Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
DDCs statt NFTs 03.03.2022 22:18:00

Blockchain-Plattform Neo setzt auf den chinesischen Markt und kooperiert mit BSN China

Blockchain-Plattform Neo setzt auf den chinesischen Markt und kooperiert mit BSN China

Chinas ablehnende Haltung gegenüber Kryptowährungen ist allgemein bekannt. BSN China arbeitet nun jedoch an einem Blockchain-Ökosystem, in dem es keine Coins oder Token gibt, sondern ausschliesslich den chinesischen Yuan. Neo kooperiert für dieses Projekt mit BSN China und sieht darin Chancen für mögliche weitere Projekte auf dem chinesischen Markt.

• Neo will seinen Stand in China verbessern
• Kooperation mit BSN China bei Blockchain-Ökosystem
• Blockchain-Projekt soll chinesische Vorschriften erfüllen

Chinas kritische Haltung gegenüber Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. ist schon seit geraumer Zeit bekannt. Im Herbst vergangenen Jahres erklärte die People’s Bank of China, dass alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen illegal seien - nicht erlaubt seien auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichten. Als eines der Probleme, die mit Kryptowährungen einhergehen, nannte China den hohen Energieverbrauch des Minings. Allerdings dürfte ein weiterer Grund für Chinas Einstellung gegenüber privatwirtschaftlichen Kryptowährungen das eigene digitale Zentralbankgeld (CBDC) der People’s Bank of China sein. Bereits seit 2014 arbeitet die chinesische Notenbank am digitalen Yuan - auch eCNY genannt. Nach ersten Pilotprojekten ging das digitale Zentralbankgeld Anfang des Jahres in eine grössere Testphase.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Das lässt die Vermutung aufkommen, dass China womöglich gar nicht generell gegen Kryptowährungen ist, sondern nur gegen solche, die das Reich der Mitte nicht unter Kontrolle hat. Die Open-Source-Community-gesteuerte Blockchain-Plattform Neo scheint in China jedenfalls nach wie vor Potenzial zu sehen und versucht ihren Stand mit einer neuen Kooperation zu verbessern.

Kooperation mit Blockchain-based Service Network

Mitte Februar kündigte Neo eine Zusammenarbeit mit dem Blockchain-based Service Network (BSN) an. BSN ist "ein Cloud-, Portal- und Framework-übergreifendes globales öffentliches Infrastrukturnetzwerk, das zur Entwicklung, Bereitstellung und Wartung aller Arten von Blockchain-verteilten Anwendungen (dApps) verwendet wird", wie Neo in seiner Pressemitteilung schreibt. BSN ziele darauf ab, das bestehende Problem der hohen Kosten für die Entwicklung und Bereitstellung von Blockchain-Anwendungen zu ändern, indem es Entwicklern öffentliche Ressourcen und Interoperabilitätsumgebungen zur Verfügung stelle. So solle die Entwicklung und universelle Akzeptanz der Blockchain-Technologie beschleunigt werden. Nachdem das Blockchain-based Service Network ankündigte, dass BSN China ein zugelassenes Blockchain-Ökosystem schaffe, verkündete Neo, dass seine Jiuquan-Chain eine der zehn Blockchains sein werde, die das chinesische Mainnet bilden werden.

"China ist jetzt offen für den NFT-Markt, solange er auf der BSN Open Permissioned Blockchain (OPB) läuft, die Kryptowährung entfernt, um den chinesischen Vorschriften zu entsprechen. Das in China beheimatete Neo-Ökosystem hat gerade angekündigt, dass es eine zugelassene Neo-betriebene Jiuquan-Chain erstellt, die eine der zehn Blockchains sein wird, die das chinesische Blockchain-Ökosystem bilden.", schreibt Neo in seiner Pressemitteilung.

DDCs statt NFTs

Die Integration von NFTs ist derzeit also ein wichtiges Thema für Neo. Wie das in China ansässige Unternehmen in seiner Pressemitteilung erklärt, sollen die chinesischen NFTs jedoch nicht als NFTs bezeichnet werden, sondern als dezentralisierte digitale Zertifikate (DDCs), um sich von den NFTs, die im Rest der Welt verwendet werden, zu unterscheiden. Daneben betonte das Unternehmen, dass das NFT-Programm über grafische Bilder/Videos/Musiktitel usw. hinausgehen solle.

