+++ Ihre Meinung ist gefragt! Jetzt an der Umfrage zum Thema ETFs teilnehmen +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
15.11.2019 06:52:20

Windkraft und Ladesäulen - Grüne Themen erobern britischen Wahlkampf

- von Susanna Twidale

London (Reuters) - Der britische Premierminister Boris Johnson setzt im Wahlkampf verstärkt auf grüne Themen.

Der konservative Politiker stellte im Falle seiner Wahl in Aussicht, den Bau von Windparks vor der Küste zu forcieren. Zudem wirbt er vor den Wahlen am 12. Dezember mit dem Versprechen um Stimmen, dass jeder Brite im Umkreis von knapp 50 Kilometern eine Ladestation für E-Autos vorfinden sollte. Auch die oppositionelle Labour-Partei hat sich den Ausbau der Windenergie und der Ladestationen auf die Fahnen geschrieben. Neben dem Brexit sind Umweltthemen in Grossbritannien nach den Protesten der Klima-Aktivisten von Extinction Rebellion verstärkt in den Fokus geraten. Angeheizt werden dürfte die Debatte dadurch, dass sich der US-Elektroautopionier Tesla auch mit Blick auf die Brexit-Risiken und die Versorgung mit Erneuerbaren Energien für Deutschland und gegen Grossbritannien als Standort für seine erste Auto- und Batterie-Fabrik in Europa entschied.

Nach dem am Mittwochabend vorgestellten Plan der Tories soll das britische Ziel für Windkraftleistung vor der Küste bis 2030 auf 40 Gigawatt von den bislang angepeilten 30 Gigawatt nach oben geschraubt werden. Zugleich sollen 500 Millionen Pfund (583 Millionen Euro) in den Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Autos investiert werden. Darüber hinaus sollen 800 Millionen Pfund in Technologie zur Abscheidung und -Speicherung von CO2 gesteckt werden. All dies soll dabei helfen, dass Grossbritannien sein Ziel der Klimaneutralität bei Treibhausgas-Emissionen bis 2050 erreicht.

Umweltgruppen begrüssen die Initiativen. Doch seien die Pläne nicht ausreichend, so John Sauven von Greenpeace: "Um uns dem Ziel näherzubringen, müsste die Erzeugung erneuerbarer Energien bis 2030 verdreifacht werden."

Trotz des stärkeren Fokus auf Umweltthemen ist das bestimmende Thema im Wahlkampf jedoch der für Ende Januar angepeilte EU-Ausstieg. In vielen Firmen macht sich insbesondere mit Blick auf eine noch immer nicht ausgeräumte Option eines ungeregelten Brexit Sorge breit, dass ihre Geschäfte darunter leiden könnten. Auch dem Investitionsklima setzt das zu: So entschied der kalifornische Elektroautobauer Tesla, seine erste Grossfabrik in Europa in Deutschland und nicht auf der Insel anzusiedeln. Dem britischen Magazin "Auto Express" sagte Tesla-Chef Elon Musk, Grossbritannien sei wegen der Brexit-Unsicherheiten nicht infrage gekommen. Zugleich hat der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke den Umweltaspekt als einen grossen Pluspunkt für die getroffene Standortwahl bezeichnet: Sein Bundesland sei wahrscheinlich das einzige Land in Deutschland, das garantieren könne, dass die Produktion mit erneuerbaren Energien stattfinden könne.

Analysen zu Teslamehr Analysen

25.11.19 Tesla Sell UBS AG
22.11.19 Tesla Underperform RBC Capital Markets
11.11.19 Tesla buy Jefferies & Company Inc.
24.10.19 Tesla Underperform RBC Capital Markets
24.10.19 Tesla Underweight JP Morgan Chase & Co.

Eintrag hinzufügen

Notenbank & Brexit: Spannende Tage voraus!

Aktien in diesem Artikel

Tesla 334.37 54.57% Tesla

Finanzen.net News

pagehit
;