SMI 11’982 0.5%  SPI 15’373 0.4%  Dow 34’034 -0.8%  DAX 15’711 -0.1%  Euro 1.0902 0.1%  EStoxx50 4’152 0.2%  Gold 1’813 -2.5%  Bitcoin 35’064 -3.0%  Dollar 0.9087 1.2%  Öl 73.9 -0.5% 
10.06.2021 20:25:51

US-Haushaltsdefizit steigt auf Rekord von 2,1 Billionen USD

Von John McCormick

WASHINGTON (Dow Jones)--Das Haushaltsdefizit der USA ist in den ersten acht Monaten des Fiskaljahres auf einen Rekordwert von 2,1 Billionen US-Dollar gestiegen. Die Ausgaben sind weiterhin höher als die Steuereinnahmen, auch wenn diese steigen, während sich die Wirtschaft von den Schäden der Covid-19-Pandemie erholt. Die Bundeseinnahmen für den Achtmonatszeitraum von Oktober bis Mai stiegen um 29 Prozent auf einen Rekordwert von 2,6 Billionen Dollar, vor allem aufgrund höherer Einnahmen aus der Einkommenssteuer für Privatpersonen und Unternehmen, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

Die Ausgaben stiegen um 20 Prozent auf einen Rekordwert von 4,7 Billionen Dollar, was auf Zahlungen für Arbeitslosenunterstützung, Ernährungshilfe und Covid-19-Hilfsprogramme, einschliesslich Notkrediten für Kleinunternehmen und Konjunkturschecks für Haushalte, zurückzuführen ist.

Für den Monat Mai lag das Haushaltsdefizit bei 132 Milliarden Dollar, etwa einem Drittel des Vorjahreswertes. Die Einnahmen stiegen um 167 Prozent auf 464 Milliarden Dollar, während die Ausgaben um 4 Prozent auf 596 Milliarden Dollar stiegen. Zu den monatlichen Einnahmeschwankungen trugen Verschiebungen der Steuerzahlungsfristen aufgrund der Pandemie bei.

Der Anstieg der Staatsausgaben hat zu einer raschen Erholung von dem durch die Pandemie verursachten Konjunktureinbruch geführt, gleichzeitig aber dazu beigetragen, dass die Staatsverschuldung - als Anteil an der Wirtschaft - auf ein Niveau gestiegen ist, das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr erreicht wurde. Die Bundeseinnahmen werden wahrscheinlich steigen, wenn die Ausgaben der Verbraucher und Unternehmen wieder anziehen und die Arbeitgeber neue Arbeitsplätze schaffen. Dennoch drohen Probleme in der Lieferkette und ein Mangel an Arbeitskräften für schlechter bezahlte Jobs das Wachstum zu bremsen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/err

(END) Dow Jones Newswires

June 10, 2021 14:26 ET (18:26 GMT)

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit