Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'073 -0.6%  SPI 12'943 -0.6%  Dow 29'261 -1.1%  DAX 12'228 -0.5%  Euro 0.9548 0.4%  EStoxx50 3'343 -0.2%  Gold 1'622 -1.3%  Bitcoin 19'002 2.9%  Dollar 0.9941 1.2%  Öl 84.0 -3.1% 
Konjunkturdaten im Fokus 11.08.2022 21:00:00

Aus diesen Gründen notiert der Euro weiter über 1,03 US-Dollar - zum Franken praktisch unverändert

Aus diesen Gründen notiert der Euro weiter über 1,03 US-Dollar  - zum Franken praktisch unverändert

Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel über 1,03 Dollar geblieben.

Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,0312 US-Dollar. Im europäischen Vormittagsgeschäft war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen, anschliessend aber bis auf 1,0364 Dollar gestiegen.

Zum Franken blieb der Euro mit 0,9716 Franken praktisch unverändert auf dem Stand des späten Nachmittags (0,9714 Franken). Am frühen Mittwochnachmittag war er zwischenzeitlich allerdings auf ein neues Allzeittief von 0,96495 gefallen. Der US-Dollar kletterte mit 0,9420 Franken wieder über die Marke von 0,94 Franken, unter die er am wenige Stunden zuvor gerutscht war (0,9394 Franken).

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Bereits am Vortag hatte ein unerwartet starker Rückgang der Inflation in den USA den Dollar belastet. Die US-Inflationsrate war im Juli von zuvor 9,1 Prozent auf 8,5 Prozent gesunken. "Die gestrigen Daten machten Hoffnung, dass der Inflationshöhepunkt erreicht ist, und die Fed weniger scharf die Zinsen anheben muss, um die Inflation unter Kontrolle zu halten", kommentierten die Experten der Commerzbank. "Das belastet den Dollar."

Die am Donnerstag veröffentlichten Daten zu den Erzeugerpreisen bestätigten das Bild eines nachlassenden Preisdrucks in den USA. Der Anstieg der Jahresrate der Erzeugerpreise schwächte sich im Juli stärker als erwartet ab. Im Vergleich zum Vormonat fielen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, sogar um 0,5 Prozent. Dies ist der erste Rückgang seit April 2020 - also zu Beginn der Corona-Pandemie. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

/jsl/he/ajx/he/jb

NEW YORK (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Lisa S. / Shutterstock.com,iStock,Beat Bieler / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit