SMI 12’290 1.1%  SPI 15’671 0.9%  Dow 34’022 -1.3%  DAX 15’473 2.5%  Euro 1.0417 0.0%  EStoxx50 4’179 2.9%  Gold 1’781 0.3%  Bitcoin 52’569 0.3%  Dollar 0.9203 0.0%  Öl 68.9 -2.4% 

25.11.2021 18:59:40

ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires.

Habeck: Grünen-Minister werden Freitag bekanntgegeben

Grünen-Parteichef Robert Habeck hat angekündigt, dass die Liste mit den Ministerposten der Grünen erst am Freitagmorgen bekannt gegeben werden soll. Nach dem Ende des Bund-Länder-Forums der Partei zum Koalitionsvertrag werde der Parteirat im Laufe des heutigen Donnerstagabends weiter beraten und die Urabstimmung über das Regelwerk einleiten. "Morgen früh werden dann auch die Namen hinter den verhandelten Ministerien dort auftauchen", sagte Habeck. Laut Medienberichten gibt es intern Kämpfe zwischen dem Linken- und dem Realo-Flügel über die Postenbesetzung.

Merkel: Im Kampf gegen Corona-Infektionen zahlt jeder Tag

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der weiter ansteigenden Corona-Infektionszahlen zu raschen Gegenmassnahmen aufgerufen. Sie sei von der "grossen Ernsthaftigkeit der Situation" überzeugt. Die Lage sei deshalb so ernst, weil Deutschland nach wie vor ein exponentielles Wachstum bei den Infektionszahlen habe und die Zahl der Toten steige

KfW: Keine Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt

Die Chefvolkswirtin der KfW, Fritzi Köhler-Geib, sieht bisher keine Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt. "Was wir beobachten ‑ und das schon seit einigen Jahren - sind regionale Preisübertreibungen von wachsendem Umfang", schrieb Köhler-Geib in einem Kommentar zum Finanzstabilitätsbericht der Deutschen Bundesbank. Diese Übertreibungen hätten 2021 zugenommen.

Grüner Strom könnte bis 2050 zwei Drittel des Energieverbrauchs decken

Strom aus Sonne oder Wind könnte einer Studie zufolge bis zum Jahr 2050 zwei Drittel des Energieverbrauchs weltweit decken. Der "rasante technische Fortschritt" bei den erneuerbaren Energien führe zu einer "fundamentalen Umwälzung" der weltweiten Energienutzung, heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Merkel droht Russland wegen Ukraine mit weiteren EU-Sanktionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland mit zusätzlichen EU-Sanktionen gedroht, sollte der russische Präsident Wladimir Putin mit weiteren Aktivitäten die Ukraine destabilisieren. Auch bekundete sie gegenüber Polen in der aktuellen Flüchtlingskrise ihre Solidarität und stellte mögliche weitere EU-Sanktionen gegen Belarus in Aussicht.

EZB-Rat sah schon im Oktober Aufwärtsrisiken für Inflation

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat bereits bei seinen Beratungen am 27. und 28. Oktober Aufwärtsrisiken für die Inflation gesehen. "Zwar wurde anerkannt, dass die Aufwärtsrisiken für die Inflation zugenommen haben, doch wurde es zugleich als wichtig erachtet, sowohl eine Überreaktion als auch eine ungerechtfertigte Untätigkeit zu vermeiden und bei der Kalibrierung der geldpolitischen Massnahmen einen ausreichenden Spielraum zu bewahren, um allen möglichen Inflationsszenarien begegnen zu können", heisst es in dem jetzt veröffentlichten Sitzungsprotokoll.

EU-Staaten stimmen härteren Auflagen für Online-Riesen zu

Auf Online-Riesen wie Google, Apple und Facebook kommen in Europa härtere Auflagen zu: Die für Wettbewerb zuständigen EU-Minister billigten am Donnerstag in Brüssel Vorschläge der EU-Kommission zur Eindämmung der Marktmacht der Internet-Giganten. Die geschäftsführende deutsche Ministerin für Justiz und Verbraucherschutz, Christine Lambrecht (SPD) sprach von einem "wegweisenden Beschluss".

