SMI 10’825 -0.7%  SPI 13’456 -0.6%  Dow 30’303 -2.1%  DAX 13’546 -0.6%  Euro 1.0774 0.1%  EStoxx50 3’526 -0.3%  Gold 1’841 -0.2%  Bitcoin 27’919 3.3%  Dollar 0.8904 0.1%  Öl 55.8 0.4% 
12.01.2021 16:28:06

Schroders: Ausblick für 2021: Britische Aktien

Schroders: Ausblick für 2021: Britische Aktien

Sue Noffke

  • Viele Chancen für Stockpicker durch Fehlbewertungen.
  • Anstieg der M&A-Aktivität.
  • Unternehmen passen sich an die Folgen von Covid-19 an.

Einleitung

Wenn es die Aufgabe von Stockpickern ist, die Fehlbewertung von Anteilspapieren zu identifizieren, dann haben sie am britischen Markt reichlich Gelegenheit dazu.

Da Anleger über Ereignisse hinausblicken, über die sie keine Kontrolle haben - wie Covid-19 und Brexit - bieten sich auf Einzeltitelebene zahlreiche Gelegenheiten. In Bezug auf sein Potenzial ist der britische Markt derzeit für die Titelauswahl tatsächlich mit dem Markt nach der globalen Finanzkrise vergleichbar.

Viele Unternehmen richten den Blick wieder auf die Zukunft und erhöhen ihre Investitionen. Es gab einige sinnvolle ergänzende Fusionen und Übernahmen (M&A), und in vielen Fällen werden wieder Dividenden ausgeschüttet. Zahlreiche Unternehmen haben überschüssige Barmittel, um ihr Geschäft auszuweiten und ihre Aktionäre zu belohnen.

Das Anlegervertrauen brach in Grossbritannien während der Pandemie ein. Nach kurzfristigen Beteiligungen Ende 2019/Anfang 2020 zogen sich die globalen Fondsmanager laut regelmässigen Anlegerumfragen der Bank of America Merrill Lynch erneut zurück, um abzuwarten.

Deshalb sieht es danach aus, als ob britische Aktien ein weiteres Jahr hinter anderen Regionen zurückbleiben werden. Zwar hat sich die Lücke aufgrund der guten Nachrichten zu den Impfstoffen etwas geschlossen, der Markt hinkt seit Jahresbeginn jedoch beträchtlich hinter anderen Regionen hinterher.

Die Anleger identifizieren unterdessen zahlreiche Aktien, deren Bewertungen die Unternehmensaussichten in Bezug auf die Gewinne im Lauf der Zeit nicht angemessen widerspiegeln. Vor diesem Hintergrund erklären zwei Stockpicker bei Schroders, wie sie den Markt zu Beginn des Jahres 2021 einschätzen.

Sue Noffke, Leiterin UK Equities:

"Die Gründe, die gegen das Halten von britischen Aktien sprechen, wurden in den vergangenen Jahren sehr oft diskutiert. Gegenwärtig stehen für viele Anleger der Brexit und die verheerende Covid-19-Krise im Vordergrund.

"Die Argumente, die für britische Aktien sprechen, sind weniger bekannt und werden oft übersehen. Ich habe den Eindruck, dass die schlechten Nachrichten die guten verdrängen. Dies erklärt zum Teil, warum es derzeit so viele fehlbewertete Gelegenheiten gibt.

"Wir begrüssen, dass unser Optimismus von grossen und erfahrenen Anlegern mit langfristigem Anlagehorizont geteilt wird. Dies zeigt sich durch die Wiederaufnahme von "nach innen gerichteter" M&A-Aktivität (d. h. Transaktionen durch ausländische Investoren) vor einem Hintergrund von wieder vermehrten globalen Deals.

