10.12.2019 08:38:07

Marktüberblick: Carl Zeiss Meditec springt auf Rekordhoch

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zum Wochenstart die negativen Vorzeichen. Die Marktteilnehmer hielten sich angesichts einer Reihe wichtiger Termine in dieser Woche zurück. Der DAX schloss 0,46 Prozent tiefer bei 13.106 Punkten. Der TecDAX notierte mit einem Abschlag von 0,05 Prozent. Gegen den Trend rückte der MDAX der mittelgrossen Werte um 0,12 Prozent vor. In den drei genannten Indizes gab es 38 Gewinner und 60 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 61 Prozent. Im DAX wechselten 50,3 Millionen Aktien (Vortag: 60,1) im Wert von 2,27 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,10) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Rohstoffe, Einzelhandel und Banken. Am schwächsten tendierten Konsumwerte, Technologietitel und Versorger. MTU Aero Engines konnte an der DAX-Spitze um 1,30 Prozent zulegen. FMC und Munich Re verbesserten sich dahinter um 0,58 beziehungsweise 0,42 Prozent. Die rote Laterne hielt ohne Nachrichten adidas mit einem Minus von 1,89 Prozent. Merck und E.ON büssten 1,10 und 1,03 Prozent ein. Im MDAX haussierte Carl Zeiss Meditec um 10,86 Prozent auf ein neues Rekordhoch. Hier beflügelte eine positive Analysteneinschätzung. Die Osram-Aktie sprang um 14,90 Prozent nach oben. Dem österreichischen Chiphersteller AMS war es gelungen, die erhofften 55 Prozent Annahmequote für sein Übernahmeangebot für den Lichtkonzern zu erreichen.

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial 0,37 Prozent tiefer bei 27.910 Punkten. Der Nasdaq 100 schloss 0,41 Prozent schwächer bei 8.363 Zählern. Kursgewinner und Verlierer hielten sich an der NYSE die Waage. Das Aufwärtsvolumen lag bei 51 Prozent. Mit Blick auf die Sektorenperformance konnten nur Immobilienwerte und Konsumwerte moderate Zugewinne verbuchen. Die deutlichsten Abschläge waren bei Healthcare- und Technologiewerten zu beobachten.

Am Devisenmarkt blieben die Ausschläge auffällig gering. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,04 Prozent tiefer bei 97,63 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,05 Prozent auf 1,1064 USD. Gesucht war der Franken, während der Austral-Dollar unter den Hauptwährungen am schwächsten tendierte.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise verlor 0,26 Prozent auf 421,64 Punkte. Brent-Öl gab belastet von schwachen chinesischen Exportdaten um 0,34 Prozent auf 64,17 USD nach. Der Preis für US-Erdgas brach um 3,86 Prozent auf ein 4-Monats-Tief bei 2,24 USD ein. Comex-Kupfer stieg um 1,17 Prozent auf ein 5-Monats-Hoch bei 2,76 USD und konnte damit die 200-Tage-Linie überwinden. Gold notierte unverändert bei 1.465 USD (1.320 EUR). Silber gewann 0,27 Prozent hinzu auf 16,64 USD.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,32 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um zwei Basispunkte auf minus 0,31 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future schloss 0,14 Prozent fester bei 172,34 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um einen Basispunkt auf 1,83 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh bei nur geringen Ausschlägen uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 0,15 Prozent auf 165,16 Punkte nach.

Heute steht von der Makroseite der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für den Dezember im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von der Deutschen Beteiligungs AG und MVV Energie.

Aktien in diesem Artikel

Carl Zeiss Meditec AG 94.40 -0.63% Carl Zeiss Meditec AG

Finanzen.net News

pagehit
;