"Die NFT/DDC-Technologie ist eine digitale Zertifizierungs- und verteilte Datenbanktechnologie, die in jedem Szenario eingesetzt werden kann, in dem ein digitaler Nachweis erforderlich ist. Wir gehen davon aus, dass in Zukunft jährlich Milliarden von DDCs in China ausgegeben werden. Der grösste Markt für DDCs liegt in der Verwaltung von Zertifikatskonten aller Art.", zitiert Neo Yifan He, CEO von Red Date Technology und Executive Director der BSN Development Association, in seiner Pressemitteilung.

Daneben plane Neo auch, "seinen Domain Name Service als Teil der Jiuquan-Chain zu integrieren, um als DDCs zu fungieren und Hash-Strings durch einzigartige, kurze, einprägsame Sätze zu ersetzen." So sollen Benutzer von Domänennamendiensten das Recht erwerben können, "den Domänennamen zu vermieten und weiterzuverkaufen", oder ihn an sekundäre Benutzer zu autorisieren, "was ein Dienst ist, der wirklich gut in das DDC passt", so Neo. Dies sei nur eine der von Neo unterstützten Funktionalitäten, die über die Jiuquan-Chain zugänglich seien.

Neo-Gründer Da Hongfei kommentierte die Pläne des Unternehmens und die Beweggründe für die Partnerschaft mit BSN China wie folgt: "Neo strebt danach, unser Ökosystem unter allen Umständen und in jeder Region zu stärken. Unser Ziel ist es, eine solide Grundlage für das Internet der nächsten Generation zu schaffen. Einer der OPBs zu sein, der an BSN-DDC teilnimmt, ist ein Schritt nach vorne, um unserer Vision gerecht zu werden und alle Öko-Projekte in verschiedenen Ökosystemen zu verschmelzen."

Blockchain ohne Token - mit dem Segen der Regierung

Der eigene Neo-Coin bleibt bei der Zusammenarbeit mit BSN jedoch aussen vor, da "alle Blockchain-Frameworks, aus denen das Mainnet von BSN China besteht, […] den chinesischen Yuan verwenden" werden, so Neo. "Es werden keine Coins oder Token verfügbar sein und alle Gas- oder Transaktionsgebühren, die sich auf Smart Contracts berufen, werden mit Fiat-Währung abgewickelt. Die teilnehmenden Ketten werden ein einheitliches, interoperables, zugelassenes Ökosystem bilden, um die chinesischen Vorschriften zu erfüllen.", schreibt Neo in seiner Pressemitteilung. Die Vision des BSN China Mainnet sei es jedoch, "ein offenes und diversifiziertes zugelassenes Ökosystem zu werden, das aus verschiedenen teilnehmenden Ketten mit ihrem eigenen Ökosystem besteht, einschliesslich intelligenter Verträge, dApps etc."

Wie Neo betont, solle die Jiuquan-Chain eine völlig separate Kette sein, die nicht auf N3 - das Neo Mainnet 3.0 - aufbauen werde, sondern nur einige der N3-Funktionen integrieren solle, wie zum Beispiel "das dezentrale Dateisystem, den nativen Orakeldienst, den Domänennamendienst etc." Als eines der zehn OPBs wolle Neo "eine Ökosystemfusion zwischen Neo und der Jiuquan-Chain erreichen, um Möglichkeiten für weitere Projekte zu schaffen, um in den chinesischen Markt einzutreten."

Wie Neo in seiner Pressemitteilung ankündigt, sollen die vollständige Entwicklungs- und Governance-Roadmap des BSN DDC und die Integration der Neo-betriebenen Jiuquan-Chain im März bei der offiziellen Einführung des BSN DDC und der Pressekonferenz in Nanjing, China, offiziell bekannt gegeben werden.

Ob die Kooperation mit BNS China für Neo wie erhofft Möglichkeiten für weitere Projekte schafft, um in den chinesischen Markt einzutreten und ob Neo dadurch zu anderen etablierten Plattformen wie Ethereum und Solana aufholen kann, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Iurii Motov / Shutterstock.com,Alexander Yakimo / Shutterstock.com,Alexander Yakimov / Shutterstock
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen
Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV
pagehit