Wenig Bewegung 06.12.2022 21:11:00

Euro weiter bergab unter 1,05 US-Dollar

Euro weiter bergab unter 1,05 US-Dollar

Der Euro hat am Dienstag nochmals etwas nachgegeben.

Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro im New Yorker Handel 1,0464 US-Dollar, womit sie nahe am Tagestief stand. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nicht gehalten werden. Zum Franken kostete die US-Währung derweil 0,9420 Franken. Und das Paar EUR/CHF ging bei 0,9857 um (Mittag: 0,9888).

Nach der Erholung seit Ende September, die den Euro wieder klar über die Parität hob und am Vortag nahe an der Marke von 1,06 US-Dollar gipfelte, ist neuerdings an den Finanzmärkten auch bei Aktien von Gewinnmitnahmen die Rede. "Der US-Dollar sucht einen Boden", kommentierte am Dienstag der Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets die aktuelle Situation nach der jüngsten Schwächephase der US-Währung.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Konjunkturdaten spielen mangels relevanter Neuigkeiten aus den USA keine bedeutende Rolle. Aus Deutschland überraschten sie zwar positiv, bewegten das Währungspaar aber nicht nennenswert. Der Auftragseingang der deutschen Industrie legte im Oktober überraschend deutlich zu. Allerdings folgt der Zuwachs auf empfindliche Rückgänge in den beiden Monaten zuvor. "Der Trend bei den Auftragseingängen zeigt weiterhin deutlich nach unten", kommentierte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane bekräftigte unterdessen die allgemeine Erwartung, dass die Leitzinsen im Euroraum wegen der hohen Inflation weiter steigen dürften. Allerdings wies der Ire auch auf die bereits erfolgten kräftigen Zinsanhebungen von insgesamt zwei Prozentpunkten in diesem Jahr hin. Derzeit ist nicht ganz klar, ob die EZB ihr Straffungstempo auf der nächsten Zinssitzung Mitte Dezember auf 0,50 Prozentpunkte verlangsamt oder bei 0,75 Punkten belässt. An den Märkten wird eher auf eine Verlangsamung gesetzt.

NEW YORK (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: istockphoto / Fotogaby,autsawin uttisin / Shutterstock.com,albertczyzewski / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.