  Gold 1’847 0.3%  Bitcoin 28’491 -3.4%  Dollar 0.9751 0.3%  Öl 112.9 1.3% 
Euro-Staatsanleihen 27.04.2022 12:50:00

Commerzbank-Experte: "Spread-Kontrolle" für EZB und Märkten nicht das Gleiche

Commerzbank-Experte:

Offizielle der Europäischen Zentralbank (EZB) haben wiederholt ein neues Instrument in Aussicht gestellt, mit dem die EZB die Rendite-Differenzen (Spreads) von Euro-Staatsanleihen begrenzen könnte.

Damit, so die Aussage, solle eine "Fragmentierung" des Euroraums verhindert, also eine gleichmässige Wirkung der EZB-Geldpolitik auf alle Länder sichergestellt werden. Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert nimmt jedoch an, dass Märkte und die EZB unter Spread-Kontrolle nicht das Gleiche verstehen.

"Wir vermuten, dass an den Märkten darunter eher verstanden wird, dass die EZB den allgemein erwarteten Prozess vorsichtiger Zinserhöhungen durch mehr oder minder kontinuierliche Käufe von Anleihen hochverschuldeter Staaten begleitet, um auf diese Weise die Ausweitung der Spreads zu dämpfen", schreibt Schubert in einem Kommentar.

Er schliesst das aus Fragen von Marktteilnehmern, die das Sequencing - erst Nettokäufe beenden, dann Zinsen erhöhen - seit geraumer Zeit in Frage stellen, obwohl die EZB immer wieder betone, dass sie daran festhalten wolle. "Es wird argumentiert, dass die EZB die Zinsen erhöhen, zugleich aber an ein bisschen QE festhalten könnte, um die Spreads zu beeinflussen", erläutert Schubert.

Diese Sichtweise vertreten seiner Meinung nach aber nur "die grössten Tauben" im Rat, zum Beispiel EZB-Direktor Fabio Panetta. "Eine Mehrheit im Rat dürfte aber die Schwelle für ein Eingreifen wesentlich höher ansetzen, nämlich wenn klar ersichtlich ist, dass die Ausweitung der Spreads eindeutig nicht mehr mit fundamentalen Entwicklungen erklärbar ist", argumentiert der Analyst.

Als einen Anhaltspunkt hierfür betrachtet er die Aussage des geldpolitischen Falken Pierre Wunsch (Luxemburg) es gebe im EZB-Rat einen "breiten Konsens" darüber, dass die Bank gegen "ungerechtfertigte Fragmentierung" vorgehen werde.

EZB-Vizepräsident Luis de Guindos hatte in einem nach Ostern veröffentlichten Interview festgestellt, dass die EZB nicht an einem "Antifragmentierungsprogramm" arbeite. Entscheidungen zur Begrenzung der Fragmentierung dürften den geldpolitischen Kurs der EZB nicht beeinträchtigen, warnte er.

"Eine Fragmentierung der Finanzmärkte ist bisher nicht zu beobachten", hatte der EZB-Vize darin gesagt. Es gebe eine leichte Ausweitung der Spreads in Italien, Spanien und Portugal - "aber das ist keine Fragmentierung wie in den Jahren 2010 bis 2012."

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Weitere Links:


Bildquelle: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images,einstein / Shutterstock.com,Yurchyks / Shutterstock.com,A.Hesse

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Obligationen
  • Alle Nachrichten
pagehit