Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
21.06.2024 13:18:36

Devisen: Schwache Konjunkturdaten belasten Euro

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten unter 1,07 US-Dollar gefallen. Am Mittag kostet die Gemeinschaftswährung Euro 1,0681 Dollar. Am Morgen hatte sie noch über der runden Marke notiert.

Auch gegenüber dem Schweizer Franken gibt der Euro nach und notiert mit 0,9531 Franken etwas tiefer als noch am Morgen. Der Dollar notiert mit 0,8923 derweil etwas höher zum Franken.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone belasten den Euro. Die konjunkturelle Erholung im Euroraum hat im Juni einen Rückschlag erlitten. Der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex fiel unerwartet. Der jüngste Aufwärtstrend wurde damit unterbrochen. In der Industrie und im Dienstleistungssektor trübte sich die Stimmung ein.

"Die Zahlen für Juni bestärken uns in der Ansicht, dass die wirtschaftliche Erholung im Euroraum in diesem Jahr nicht so stark ausfällt wie von der Mehrheit der Ökonomen und der EZB erwartet", kommentierte Commerzbank-Experte Vincent Stamer. "Das stützt unsere Prognose, dass die EZB die Leitzinsen im September erneut senken wird."

Sowohl Deutschland als auch Frankreich waren von dem Rückgang des Indikators betroffen. "Die kurzfristig angesetzte Neuwahl in Frankreich und die damit verbundene politische Unsicherheit dürften die Stimmung in Frankreich belastet haben", schreibt Stamer.

Auch in Grossbritannien trübte sich die Stimmung der Unternehmen im Juni unerwartet ein. Der besonders wichtige Dienstleistungssektor belastete den Gesamtindikator. Das britische Pfund gab zum Dollar nach.

jsl/bgf/jha/jl/tv

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit