SMI 10’608 -1.3%  SPI 13’311 -1.2%  Dow 31’496 1.9%  DAX 13’921 -1.0%  Euro 1.1088 -0.4%  EStoxx50 3’670 -1.0%  Gold 1’701 0.1%  Bitcoin 45’659 1.2%  Dollar 0.9308 0.2%  Öl 69.7 3.6% 
US-Geldpolitik im Blick 23.02.2021 17:26:00

Darum gibt der Euro zum Dollar etwas nach - Zum Franken weiter über 1,09

Darum gibt der Euro zum Dollar etwas nach - Zum Franken weiter über 1,09

Der Euro zeigt sich am Dienstagnachmittag zum Franken weiterhin klar fester

Der Euro notiert mit 1,0942 Franken weiterhin deutlich über der Marke von 1,09 Franken. Zum Dollar gab der Eurokurs am Dienstagnachmittag wieder auf 1,2160 Dollar nach, nachdem er zuvor bis auf 1,2180 gestiegen war.

Zum Franken bewegt sich die US-Währung weiterhin um die Marke von 90 Rappen. Am späten Dienstagnachmittag notierte der US-Dollar bei 0,8998 Franken. Am frühen Nachmittag war er noch bis auf 0,9017 Franken angestiegen.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
» Währungen handeln

Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell gaben dem Wechselkurs zunächst keine neue Richtung. Er bestätigte jüngste Aussagen. Demnach sei es noch ein weiter Weg bis die Wirtschaft der USA die Folgen der Corona-Krise überwunden habe und die Ziele der Notenbank erreichen würde. Die Aussichten hätten sich aber dank der Impfungen verbessert, sagte Powell. Zuletzt war die Furcht vor einer Überhitzung der Wirtschaft und einer steigenden Inflation gestiegen. Genährt werden die Befürchtungen auch durch das geplante Konjunkturpaket der US-Regierung in Billionenhöhe.

Powell sieht diese Inflationsgefahren jedoch nicht. Er verweist auf die erhöhte Arbeitslosigkeit und die abgeschwächte Erholung am Arbeitsmarkt. "Der oberste US-Notenbanker bleibt seiner vorsichtigen Linie mit Blick auf die Einschätzung der konjunkturellen Perspektiven treu", kommentierte Uwe Burkert, Chefvolkswirt der LBBW. Die voranschreitende Konjunkturerholung dürfte also noch für längere Zeit nicht durch geldpolitische Kursänderungen bedroht werden.

Zu allen wichtigen Währungen deutlich gestiegen ist das britische Pfund. Bis zum 21. Juni will die britische Regierung alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in England aufheben. "Kurzfristig dürfte die britische Währung im G10-Vergleich damit wohl weiterhin die Nase vorn haben", sagte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Fraglich sei jedoch, wie viel mehr Aufwertung die britische Notenbank tolerieren werde. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1808 Dollar gehandelt. Das waren etwa zwei Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/jkr/he

FRANKFURT (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Vladimir Wrangel / Shutterstock.com,keystone

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit