Zurück geht es hier Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
Nur kurzer Schock 15.04.2024 06:20:00

Verhaltene Reaktion: Bitcoin zeigt kurzzeitige Beeinträchtigung durch Nahost-Spannungen

Verhaltene Reaktion: Bitcoin zeigt kurzzeitige Beeinträchtigung durch Nahost-Spannungen

Der Bitcoin hat den Schock durch die Eskalation des Israel-Iran-Konflikts am Sonntag rasch abgeschüttelt.

Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden für die älteste und bekannteste Kryptowährung zuletzt knapp 65'000 US-Dollar gezahlt. Das war nur etwas weniger als am Freitagabend. Am Samstag war der Bitcoin noch bis etwas über 61'000 Dollar gefallen.

Die iranische Armee hatte israelische Ziele mit rund 300 Raketen und Drohnen angegriffen. Das israelische Militär wehrte nach eigenen Angaben die Attacke erfolgreich ab. Israel hatte Unterstützung der USA, Grossbritanniens, Frankreichs und Jordaniens. Mit einer militärischen Antwort Israels ist zu rechnen. Weltweit gab es Warnungen vor einer weiteren Eskalation des Konflikts.

Anzeige
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Experten warnten mit Blick auf die Entwicklung des Bitcoin-Kurses trotz der schnellen Entspannung vor Gelassenheit. "Angesichts der andauernden Spannungen steht die derzeitige Erholungsbewegung auf tönernen Füssen", schrieb Marktanalyst Timo Emden von Emden Research am Sonntag. Abzuwarten gelte, wie Anleger zu Beginn der kommenden Woche auf die Geschehnisse reagieren und wie lang die Beine politischer Börsen ausfallen werden. Sollte sich die Situation schneller legen als gedacht, könnten Anleger dem Experten zufolge erneut bei Krypto-Werten zugreifen. "Eine Rückeroberung der 70'000er-Marke wäre in diesem Kontext bedeutend".

Auf der Gegenseite drohe im Falle einer weiteren Eskalation des Konflikts ein Rutsch unter die psychologisch wichtige 60'000-Dollar-Marke. Neben den geopolitischen Unsicherheiten sei es die Furcht vor einer sich hinauszögernden Zinswende in den USA, welche am Markt für Gesprächsstoff sorge.

"Auch das Bitcoin-Halving wirft weiter seine Schatten voraus", so Emden. Bei diesem Ereignis wird die Belohnung für das Schürfen neuer Bitcoins halbiert, was in der Vergangenheit schon häufig für steigende Kurse sorgte. Im Ergebnis kommen weniger neue Bitcoin in Umlauf, das Angebot wächst also langsamer.

/he

FRANKFURT (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Steve Heap / Shutterstock.com,Adrian Today / Shutterstock.com,3Dsculptor / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen
Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV
pagehit