25.03.2019 15:31:07

Deutsche Bank: Trader Cockpit

+++ Autokonzern BMW kürzt Dividende und rechnet 2019 mit weiterem Gewinneinbruch. Put: 40998723 +++ L'Oreal baut 2018 seinen Marktanteil in Deutschland auf 17.4% aus. Call: 41000020 +++ Medienbericht: Versicherungsriese Allianz möglicherweise an Fondsgesellschaft DWS interessiert. Call: 44706366 +++ Münchener Rück möchte Gewinn 2019 auf EUR 2.5 Mrd. steigern. Call: 40999488 +++

Ausgewählte Anlagen

Top / Flop - Performance der letzten zwei Wochen in %

Implizite Volatilität

Historische Volatilität auf 60 Tage - 52-Wochen-Vergleich

Aktuelle Hebelprodukte

SMI & S&P 500: Zinsen sprechen für Aktien

Mit Spannung wurden die jüngsten Notenbank-Sitzungen in den USA und der Schweiz erwartet. Während die Fed im Dezember 2018 noch zwei Zinserhöhungen für 2019 signalisierte, hat sie diese nun abgeblasen. Aufgrund der unsicheren Konjunkturaussichten gönnt sich Währungshüter Jerome Powell dieses Jahr eine Pause. Erst 2020 könnte es zu einer weiteren Anhebung kommen. Auch hierzulande sind keine steigenden Leitzinssätze in Sicht. Die SNB bestätigte ihre lockere Geldpolitik und belässt das Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor bei minus 1.25% bis minus 0.25%. Für Anleger bedeutet dies, dass es am Zinsmarkt weiterhin nichts oder nur wenig zu holen gibt, was wiederum gut für die Aktienmärkte ist. Der SMI steht aktuell kurz vor dem Allzeithoch. Mit den Long Mini Futures (Valor: 34249973) auf den SMI und S&P 500 (Valor: 45518891) lässt sich mit Hebel auf einen weiteren Aufwärtstrend spekulieren. Sollten die beiden Indizes dagegen in eine Korrekturphase gehen, sind die Short Mini Futures (Valor: 46439522) auf den SMI sowie (Valor: 42402633) auf den S&P 500 die richtigen Instrumente.

Trading-Termine

Produktvorstellung by payoff.ch

Merck: Start in eine neue Wachstumsphase | Dieter Haas, Redaktionsleiter payoff.ch

In zweifacher Hinsicht macht Merck derzeit einen guten Eindruck. Einerseits an der Börse: Die Aktie zeigte nicht nur im Ausverkauf Ende vergangenen Jahres relative Stärke gegenüber dem Gesamtmarkt, auch in der aktuellen Erholung liegt der Titel, mit einem Plus von knapp einem Zehntel Prozent seit Silvester, vor dem DAX. Durch diesen dynamischen Aufstieg ist dem Blue Chip zwischenzeitlich die Rückeroberung des dreistelligen Kursbereichs gelungen. Andererseits macht der Pharma- und Chemiekonzern auch auf operativer Ebene eine gute Figur. Das Management sieht sich vor der nächsten Wachstumsphase. «2018 war für Merck ein Jahr des Übergangs und der Investitionen», sagte Vorstandschef Stefan Oschmann bei der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen und führte weiter aus: «Unser Ziel für 2019 ist klar: Wir wollen bei den wichtigsten Kennzahlen wieder nachhaltig wachsen.» So soll unter anderem der bereinigte Betriebsgewinn im niedrigen prozentualen Zehnerbereich im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Insbesondere das Medikamentengeschäft verspricht Potenzial. Hoffnungsträger sind zum Beispiel die Krebs-Immuntherapie «Bavencio» sowie «Mavenclad» gegen Multiple Sklerose. Für letztgenannte Arznei strebt Merck nach Europa nun auch in Übersee eine Zulassung an. Dass es im Medikamentenbereich aber auch zu Rückschlägen kommen kann, zeigt eine jüngste Meldung. So stellte Merck zusammen mit seinem Partner Pfizer nach schwachen Phase-III-Daten die Krebs-Immuntherapie «Avelumab» zum Einsatz bei Eierstockkrebs ein. Anleger mit einem bullishen Szenario können mit dem Call Warrant (Valor 40999464) auf einen nachhaltigen Ausbruch über die psychologisch wichtige Marke von EUR 100 setzen. Der Put Warrant (Valor 40999408) ist dagegen bei einem Zurückschnellen an der Hürde das geeignete Papier.

Impressum / Disclaimer
Redaktionsschluss 25. März 2019, 10:30 Uhr. Herausgeber: Deutsche Bank AG / Zweigniederlassung Zürich, X-markets Schweiz, Uraniastrasse 9, 8001 Zürich; Web: www.xmarkets.ch E-Mail: x-markets.ch@db.com; Telefon: 044 227 34 20. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Das vorliegende Dokument wurde von der Derivative Partners AG erstellt. Die redaktionellen Aussagen reflektieren allein die Meinung der Derivative Partners Media AG. Für die Richtigkeit oder den Eintritt der in diesem Dokument enthaltenen Prognosen sowie dafür, dass sich die Produkte für die Umsetzung hier beschriebener Anlagestrategien überhaupt oder besonders gut eignen, wird keine Gewähr übernommen. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des jeweiligen Vereinfachten Verkaufsprospekts getroffen werden. Alle Meinungsaussagen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wie im Vereinfachten Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb von diesen Produkten in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Produkte weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien, Kanada, Japan oder im EWR sowie seine Übermittlung an US-Personen sind untersagt. Das vorliegende Dokument stellt keinen Emissionsprospekt gem. Art. 652a bzw. 1156 OR, kein Kotierungsinserat und keinen vereinfachten Prospekt gem. Art. 5 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) dar und ist nicht als Offerte oder Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten zu verstehen. Emittent: Deutsche Bank AG. Emittenten-/Bonitätsrisiko: Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten besteht das Risiko des Totalverlustes des eingesetzten Kapitals. Die vollständigen Angaben zu den Produkten, insbesondere zu den Emissionsbedingungen, zur Struktur der Produkte und den mit einer Investition in die Produkte verbundenen Risiken sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen indikativen bzw. definitiven Vereinfachten Verkaufsprospekt und den Emissionsbedingungen zu entnehmen. Diese Dokumente sind bei der Deutsche Bank AG, Frankfurt, Zweigneiderlassung Zürich, Postfach 3604, 8021 Zürich kostenfrei erhältlich oder können unter http://www.xmarkets.ch heruntergeladen werden. Die Angaben in diesem Dokument erfolgen ohne Gewähr.


Bildquelle: Deutsche Bank , Deutsche Bank , Deutsche Bank , Deutsche Bank , Deutsche Bank , Deutsche Bank

Finanzen.net News

pagehit