Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 10’841 1.3%  SPI 13’982 1.3%  Dow 31’038 0.2%  DAX 12’595 1.6%  Euro 0.9886 0.0%  EStoxx50 3’422 1.9%  Gold 1’739 -1.5%  Bitcoin 19’748 1.1%  Dollar 0.9707 0.0%  Öl 99.9 -4.7% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
24.05.2022 09:59:44

Deutsche Chemieindustrie gibt weiter keine Prognose ab

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutsche Chemieindustrie hat im ersten Quartal dank einer guten Entwicklung des Pharmabereichs und insgesamt stark steigender Preise mehr umgesetzt. Allerdings verdüsterten sich die Lage und der Ausblick wegen steigender Energie- und Rohstoffkosten sowie Engpässen in den Lieferketten zunehmend, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) mitteilte. Einen konkreten Ausblick für das Gesamtjahr gibt die drittgrösste deutsche Industriebranche angesichts des unsicheren Umfelds weiter nicht.

"Die Kapazitätsauslastung der Anlagen ging erneut zurück und lag unterhalb des Normalbereichs", heisst es im Quartalsbericht des Verbandes. Durch den Krieg in der Ukraine verschärften sich die Probleme, wie Engpässe in den Lieferketten und stark steigende Kosten für Energie und Rohstoffe. "In vielen Unternehmen herrscht deshalb Rezessionsstimmung", warnte der VCI.

Pharmabereich kompensiert schwächere Chemieproduktion

Die Chemie- und Pharmaproduktion stieg im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ergibt sich ein Produktionsplus um 2,8 Prozent, so der Verband weiter. Das Wachstum kam allein aus dem Pharmabereich. Die reine Chemieproduktion verringerte sich verglichen mit den Monaten Oktober bis Dezember 2021 um 1,1 Prozent.

Deutlich aufwärts ging es bei den Preisen: Chemieprodukte kosteten 6,7 Prozent mehr als im Vorquartal und 21,6 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Verband mitteilte. Dank der kräftig gestiegenen Preise kletterte der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie im gegenüber dem Vorquartal um 7,8 Prozent auf 66,3 Milliarden Euro zu. Das wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie schwache erste Quartal 2021 wurde um 28,4 Prozent übertroffen.

Industrielle Kunden zunehmend vorsichtiger

In der Summe sei vom erhofften Aufschwung nach dem Corona-Winter nichts mehr übriggeblieben, konstatierte VCI-Präsident Christian Kullmann. "Die Perspektiven unserer Branche sind wegen steigender Energie- und Rohstoffkosten zunehmend düster", so Kullmann. Ausserdem drosselten industrielle Kunden wegen gestörter Lieferketten ihre Produktion und bestellten weniger Chemikalien.

Angesichts der "unabsehbaren Folgen" des Kriegs in der Ukraine und auch der möglichen Auswirkungen aus dem Umgang Chinas mit der Corona-Pandemie (Null-Covid-Strategie) verzichtet der VCI weiter auf eine quantitative Vorhersage für die Entwicklung der Branche 2022. Mitte März hatte der Branchenverband unter dem Eindruck des russischen Einmarsches in der Ukraine seine Prognose für 2022 ersatzlos zurückgezogen. Bis dahin hatte er ein Umsatzwachstum von 5 Prozent bei 3 Prozent höheren Preisen und einem Anstieg der Produktion um 2 Prozent in Aussicht gestellt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/hab

(END) Dow Jones Newswires

May 24, 2022 04:00 ET (08:00 GMT)


BITCOIN KURSZIEL 100'000 US-DOLLAR? WELCHER COIN KÖNNTE DER NÄCHSTE VERDOPPLER SEIN?

Informieren Sie sich aus erster Hand über Nachrichten, die Krypto-Kurse bewegen. Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren neuen Krypto-Newsletter!

Flutter Entertainment am 06.07.2022

Chart

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Konjunktur
  • Alle Nachrichten
pagehit