<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Erwartungen verfehlt 16.04.2019 17:48:00

VAT-Aktie klettert kräftig: VAT setzt im ersten Quartal deutlich weniger um - Ziele bestätigt

VAT-Aktie klettert kräftig: VAT setzt im ersten Quartal deutlich weniger um - Ziele bestätigt

Rückläufig war auch der Auftragseingang. VAT sieht aber Signale, dass der Tiefpunkt des aktuellen schwachen Zyklus erreicht sein könnte. Für das zweite Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 125 und 135 Millionen Franken.

Der Umsatz sank im ersten Jahresviertel 2019 gegenüber der Vorjahresperiode um rund 35 Prozent auf 127,7 Millionen Franken, wie der Ostschweizer Vakuumventil-Hersteller am Dienstag mitteilte. Damit lag der Wert am oberen Ende der am März veröffentlichten Guidance für das erste Quartal von 120 bis 130 Millionen.

Der Auftragseingang brach um fast 41 Prozent auf 127,8 Millionen ein. Gegenüber dem vierten Quartal 2018 (134 Millionen) hat der Auftragseingang um 5,0 Prozent abgenommen.

Die sogenannte Book-to-bill-Ratio (Verhältnis Auftragseingang zum Umsatz) betrug 1x: Ein Wert von über 1 kennzeichnet einen wachsenden Markt.

Auftragsbestand von 113,5 Millionen

Der Auftragsbestand per Ende Quartal wurde mit 113,5 Millionen Franken beziffert, ein leichtes Minus von 0,1 Prozent gegenüber Ende 2018.

Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 129,3 Millionen Franken, jener zum Auftragseingang bei 134,9 Millionen.

Im Vergleich zu den Rekordergebnissen des ersten Quartals im Vorjahr verzeichnete das Segment Ventile im ersten Quartal 2019 einen Umsatzrückgang von 41 Prozent auf 96 Millionen. Dabei sei der Umsatz weiterhin durch geringere Kundeninvestitionen in neue Fertigungsanlagen belastet worden, schrieb die Gesellschaft.

Konstanter Umsatz im Servicegeschäft

Der Nettoumsatz von Global Service blieb, trotz des allgemeinen Abschwungs im Halbleitermarkt dagegen konstant auf 27 Millionen. Der Nettoumsatz im Segment Industrie ging um 38 Prozent auf 5 Millionen Franken zurück.

Die seit Mitte 2018 anhaltende Marktabschwächung habe sich im ersten Quartal 2019 fortgesetzt, wenn auch in langsamerem Tempo, hiess es weiter. Der moderatere Rückgang der Auftragseingänge und des Nettoumsatzes gegenüber dem vierten Quartal 2018 (-5% bzw. -14%) deute aber darauf hin, dass der Tiefpunkt des derzeit schwächeren Marktumfelds erreicht sein könnte.

Trotz dieser leicht optimistischen Töne wird der bisherige Ausblick für das Gesamtjahr 2019 bestätigt. Danach wird ein geringeren Umsatz, eine niedrigere EBITDA-Marge und eine tieferen Reingewinn in Aussicht gestellt. Das mittelfristige Ziel einer EBITDA-Marge von 33 Prozent wurde allerdings aufrechterhalten.

VAT-Aktien

Die Aktien von VAT legten am Dienstag eine Kursrally an den Tag. Bis Handelsschluss gewannen die Papiere 6,31 Prozent auf 118,80 Franken, nachdem sie zwischenzeitlich sogar bis auf 122,35 Franken gestiegen waren. Umgesetzt war am Morgen schon fast das Aktienvolumen an einem durchschnittlichen Handelstag.

Insgesamt entsprechen die Quartalszahlen den Erwartungen der Analysten. Allerdings hatte VAT bereits Anfang März eine konkrete Guidance für den Umsatz im ersten Quartal abgegeben, entsprechend waren die Marktteilnehmer auf das Ergebnis vorbereitet.

Als positiv streichen die Analysten der Bank Vontobel hervor, dass sich die sogenannte Book-to-bill-Ratio (Verhältnis Auftragseingang zum Umsatz) bei 1x stabilisiert hat; ein Wert über 1 bedeutet, dass der Markt wächst. Ausserdem scheine die rückläufige Umsatzentwicklung den Boden erreicht zu haben, schreiben die Experten weiter.

Erfreulich sei auch, dass sich der Servicebereich stabil entwickelte, ergänzen die Kollegen der ZKB. Dieser Bereich sei aber noch zu klein, um Dellen auszugleichen, wie sie aktuell zu beobachten seien.

Dass sich der Auftragseingang von VAT im Startquartal nur noch um rund 5 Prozent zurückgebildet hat, nähre die Hoffnung auf eine baldige Stabilisierung, so die Analysten der ZKB weiter. Allerdings sei weiter Geduld bezüglich einer nächsten grossen Investitionswelle gefragt, warnen die Experten.

In diesem Umfeld sei es zentral, dass der Fokus auf weitere Marktanteilsgewinne und auf die Flexibilität der Kostenbasis gelegt werde. Dies gelinge VAT weiter gut, sind die Analysten der ZKB der Ansicht.

Auch für die Kollegen der Bank Vontobel bleibt die Visibilität im Bereich Halbleiterausrüster gering. Derzeit seien noch keine Zeichen einer Erholung im zweiten Halbjahr 2019 sichtbar geworden, geben sie zu bedenken. VAT-Aktien gewinnen im frühen Schweizer Handel 3,89 Prozent auf 116,10 Franken.

sig/rw

Haag/Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone

Analysen zu VATmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

VAT 121.75 3.09% VAT
Vontobel AG (N) 59.40 -0.25% Vontobel AG (N)

VAT am 16.04.2019

Chart

Finanzen.net News

pagehit