"Der Trend der M&A-Aktivität durch ausländische Investoren hatte schon vor der globalen Pandemie an Fahrt aufgenommen (siehe Who’s buying UK shares are what does it tell us? [Wer kauft britische Aktien und was sagt uns das?]). Wir sehen viele Anzeichen dafür, dass die Aktivität wieder zunimmt.

"Zu den vor Kurzem angekündigten Transaktionen zählt ein empfohlenes Angebot für RSA Insurance von Seiten eines Konsortiums von Mitbewerbern aus dem Ausland. Währenddessen hat sich der gleichnamige Besitzer des legendären Casinos Caesars Palace in Las Vegas anscheinend in einem hitzigen Wettbewerb um den Buchmacher William Hill durchgesetzt. Und zwei nordamerikanische Rivalen konkurrieren um die Kontrolle des Sicherheitsunternehmens G4S miteinander.

"Dieses Interesse zeigt, wie unterbewertet viele britische Aktien derzeit sind. Viele Unternehmen werden zu sehr niedrigen KGVs (Kurs-Gewinn-Verhältnis, eine oft genutzte Kennzahl) gehandelt, was an die Lage im Anschluss an die globale Finanzkrise erinnert (siehe Abbildung oben).

Unternehmen wieder auf Kurs

"Seitdem die Unsicherheit rund um Covid-19 Anfang März, als die Weltgesundheitsorganisation eine globale Pandemie erklärte, ihren Höhepunkt erreichte, sind allerdings viele Unternehmen wieder auf Kurs gekommen.

"Noch bevor die guten Nachrichten zu potenziellen Impfstoffen bekannt wurden, richteten die Unternehmen, die wir beobachten, ihren Blick wieder nach vorne. Sie waren sogar selbstbewusst genug, um einige Vorgaben zur erwarteten finanziellen Performance zu machen.

"Mehrere dieser Unternehmen haben auch Dividenden ausgeschüttet oder planen die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen, die im Frühling dieses Jahres verschoben wurden.

Inbegriff eines "exogenen" Schocks

"Viele Teilnehmer am Markt hielten diese Dividenden für anfälliger, als sie es tatsächlich waren. Ihre Wiederaufnahme ist ein wirklich gutes Signal des Unternehmensvertrauens, was durch die hochpublizierten Dividendenkürzungen im Jahr 2020 möglicherweise verschleiert wurde.

"Diese Kürzungen betrafen die Sektoren Banken, Öl und Gas, Reisen und Freizeit sowie andere Bereiche des Konsumsektors, die durch die Pandemie am meisten unter Druck gesetzt wurden. Einige Dividenden wurden auf ein niedrigeres Niveau "umbasiert", was auch bei den Banken der Fall sein könnte, wenn sie ihre Ausschüttungen wieder aufnehmen.

"Andere Unternehmen ausserhalb dieser Sektoren waren von der Pandemie weniger stark betroffen. Daher erholten sich das Vertrauen und die Dividendenzahlungen schneller, als es viele für möglich oder wahrscheinlich gehalten hätten.

"Bei Covid-19 handelt es sich um den Inbegriff eines exogenen Schocks, also ein Schock, der ausserhalb des Wirtschaftssystems entsteht, wie beispielsweise extreme Wetterereignisse. Diese Schocks lassen sich weniger leicht quantifizieren als solche,

die innerhalb des Systems entstehen - beispielsweise die finanziellen Ungleichgewichte, die den Boden für die globale Finanzkrise bereiteten.

"Die Beschleunigung technologischer Trends, ein verändertes Verbraucherverhalten und der Einbruch der Nachfrage aufgrund der Krise werden langfristige Auswirkungen haben.

"In manchen Fällen könnten diese Auswirkungen permanent sein, wenn es länger als erwartet bis zum Ende der Pandemie dauert. Dies könnte durch die vielen potenziellen Herausforderungen bedingt sein, denen sich die Impfstoffprogramme ausgesetzt sehen.

