Neuer Ärger mit den USA? 12.10.2020 11:01:34

China stemmt sich gegen Yuan-Aufwertung

China stemmt sich gegen Yuan-Aufwertung

Wie die People's Bank of China am Wochenende in Peking mitteilte, müssen Banken für bestimmte Fremdwährungsgeschäfte keine Sicherungseinlage mehr leisten. Der ausserhalb Chinas gehandelte Yuan (Offshore-Renminbi) gab am Montag zum US-Dollar zunächst nach, stabilisierte sich aber wieder.

Die jetzt gestrichene Regelung wurde erstmals im Herbst 2015 nach einer starken Abwertung der Yuan eingeführt. Sie sollte damals weitere Kursverluste verhindern. Im Grunde stellt die Regelung eine Gebühr für Spekulationen auf eine Yuan-Abwertung dar. Da die Gebühr jetzt auf null reduziert wurde, werden Fremdwährungsgeschäfte günstiger, was die Nachfrage nach Devisen stützen und den Yuan-Kurs schwächen könnte.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
» Währungen handeln

Der Yuan oder Renminbi, wie Chinas Währung auch heisst, hat in den vergangenen Monaten gegenüber dem US-Dollar deutlich aufgewertet. Beobachter führen die Entwicklung zum einen auf eine Yuan-Stärke zurück, begünstigt nicht zuletzt durch die konjunkturelle Erholung Chinas nach dem Absturz infolge der Corona-Pandemie. Zum anderen erfährt der Yuan Rückenwind durch den bis zuletzt schwächeren US-Dollar. Ein Grund hierfür liegt in der extrem lockeren Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

Bankanalysten werteten den Eingriff der chinesischen Notenbank als moderaten Schritt. Weder wolle die Zentralbank der Yuan-Aufwertung tatenlos zusehen, noch wolle sie das Risiko in Kauf nehmen, mit einem entschiedenen Schritt heftige Kursreaktionen zu provozieren, hiess es.

Commerzbank-Experte Hao Zhou sprach von einem "antizyklischen Schritt" der chinesischen Behörden. Die Notenbank trete damit einem aus ihrer Sicht zu beobachtenden "Herdenverhalten" auf dem Devisenmarkt entgegen. Die Aufwertung des Yuan solle damit zumindest verlangsamt werden.

Für China ist der Yuan-Kurs eine zweischneidige Angelegenheit. Ein zu starker Yuan verteuert die Waren Chinas aus Sicht anderer Länder und kratzt damit an der Exportstärke des Landes. Wertet der Yuan hingegen zu deutlich ab, droht neuer Ärger mit den USA. Die US-Regierung wirft der Volksrepublik seit längerem vor, den Yuan seinen Marktkräften zu entziehen und künstlich zu schwächen, um die eigenen Exportchancen zu erhöhen.

/bgf/jsl/mis

PEKING (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: Chunni469 / Shutterstock.com,Wolfgang Kriegbaum

Aktien Top Flop

CS Group 9.82
4.38 %
UBS Group 10.93
3.02 %
Zurich Insur Gr 313.30
1.52 %
Swiss Re 68.68
0.67 %
CieFinRichemont 62.64
0.19 %
Swisscom 482.40
-0.80 %
LafargeHolcim 43.02
-0.81 %
Givaudan 3’935.00
-0.83 %
Sika 229.90
-1.71 %
Lonza Grp 582.00
-2.68 %

Devisenkurse

Name Kurs %
Euro
1.0715
-0.08
Türkische Lira
8.6529
-0.22
Baht
34.2522
0.46
Bitcoin - US Dollar
11753.6396
2.11
Real
6.1574
-0.22
Kuna
7.0767
0.04
US-Dollar
0.9105
-0.48
Zloty
4.2689
0.67
Euro - US Dollar
1.1769
0.41
Ripple - US Dollar
0.2473
2.06
Forint
340.7534
0.26
Bitcoin - Euro
9986.2002
1.61
Ripple
4.4444
-1.42
Rubel
85.43
-0.08

Finanzen.net News

pagehit