26.03.2020 15:53:49

IWF will mehr Nothilfskapazitäten und Sonderziehungsrechte

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Internationale Währungsfonds (IWF) will seine finanziellen Ressourcen zur Nothilfe für Entwicklungs- und Schwellenländer wegen der Corona-Krise verdoppeln. Nach Mitteilung des Fonds bat IWF-Chefin Kristalina Georgieva die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in einer ausserordentlichen Telefonkonferenz um Unterstützung für dieses Anliegen. Der IWF will demzufolge auch die Zuteilung von Sonderziehungsrechten deutlich erhöhen, um die globale Liquiditätsversorgung zu verbessern.

"Eine grosse Zahl von Ländern benötigt gleichzeitig die finanzielle Hilfe des IWF, Schwellenländer sind in dramatischer Weise von Kapitalabflüssen und Liquiditätsmangel getroffen", heisst es in der IWF-Mitteilung. Diese Länder seien von diesen Problemen zusätzlich zu der Gesundheitskrise betroffen. Das in Zusammenarbeit mit Weltbank und anderen internationalen Finanzorganisationen verfügbare Hilfsvolumen bezifferte Georgieva auf 1.000 Milliarden US-Dollar.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

March 26, 2020 10:54 ET (14:54 GMT)

Aktien Top Flop

Swiss Re 71.50
2.76 %
Givaudan 2'985.00
2.65 %
Novartis 80.78
2.38 %
CS Group 7.71
2.01 %
UBS Group 8.79
1.81 %
LafargeHolcim 34.52
-0.09 %
Swiss Life Hldg 311.10
-0.19 %
Lonza Grp 391.30
-1.04 %
Sika 152.10
-2.66 %
Alcon 47.58
-3.23 %

Finanzen.net News

pagehit