<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Auswirkungen auf die Schweiz 28.02.2020 19:30:37

SNB sieht höhere konjunkturelle Risiken wegen Coronavirus

SNB sieht höhere konjunkturelle Risiken wegen Coronavirus

Falls sich das internationale Umfeld eintrüben würde, hätte das Auswirkungen auf die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft, sagte Zurbrügg im Interview mit der "Finanz und Wirtschaft". Zudem sei ein direkter Einfluss über Handelspartner wie China möglich.

"Und ausserdem suchen Anleger in Zeiten der Unsicherheit vermehrt sichere Häfen wie den Franken, was ihn aufwerten kann", sagte Zurbrügg in dem am Freitabend online veröffentlichten Gespräch. Am Freitagnachmittag hatte der Franken zum Euro bereits deutlich zugelegt, der Euro-Kurs lag unter 1,06 Franken.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
» Währungen handeln

Der Währungshüter liess offen, ob die SNB nun die Konjunkturprognose anpassen müsse: "Wie die letzten Wochen zeigen, kann sich die Nachrichtenlage zum Coronavirus rasch ändern." Das Virus könnte die Aussichten für die Schweizer Konjunktur beeinträchtigen. "Alles hängt davon ab, wie stark es sich ausbreiten wird."

"Globales, belastendes Element"

Schon bei der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung im Dezember habe es Risikofaktoren zu berücksichtigen gegeben, wie der internationale Handelskonflikt oder die sicherheitspolitische Unsicherheit beispielsweise im Nahen Osten. "Mit dem Coronavirus ist nun ein globales, belastendes Element dazugekommen."

Mitte Dezember ging die SNB davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft 2020 robust entwickeln wird. Sie erwartete ein Wirtschaftswachstum zwischen 1,5 und 2,0 Prozent. Die nächste geldpolitische Lagebeurteilung nimmt die Nationalbank am 19. März vor.

Mögliche Dämpfung der Inflation

Ob die absehbaren Lieferengpässe die Inflation in der Schweiz ansteigen lassen wird, könne man heute noch nicht wissen, sagte Zurbrügg weiter. Er liess jedoch durchblicken, dass die Nationalbank eher vom Gegenteil ausgeht.

Derzeit beobachte die SNB vielmehr das bekannte Phänomen der Flucht der Anleger in sichere Häfen. "Ein starker Franken führt erwartungsgemäss zu einer tieferen Inflation." Die Aufwertung, die Befürchtung einer Konjunkturverlangsamung und der Rückgang der Rohstoffpreise könnten sich eher in tieferen Inflationsraten niederschlagen.

Auch eine Deflation ist nicht ausgeschlossen: Die Inflation könne hierzulande vorübergehend ins Negative fallen, so der SNB-Direktor. "Mit unserer Geldpolitik stellen wir sicher, dass die Preisstabilität in der mittleren Frist nicht gefährdet wird."

AWP

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Aktien Top Flop

Swisscom 499.80
1.42 %
Alcon 61.88
1.38 %
Nestle 103.86
0.99 %
Givaudan 3’447.00
0.50 %
SGS 2’255.00
0.31 %
ABB 18.89
-2.05 %
Adecco Group 45.62
-2.25 %
Roche Hldg G 332.70
-2.51 %
Swiss Re 65.12
-3.10 %
CS Group 8.77
-3.96 %

Devisenkurse

Name Kurs %
Euro
1.0679
0.01
Türkische Lira
7.0903
0.20
Baht
33.07
0.00
Bitcoin - US Dollar
9396.2598
-1.75
Real
5.5467
-1.10
Kuna
7.1083
0.03
US-Dollar
0.9613
-0.25
Zloty
4.165
-0.14
Euro - US Dollar
1.11
0.17
Ripple - US Dollar
0.1967
-1.85
Forint
324.223
-0.91
Bitcoin - Euro
8465.4297
-1.98
Ripple
5.2854
2.11
Rubel
72.9217
-0.36

Finanzen.net News

pagehit