"Herausforderungen könnten mit der Herstellung, Lagerung und Verteilung eines Impfstoffes oder auch der Akzeptanz durch die Öffentlichkeit in Verbindung stehen.

"Dadurch steigt das Risiko für einige der am meisten betroffenen Teilsektoren, was zeigt, warum Bewertungen im Kontext der Fundamentaldaten der Unternehmen genau geprüft werden müssen.

"Aus diesem Grund vermeide ich einige günstig erscheinende Immobilienunternehmen (traditioneller Einzelhandel/Büroimmobilien), Fluglinien und Kreuzfahrtunternehmen im Reise- und Freizeitsektor.

Rücken die positiven Faktoren wieder in den Vordergrund?

"Im Allgemeinen könnten Märkte fallen, wenn sich die Erwartungen rund um das Impfstoffprogramm als zu optimistisch erweisen.

"Die globalen Aktienmärkte haben sich seit Bekanntgabe der Fortschritte bei den Impfstoffen schnell erholt. Britische Aktien sind von ihrem Wesen her global, und internationale Entwicklungen geben häufig den Ton an. Aus diesem Grund bleiben einige Ungewissheiten bestehen.

"Wenn es bis zum Ende der Pandemie länger als erwartet dauert, würde ich davon ausgehen, dass diejenigen Unternehmen mit den stärksten Bilanzen eine Outperformance erzielen werden.

"Erwähnenswert ist, dass dieses Szenario eine allgemein recht gute Entwicklung britischer Aktien nicht unbedingt ausschliessen würde. Hierbei spielen einige länderspezifische Faktoren eine Rolle.

"Sollte sich beispielsweise die Unsicherheit rund um den Brexit legen, könnten dadurch die Positivfaktoren des britischen Aktienmarkts in den Vordergrund rücken.

Die stärksten Akteure konsolidieren ihre Position

"Die negative Einstellung gegenüber britischen Aktien ist nach wie vor fest verankert. Dies spiegelt sich in der extremen Positionierung globaler Fondsmanager wider.

"Ich freue mich jedoch darüber, dass viele der Unternehmen, die wir beobachten, neue Investitionspläne bekanntgeben. Ausserdem beobachte ich einige sinnvolle ergänzende M&A-Pläne zur Beschleunigung des Wachstums.

"Ich habe bereits erwähnt, dass die Dividenden in einigen Fällen schrittweise wieder eingeführt wurden.

"Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele der stärksten Unternehmen ihre Position konsolidieren konnten und sich an die Veränderungen sehr gut anpassen."

Andy Brough, Leiter Pan-European Small and Mid Cap Team:

"Märkte mögen keine Unsicherheit. Zum Glück haben wir mit Beginn des Jahres 2021 - nach einem ereignisreichen Jahr 2020 - etwas mehr Gewissheit. Ausserdem bin ich recht optimistisch, was die britische Wirtschaft und viele der kleinen und mittelgrossen (SMID)-Unternehmen mit Fokus auf Binnenwirtschaft betrifft.

"Es sind nicht nur die Nutzniesser der florierenden digitalen Wirtschaft des Landes, die ich derzeit spannend finde, sondern auch viele der sogenannten "Old-Economy"-Aktien.

"Viele dieser Unternehmen haben festgefahrene Verhaltensweisen aufgegeben und innerhalb von Monaten Veränderungen umgesetzt, die sonst Jahre in Anspruch nehmen würden. Das kann für ihre langfristige Rentabilität und die Wirtschaftslage nur gut sein.

Löhne höher als vor der Krise

"Man vergisst schnell, dass die globale Pandemie auch positive Aspekte hatte. Es lohnt sich, einen Moment innezuhalten und darüber nachzudenken, was passieren könnte, wenn sich die Wirtschaft wieder öffnet.

