20.09.2019 08:51:52

Marktüberblick: Microsoft von Aktienrückkauf beflügelt

Am deutschen Aktienmarkt ging es am Donnerstag weiter nach oben. Als Kursstütze fungierten dabei die Aussicht auf eine weiterhin lockere Geldpolitik sowie die Hoffnung auf ein stabiles Wirtschaftswachstum in den USA. Der DAX schloss mit einem Aufschlag von 0,54 Prozent bei 12.458 Punkten. Für den MDAX der mittelgrossen Werte ging es um 0,55 Prozent auf 26.092 Punkte nach oben. Der TecDAX verbuchte derweil ein kleines Minus von 0,04 Prozent und endete bei 2.894 Zählern. In den drei genannten Indizes gab es 76 Gewinner und 24 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog ebenfalls klar mit 72 Prozent. Im DAX wechselten 81,5 Millionen Aktien (Vortag: 70,5) im Wert von 3,48 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,29) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Banken (+2,09%), Bau (+1,54%) und Versorger (+1,35%). Am schwächsten tendierten Transportwerte (-0,67%), Technologiewerte (-0,26%) und Softwaretitel (-0,11%). Die DAX-Spitze belegte ohne Nachrichten Merck mit einem Plus von 3,25 Prozent. Wirecard verlos als Schlusslicht im Index 5,30 Prozent, was Beobachter auf die Begebung einer Wandelanleihe zurückführten.

An der Wall Street notierte der Dow am Ende 0,19 Prozent schwächer bei 27.095 Punkten. Der marktbreite S&P 500 schloss unverändert bei 3.007 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 rückte um 0,16 Prozent auf 7.902 Zähler vor. Gewinner und Verlierer hielten sich an der NYSE in etwa die Waage. Das Abwärtsvolumen überwog leicht mit 56 Prozent. Es gab 107 neue 52-Wochen-Hochs und sieben neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Healthcare und Versorger am stärksten gesucht. Am schwächsten präsentierten sich Industriewerte und Finanztitel. Die Aktie von Microsoft profitierte an der Spitze des Dow von der Auflegung eines milliardenschweren Aktienrückkaufprogramms und schloss 1,84 Prozent fester bei 141,07 USD. In der Spitze war das Papier sogar bis auf 142,37 USD und damit ein neues Rekordhoch angestiegen, schloss dann jedoch nach Gewinnmitnahmen unterhalb der letzten Bestmarke vom Juli (141,68 USD).

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des US-Handels 0,24 Prozent tiefer bei 98,34 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,14 Prozent auf 1,1044 USD. Das Pfund Sterling fiel durch deutliche Zugewinne auf. Die Inselwährung profitierte von der durch Kommentare des Präsidenten der Europäischen Kommission Jean Claude Juncker angefachten Spekulation, dass es doch noch zu einem Brexit-Deal zwischen der Gemeinschaft und Grossbritannien kommen könnte.

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,36 Prozent fester bei 418,51 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 1,54 Prozent auf 64,58 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte nach den Lagerbestandsdaten um 3,30 Prozent auf 2,55 USD ab. Comex-Kupfer handelte 0,27 Prozent tiefer bei 2,61 USD. Gold fiel um 0,69 Prozent auf 1.505 USD (1.357 EUR). Silber gab um 0,50 Prozent auf 17,83 USD nach. Platin und Palladium verteuerten sich hingegen um 0,46 und 1,83 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,49 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen verharrte bei minus 0,51 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach einem impulslosen Handel einen Tick höher als am Vortag bei 173,21 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um einen Basispunkt auf 1,79 Prozent nach.

An den asiatischen Aktienmärkten überwogen heute früh nach einem unspektakulären Handel die positiven Vorzeichen. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 0,27 Prozent auf 159,21 Punkte.

Heute stehen keine potenziell marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. An der Terminbörse Eurex findet der grosse Verfall statt, so dass mit erhöhter Volatilität zu rechnen ist.

Produktidee: Faktor-Zertifikate

Valor Typ Basiswert Faktor
49645622 Short Microsoft Corp. -4

Aktien in diesem Artikel

Microsoft Corp. 130.56 -2.08% Microsoft Corp.

Finanzen.net News

pagehit