29.01.2019 10:24:35

Deutsche Bank: Trader Cockpit

+++ Allianz plant in Vietnam mittels Joint Venture Einstieg in den Markt für Sachversicherungen. Call: 44706364 +++ US-Gesundheitsbehörde FDA erlaubt Einsatz von Sanofi-Grippeimpfstoff bei Kindern unter 6 Jahren. Call: 41000232 +++ Henkel verbucht 2018 Umsatzrückgang und rechnet im neuen Jahr mit sinkender operativer Marge. Put: 40999321 +++ Chef von Fresenius unterstreicht Bereitschaft für weitere Unternehmenszukäufe. Call: 40999198 +++

Ausgewählte Anlagen

Top / Flop - Performance der letzten zwei Wochen in %

Implizite Volatilität

Historische Volatilität auf 60 Tage - 52-Wochen-Vergleich

Aktuelle Hebelprodukte

SMI und NASDAQ 100: Die Bullen melden sich zurück

Der SMI ist zum ersten Mal seit Anfang Dezember über die Marke von 9'000 Punkten geklettert. Obwohl der heimische Leitindex dieses Niveau nicht halten konnte, fällt die Januar-Bilanz positiv aus: Kurz vor dem Monatsende stand für die 20 Large Caps ein Kursplus 5.9% zu Buche. Auch an der Wall Street ist der Start in das Jahr geglückt. Der NASDAQ 100 gewann in den ersten vier Handelswochen 8% an Wert. Diesseits wie jenseits des Atlantiks schob die Hoffnung auf eine Einigung im Zollstreit die Kurse an. Da am 1. März der von den USA und China vereinbarte «Burgfrieden« endet, wird dieses Dauerthema die Märkte bis auf weiteres beschäftigen. Zusätzlich rückt die Berichtssaison in den Fokus. An der NASDAQ steht bereits am Dienstagabend mit dem Zwischenbericht von Apple ein richtungsweisender Termin an. Mehr oder weniger zeitgleich könnte es im Londoner Unterhaus zu einer weiteren Brexit-Abstimmung kommen. Anleger, die mit positiven News rechnen, können sich mit Hilfe von Mini Futures beim SMI (Valor 32802502) respektive NASDAQ 100 (Valor: 36403273) auf der Long-Seite positionieren. Für beide Indizes handelt Deutsche Bank X-markets auf SwissDots auch Short-Varianten dieser beliebten Struktur (siehe Tabelle).

Trading-Termine

Produktvorstellung by payoff.ch

Royal Dutch Shell: Tag der Wahrheit | Dieter Haas, Redaktionsleiter payoff.ch

Am Ölmarkt liess sich 2018 ein selten gesehener Stimmungswandel beobachten. Lange Zeit schob die Sorge vor einer Verknappung des Energieträgers die Preise kräftig an. Mit USD 86.74 erreichte die Nordseegattung Brent im September ein Vier-Jahres-Hoch. Doch dann zeichnete sich immer mehr ab, dass von einer Unterversorgung kaum die Rede sein kann. Entsprechend drehte die Notierung nach unten. Vor dem skizzierten Hintergrund verspricht die anstehende Berichtssaison im Öl- und Gassektor jede Menge Spannung. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, wie die Multis mit dem Auf-und-Ab beim Rohstoffpreis zurechtgekommen sind. Am 31. Januar meldete sich der gemessen am Börsenwert grösste Branchenvertreter Europas zu Wort: Um 08:00 Uhr veröffentlicht Royal Dutch Shell (RDS) die Resultate für 2018. Ab 14:00 Uhr wird CEO Ben van Beurden in einem Video-Webcast zum jüngsten Geschäftsgang sowie den Aussichten Stellung beziehen. Angesichts der rückläufigen Ölpreise dürfte bei Analysten und Investoren insbesondere der Cashflow im Fokus stehen. Im 3. Quartal 2018 hatte RDS die Kasse aus dem operativen Geschäft heraus noch um stattliche USD 14.7 Milliarden aufgefüllt. «Durch die starke finanzielle Performance konnten wir Bardividende, Zinszahlungen sowie Aktienrückkäufe abdecken und die Verschuldung weiter zurückführen», freute sich der CEO. In Bezug auf den Ausblick legen Beobachter am Zahlentermin ein Augenmerk auf die geplanten Kapitalausgaben sowie die weitere Ausrichtung der Aktienrückkäufe. RDS täte ein positiver Impuls gut, da der Large Cap seit Monaten ziemlich unter Druck steht. Mit einem Call Warrant (Valor 41000214) können Trader auf den Befreiungsschlag setzen. Eine Short-Strategie getreu dem Motto «The trend is your friend» macht dagegen ein Put (Valor 41000295) möglich.

Impressum / Disclaimer
Redaktionsschluss 28. Januar 2018, 10:30 Uhr. Herausgeber: Deutsche Bank AG / Zweigniederlassung Zürich, X-markets Schweiz, Uraniastrasse 9, 8001 Zürich; Web: www.xmarkets.ch E-Mail: x-markets.ch@db.com; Telefon: 044 227 34 20. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Das vorliegende Dokument wurde von der Derivative Partners AG erstellt. Die redaktionellen Aussagen reflektieren allein die Meinung der Derivative Partners Media AG. Für die Richtigkeit oder den Eintritt der in diesem Dokument enthaltenen Prognosen sowie dafür, dass sich die Produkte für die Umsetzung hier beschriebener Anlagestrategien überhaupt oder besonders gut eignen, wird keine Gewähr übernommen. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des jeweiligen Vereinfachten Verkaufsprospekts getroffen werden. Alle Meinungsaussagen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wie im Vereinfachten Verkaufsprospekt beschrieben, ist der Vertrieb von diesen Produkten in verschiedenen Rechtsordnungen eingeschränkt. Insbesondere dürfen die Produkte weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an bzw. zugunsten von US-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien, Kanada, Japan oder im EWR sowie seine Übermittlung an US-Personen sind untersagt. Das vorliegende Dokument stellt keinen Emissionsprospekt gem. Art. 652a bzw. 1156 OR, kein Kotierungsinserat und keinen vereinfachten Prospekt gem. Art. 5 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) dar und ist nicht als Offerte oder Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten zu verstehen. Emittent: Deutsche Bank AG. Emittenten-/Bonitätsrisiko: Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten besteht das Risiko des Totalverlustes des eingesetzten Kapitals. Die vollständigen Angaben zu den Produkten, insbesondere zu den Emissionsbedingungen, zur Struktur der Produkte und den mit einer Investition in die Produkte verbundenen Risiken sowie Angaben zur Emittentin sind dem jeweiligen indikativen bzw. definitiven Vereinfachten Verkaufsprospekt und den Emissionsbedingungen zu entnehmen. Diese Dokumente sind bei der Deutsche Bank AG, Frankfurt, Zweigneiderlassung Zürich, Postfach 3604, 8021 Zürich kostenfrei erhältlich oder können unter http://www.xmarkets.ch heruntergeladen werden. Die Angaben in diesem Dokument erfolgen ohne Gewähr.


Bildquelle: Deutsche Bank, Deutsche Bank, Deutsche Bank, Deutsche Bank, Deutsche Bank, Deutsche Bank

Finanzen.net News

pagehit