"Die Nachricht, dass das britische Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2020 um 15,5 % stieg, wurde von einigen Kommentatoren lediglich als Nebenprodukt der aufgestauten Nachfrage abgetan. Tatsächlich aber sind die Löhne und Gehälter inzwischen höher als im vierten Quartal 2019. Das zeigt, dass die staatlichen Massnahmen das Einkommen wirksam stützen, wenn auch zu einem gewissen Preis.

"Der britische Immobilienmarkt ist in einem sehr guten Zustand, was mir Vertrauen in die zugrunde liegende Stärke der Wirtschaft gibt. Die Einzelhändler, mit denen ich gesprochen habe, freuen sich auf das neue Jahr.

"Die Möglichkeit, Geschäfte über Weihnachten für 24 Stunden zu öffnen, ist eine sehr interessante kurzfristige Entwicklung.

Sind einige Sektoren überraschend robust?

"Sie werden vielleicht überrascht sein, zu hören, dass britische Einzelhändler ihren Marktwert in diesem Jahr weitgehend gehalten haben. Der FTSE All-Share General Retailers Sector rentierte seit Jahresbeginn +0,5 % in Pfund Sterling (Gesamtrendite bis 18.11.2020).

"Der Sektor ist auf derselben Berechnungsbasis seit Beginn 2019 um 38 % gestiegen.

"Wir waren immer der Ansicht, dass zwischen der wahrgenommenen und tatsächlichen Wertentwicklung der Einzelhändler eine Diskrepanz besteht (siehe Death of the High Street? Why we’re still backing UK retail [Das Ende des stationären Einzelhandels? Warum wir auf den britischen Einzelhandel immer noch gut zu sprechen sind]).

"Diese Erholung ist eine gute Erinnerung daran, dass es die Aufgabe von Stockpickern ist, Fehlbewertungen am Markt zu identifizieren.

"Wenn die Covid-19-Einschränkungen gelockert werden, könnte sich die Wirtschaft schnell wieder erholen und Unternehmensgeist und Euphorie entfesselt werden. Die jüngste Zunahme bei allen Arten von M&A-Aktivitäten ist in dieser Hinsicht ein vielversprechendes Signal.

"Ich verweise auch darauf, dass ein Grossteil der jüngsten Transaktionen (siehe Abbildung oben, in der angekündigte Transaktionen dargestellt sind) rund um britische Unternehmen auf Offerten für Small- und Mid-Caps zurückzuführen ist.

"In der Vergangenheit haben Small- und Mid-Caps ein relativ grosses Stück des M&A-Kuchens erhalten.

"Bei einer robusten Konjunkturerholung könnten viele Arbeitsplätze geschaffen werden und die Gehälter zügig steigen. In einem solchen Szenario würden die Steuereinnahmen zulegen und helfen, den staatlichen Schuldenberg abzutragen.

Das jüngste disruptive Ereignis

"Im März, als die Folgen der Pandemie deutlich wurden, vertrauten wir weiter auf unsere Analysen. Wir waren der Ansicht, dass die Krise den Anlageausblick für viele der stärksten Unternehmen nicht nennenswert verändern würde. Diese Ansicht vertreten wir auch heute noch.

"Die globale Finanzkrise war für viele Mid-Cap-Unternehmen so traumatisch wie es heute Covid-19 ist. Wir rechnen mit einer wackligen V-förmigen Erholung in Bezug auf das BIP.

"Unternehmen werden im Zusammenhang mit diesem jüngsten disruptiven Ereignis weiterhin Schwierigkeiten ausgesetzt sein.

"Es ist jedoch wichtig, in einer zunehmend kurzfristig ausgerichteten Welt eine gewisse Anlageperspektive beizubehalten. Während die Erholung im Anschluss an die globale Finanzkrise sehr langsam vonstatten zu gehen schien, waren viele Mid-Caps mit echten Wettbewerbsvorteilen nach der Krise besser aufgestellt.

