SMI 10’608 -1.3%  SPI 13’311 -1.2%  Dow 31’496 1.9%  DAX 13’921 -1.0%  Euro 1.1088 -0.4%  EStoxx50 3’670 -1.0%  Gold 1’701 0.1%  Bitcoin 45’659 1.2%  Dollar 0.9308 0.2%  Öl 69.7 3.6% 
19.02.2021 16:30:32

Schroders: Monitoring - Indirekte Immobilienanlagen Schweiz 2021

Schroders: Monitoring - Indirekte Immobilienanlagen Schweiz 2021

Roger Hennig
Leiter Immobilien Schweiz

Als im Januar 2020 die ersten Meldungen über eine neue Lungenerkrankung in China bekannt wurden, da ahnte noch kaum jemand, dass sich daraus eine weltweite Pandemie entwickeln würde. Kurze Zeit später war dann COVID-19 auch in Europa angekommen und ab Mitte März befand sich die Schweiz im ersten Lockdown. Die Finanzmärkte korrigierten deutlich. Von diesen Turbulenzen wurden auch die Schweizer kotierten Immobilienanlagen nicht verschont. Ab Mitte April setzte sich dann aber eine in der Deutlichkeit nicht erwartete Erholung der globalen Finanzmärkte ein, welche bis heute anhält.

In diesem Umfeld haben sich auch die Schweizer Immobilienanlagen von den Verlusten wieder mehrheitlich erholt. Vor allem Wohnimmobilien erwiesen sich einmal mehr als Fels in der Brandung. Hingegen war beim Geschäftsimmobiliensegment die Kurserholung verhaltener. Auch aktuell, im zweiten Lockdown, zeigt sich das Wohnsegment deutlich robuster als das der kommerziellen Immobilien.

So wiesen 2020 die auf Wohnen fokussierten Fonds eine Gesamtrendite von 11.6 Prozent aus, verglichen mit 1.2 Prozent bei den Geschäftsimmobilienfonds. Mit durchschnittlichen Agios von 35 Prozent sind die Wohnimmobilienfonds im Vergleich zu den Geschäftsimmobilienfonds mit 20 Prozent teuer geworden. Die Performance der Immobilien-AGs war mit 4.1 Prozent ebenfalls deutlich tiefer als jene der Wohnimmobilienfonds. Die durchschnittliche Prämie der AGs betrug 25 Prozent per Ende 2020.

Seit dem letzten Monitoring vor zwei Jahren sind neun neue Anlagevehikel hinzugekommen. So wurden im vorliegenden Monitoring erstmals die beiden AGs PLAZZA AG und Novavest Real Estate AG aufgeführt. Diese beiden AGs fokussieren mehrheitlich auf das Wohnsegment. Die BFW Liegenschaften AG hat hingegen anfangs Oktober die Börse verlassen. Bei den Fonds sind sieben neue Anlagevehikel erstmals ins Monitoring aufgenommen worden. Damit hat sich die Zahl der Immobilien-AGs auf 12 und die der Immobilienfonds auf 39 erhöht.

Neben der Lancierung von neuen Produkten waren auch die Aktivitäten bei den bestehenden Produkten überdurchschnittlich hoch. Über das ganze Jahr wurden rund CHF 5 Milliarden Kapitalerhöhungen bei den indirekten Immobilienanlagen durchgeführt. Davon entfiel der Hauptanteil von rund CHF 3.3 Milliarden auf das nicht kotierte Segment und CHF 1.6 Milliarden auf die kotierten Fonds sowie nur rund CHF 100 Millionen auf die kotierten AGs. Damit sind die Immobilienwerte aller 39 kotierten Fonds von CHF 50 Milliarden auf über CHF 60 Milliarden seit dem letzten Monitoring vor 2 Jahren angestiegen.

Weitere Produkte stehen kurz vor dem Börsengang wie zum Beispiel die Wohnimmobilienfonds der grossen Schweizer Versicherer. Nach dem erfolgreichen Börsengang von Swiss Life Fonds im letzten Jahr werden zuerst die Zürich Versicherung und später dann auch die Basler und Helvetia Versicherungen mit ihren Fonds folgen. Die Werte der AGs sind von CHF 30 Milliarden auf aktuell CHF 35.5 Milliarden angestiegen. Das gesamte Segment der Schweizer kotierten Immobilienanlagen ist damit in den vergangenen 2 Jahren deutlich um CHF 14.1 Milliarden von CHF 81.7 Milliarden auf CHF 95.8 Milliarden gestiegen. Die Konkurrenz wird damit weiter zunehmen, was zwangsläufig auch zu einer Konsolidierung bei den Fonds führen wird. Kritische Grösse wird ein wichtiger Faktor. Jüngstes Beispiel dafür ist die Fusion der beiden Realstone Fonds «Swiss Property» und «Development», welche im November erfolgreich abgeschlossen wurde.

Auch 2021 werden Immobilien weiterhin als gefragte Anlageklasse bestehen bleiben. Es wird dabei aber zunehmend herausfordernd werden, attraktive Immobilien zu erwerben, welche die Renditekriterien erfüllen. So liegen mittlerweile die Renditen für Prime Wohn- und Büroimmobilien in Zürich bei unter 2 Prozent. Damit werden die Investitionen in ausländische Immobilien weiter an Attraktivität gewinnen, nicht nur aus Renditeüberlegungen aber vor allem auch aus Gründen der Diversifikation. Ein zentrales Thema bleibt die Nachhaltigkeit. Neben der finanziellen Rendite werden ESG-Faktoren wie Umwelt, Soziales und Corporate Governance immer wichtiger. Dieser Megatrend wurde durch die Pandemie noch weiter verstärkt. Entsprechend möchten Investoren vermehrt über die Strategien und die Massnahmen in Bezug auf ESG informiert werden. Auch Benchmarks zur Messung von nachhaltigen Investments werden immer wichtiger, so dass Anbieter mit schlechtem Rating zukünftig abgestraft werden könnten.

Das detaillierte Monitoring 2021 steht hier zum Download für Sie bereit.

Kompletten Artikel lesen

Hier erfahren Sie mehr: https://www.schroders.com/de/ch/asset-management/insights/

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.


Bildquelle: Schroders

Fondsfinder

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit