<
Kurse + Charts + Realtime
Snapshot
Chart (gross)
Historisch
Realtimekurs
>
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
Tools
Währungsrechner
>
<
Invertiert
CHF/USD
>
US-chinesischer Handelszwist 07.11.2019 13:06:36

Euro erholt sich zum Dollar - zum Franken wieder über 1,10

Euro erholt sich zum Dollar - zum Franken wieder über 1,10

Auch der chinesische Yuan legte zu, während der US-Dollar nachgab. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro bis zu 1,1085 Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel.

Zum Franken legte der Euro vorübergehend wieder über die Marke von 1,10 zu. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,0991 aber wieder leicht darunter. Der Dollar ermässigte sich zum Franken ein wenig und kostete am Donnerstagmittag 0,9918 nach 0,9925 am Morgen.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
» Währungen handeln

Rückenwind erhielt der Euro durch Nachrichten aus China. Nach Angaben der chinesischen Regierung haben sich die USA und die Volksrepublik auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Teilabkommens sein, sagte Regierungssprecher Gao Feng in Peking. Das Abkommen solle innerhalb der nächsten Wochen unterzeichnet werden. Das Ausmass der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab, sagte Gao.

Der Dollar war nach Bekanntwerden der Erklärung weniger als sicherer Hafen gefragt. Dagegen profitierte der chinesische Yuan. Auch die norwegische Krone und der australische Dollar legten zu. Norwegen profitierte als Ölproduzent von steigenden Rohölpreisen, Australien ist ein traditioneller Handelspartner Chinas. Etwas weniger gefragt war dagegen der japanische Yen, der als sicherer Hafen in ungewissen Zeiten beliebt ist.

Produktionsdaten aus Deutschland überraschten negativ. Die Industrie fuhr ihre Gesamtherstellung im September etwas stärker zurück als erwartet. Zudem fiel das Ergebnis für das gesamte dritte Quartal schwach aus. "Die industrielle Schwächephase ist über die Wirtschaftszweige breit verteilt", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium die Zahlen. Mit dem jüngsten Produktionsrückgang sei eine technische Rezession fast schon amtlich, ergänzte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank.

FRANKFURT (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: filmfoto / Shutterstock.com,Beat Bieler / Shutterstock.com,Keystone,Vladimir Wrangel / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

GBP/CHF 1.2772 0.0045
0.36
EUR/CHF 1.0940 0.0049
0.45
JPY/CHF 0.0091 0.0000
-0.12
USD/CHF 0.9896 0.0016
0.16

Devisenkurse

Name Kurs %
Euro
1.094
0.45
Türkische Lira
5.8057
0.03
Baht
30.5905
0.04
Bitcoin - US Dollar
8470.4697
-0.03
Real
4.2403
0.03
Kuna
6.7997
0.03
US-Dollar
0.9896
0.16
Zloty
3.906
-0.05
Euro - US Dollar
1.1055
0.28
Ripple - US Dollar
0.2611
0.08
Forint
306.0158
0.00
Bitcoin - Euro
7664.6899
-0.03
Ripple
3.87
-0.08
Rubel
64.2091
-0.29

Finanzen.net News

pagehit