Der lange Marsch nach oben

"Im Nachhinein sehen die Jahre 2007 bis 2009 bei der Entwicklung der Aktienkurse wie ein kleiner Ausrutscher auf dem langen Weg nach oben aus. Wir glauben, dass dies auch der Fall sein wird, wenn wir in fünf Jahren zurückblicken.

"Noch ist es zu früh, um dies beurteilen zu können. Es ist aber möglich, dass sich das Verhalten bezogen auf die Verteilung der Gewinne als Dividenden auf lange Sicht mässigen wird. Es könnte sein, dass Geschäftsleitungen die Investitionen erhöhen, damit ihre Unternehmen wachsen können.

"Ich bin vorsichtig optimistisch, was die britische Wirtschaft betrifft. Als Anleger konzentriere ich mich in erster Linie auf die Identifikation des nächsten Disruptors im Mid-Cap-Bereich und vermeide nach Möglichkeit den Sektor, der als Nächstes einer Disruption ausgesetzt sein wird."

Hier erfahren Sie mehr: https://www.schroders.com/de/ch/asset-management/insights/

Wichtige Informationen: Bei dieser Mitteilung handelt es sich um Marketingmaterial. Die Einschätzungen und Meinungen in diesem Dokument geben die Auffassung des Autors bzw. der Autoren auf dieser Seite wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit Ansichten überein, die in anderen Veröffentlichungen, Strategien oder Fonds von Schroders zum Ausdruck kommen. Dieses Material dient ausschliesslich zu Informationszwecken und ist in keiner Hinsicht als Werbematerial gedacht. Das Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Es ist weder als Beratung in buchhalterischen, rechtlichen oder steuerlichen Fragen noch als Anlageempfehlung gedacht und sollte nicht für diese Zwecke genutzt werden. Die Ansichten und Informationen in diesem Dokument sollten nicht als Grundlage für einzelne Anlage- und/oder strategische Entscheidungen dienen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Der Wert einer Anlage kann sowohl steigen als auch fallen und ist nicht garantiert. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Dazu gehört unter anderem der mögliche Verlust des investierten Kapitals. Die hierin aufgeführten Informationen gelten als zuverlässig. Schroders garantiert jedoch nicht deren Vollständigkeit oder Richtigkeit. Einige der hierin enthaltenen Informationen stammen aus externen Quellen, die von uns als zuverlässig erachtet werden. Für Fehler oder Meinungen Dritter wird keine Verantwortung übernommen. Darüber hinaus können sich diese Daten im Einklang mit den Marktbedingungen ändern. Dies schliesst jedoch keine Verpflichtung oder Haftung aus, die Schroders gegenüber seinen Kunden gemäss etwaig geltender aufsichtsrechtlicher Vorschriften wahrnimmt. Die aufgeführten Regionen/Sektoren dienen nur zur Veranschaulichung und stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Die im vorliegenden Dokument geäusserten Meinungen enthalten einige Prognosen. Unseres Erachtens stützen sich unsere Erwartungen und Überzeugungen auf plausible Annahmen, die unserem derzeitigen Wissensstand entsprechen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass sich etwaige Prognosen oder Meinungen als richtig erweisen. Diese Einschätzungen oder Meinungen können sich ändern. Herausgeber dieses Dokuments: Schroder Investment Management Limited, 1 London Wall Place, London EC2Y 5AU, Grossbritannien. Registriert in England unter der Nr. 1893220. Zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority.


Bildquelle: Schroders

Aktien Top Flop

SGS 2’773.00
1.02 %
Geberit 551.60
0.51 %
Givaudan 3’734.00
0.40 %
Sika 244.00
0.21 %
CieFinRichemont 82.78
0.02 %
Swisscom 497.50
-1.64 %
Swiss Life Hldg 407.30
-1.83 %
Lonza Grp 577.40
-2.07 %
Alcon 65.12
-2.31 %
The Swatch Grp 245.50
-2.93 %

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:
Suchen

Finanzen.net News

pagehit