<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Änderung der Grenzwerte? 02.10.2018 12:49:48

Fed überdenkt offenbar Definition von "Grossbank"

Fed überdenkt offenbar Definition von "Grossbank"

Nach Aussagen informierter Personen steckt dahinter die Absicht, mehr Banken in den Genuss regulatorischer Erleichterungen kommen zu lassen, die die US-Aufsichtsbehörden derzeit planen. Demnach denkt die Fed daran, die Grenzwerte bei Vermögenswerten und anderen Grössen zu ändern, die für die Bemessung von Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen wichtig sind.

Nutzniesser der Regelung könnten Grossbanken wie Capital One Financial Corp., PNC Financial Services Group Inc. und U.S. Bancorp sein. Weniger klar ist, ob auch im globalen Massstab "systemisch wichtige" Banken wie Citigroup Inc. und Goldman Sachs Group Inc. profitieren werden. Im Auge haben die Regulierer den Angaben zufolge vor allem die kurzfristige Liquiditätskennziffer LCR (Liquidity Coverage Ratio) sowie bestimmte Regeln (Advances Approaches), die die Kreditvergabe der Institute einschränken.

Fed-Vize Quarles wird am Dienstag im Senat angehört

Fed-Vizepräsident Randal Quarles, der vor dem Senat-Bankenausschuss am Dienstag ab 16.00 Uhr aussagen soll, hat zuvor gesagt, dass diese Regeln überprüft werden sollten. "Es ist klar, dass mehr getan werden kann und sollte, um die Art unserer Vorschriften an die Art der zu regulierenden Unternehmen anzupassen", heisst es in einer für die Anhörung vorbereiteten Stellungnahme des Fed-Vizes.

Die möglichen Änderungen waren nach Angaben einer informierten Person kürzlich bei einem Treffen von Spitzenbeamten der Fed und der anderen beiden Bankaufseher, dem Office of the Comptroller of the Currency und der Federal Deposit Insurance Corp., besprochen worden. Noch ist jedoch nicht klar, wann die Fed die Änderungen offiziell vorschlagen will.

Die Änderungen sind Teil einer breiteren Initiative der Trump-Administration, jene Bankregeln zu überprüfen, die sie für übertrieben hält. Andere Teile dieser Bemühungen beinhalten eine Neufassung der in der Volcker-Rule enthaltenen Handelsbeschränkungen und einen Vorschlag zur Änderung der Leverage Ratio.

Kongress hat Regeln des Dodd-Frank-Act bereits gelockert

Im Sommer hatte der Kongress eine überparteiliche Gesetzgebung zur Änderung des Dodd-Frank-Act verabschiedet, in dem es heisst, dass die Fed bei der Anwendung ihrer strengsten Regeln von Fall zu Fall entscheiden solle, selbst wenn eine Bank sehr gross sei. Das neue Gesetz erlaubt es der Fed, Banken mit Vermögenswerten von weniger als 250 Milliarden Dollar von einigen Regeln auszunehmen, einschliesslich jährlicher Stresstests. Zuvor hatte der Grenzwert bei 50 Milliarden Dollar gelegen.

Capital One, PNC und U.S. Bank haben mehr als 250 Milliarden Dollar an Vermögenswerten, sind aber weniger als ein Fünftel so gross wie JPMorgan Chase & Co., die nach Vermögenswerten grösste US-Bank. American Express Co. ist kleiner, muss aber wegen ihres Auslandsengagements die strengsten Liquiditätsregeln der Fed befolgen.

Eine Bank, für die einer lockerere Liquiditätsregel gilt, hätte mehr Freiheit, Staatsanleihen oder andere sichere Vermögenswerte abzustossen und dafür auf riskantere, aber profitablere Aktiva wie Kredite zu setzen.

Von Ryan Tracy

WASHINGTON (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: FuzzBones / Shutterstock.com,Sascha Burkard / Shutterstock.com,Commerzbank

Aktien in diesem Artikel

Capital One Financial Corp. 65.18 -13.02% Capital One Financial Corp.
Citigroup Inc. 71.00 0.71% Citigroup Inc.
Goldman Sachs 216.00 -6.09% Goldman Sachs
PNC Financial Services Group Inc. 122.96 -2.36% PNC Financial Services Group Inc.
U.S. Bancorp 51.90 -1.33% U.S. Bancorp

Finanzen.net News

pagehit