Lenaerts: EuGH muss fachliche Entscheidungen der EZB überlassen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) ist nach den Worten seines Präsidenten Koen Lenarts nicht das geeignete Gremium für die Klärung geldpolitischer Detailfragen. Lenaerts machte in einer juristischen Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) klar, dass der EuGH zwar offenkundigen Machtmissbrauch oder klare Fehleinschätzungen stoppen, nicht aber die ungewollten wirtschaftspolitischen Nebenwirkungen von Staatsanleihekäufen beurteilen könne.

Paris will mit europäischen Ministern über Flüchtlinge am Ärmelkanal beraten

Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal hat Frankreich die für Migration zuständigen Minister mehrerer europäischer Länder zu einem Treffen im nordfranzösischen Calais eingeladen. Bei dem Treffen am Sonntag sollen Vertreter Deutschlands, Belgiens, der Niederlande, Grossbritanniens sowie der Europäischen Union zusammenkommen, hiess es am Donnerstag vom französischen Innenministerium.

Französische Fischer kündigen Blockade von Güterverkehr durch den Eurotunnel an

Der britisch-französische Streit um Fischereilizenzen kocht wieder hoch. Der französische Fischereiverband kündigte für Freitag eine Blockade des Güterverkehrs durch den Eurotunnel nach Grossbritannien an. Zudem sei geplant, Fähren am Anlegen in den französischen Häfen am Ärmelkanal zu hindern. Das sei ein "Warnschuss", erklärte der Verband am Donnerstag.

Schwedens Parlament stimmt erneut über Ernennung Anderssons zur Regierungschefin ab

Das schwedische Parlament wird am Montag erneut über die Ernennung von Magdalena Andersson zur Ministerpräsidentin abstimmen. Dies gab Parlamentspräsident Andreas Norlen nach Beratungen mit den Parteichefs am Donnerstag bekannt.

Neue Corona-Variante in Südafrika entdeckt

In Südafrika ist Wissenschaftlern zufolge eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Die Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 "weist eine sehr hohe Anzahl von Mutationen auf", sagte der Virologe Tulio de Oliveira auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Sie gebe in dem Land "Anlass zur Sorge".

Parlament in Rumänien gibt grünes Licht für Koalitionsregierung unter Ciuca

Das Parlament in Rumänien hat grünes Licht für die Bildung einer Koalitionsregierung unter dem früheren Verteidigungsminister Nicolae Ciuca gegeben.

Studie: Chinas CO2-Emissionen sinken erstmals seit Pandemiebeginn

Erstmals seit dem corona-bedingten Herunterfahren der Wirtschaft Anfang vergangenen Jahres sind die Treibhausgasemissionen in China einer Studie zufolge wieder gesunken.

+++ Konjunkturdaten +++

BRASILIEN

Leistungsbilanz Okt Defizit 4,5 Mrd USD (Sep: Defizit 1,7 Mrd USD)

Ausländische Direktinvestitionen Okt 2,5 Mrd USD

Ausländische Direktinvestitionen 12 Monate 49,2 Mrd USD

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/AFP/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2021 13:00 ET (18:00 GMT)



Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Börsengang 2021 – RealUnit Schweiz AG | BX Swiss TV

Seit dem 29. November 2021, ist die Investmentgesellschaft RealUnit Schweiz AG an der BX Swiss kotiert und damit für AnlegerInnen handelbar (ISIN: CH1129911108 / Valoren-Nr.: 112991110 / Ticker: REALU). Heute zu Gast ist Dani Stüssi, CEO der RealUnit Schweiz AG. Welche zentralen Anlageprinzipien der 2017 gegründeten Investmentgesellschaft im Vordergrund stehen erläutert Dani Stüssi im Interview mit Matthias Müller, Head Sales & Services der BX Swiss. Mit der Kotierung an der BX Swiss können jetzt auch alle in der Schweiz ansässigen Sparer und Privatanleger einfachen Zugang zu den Realwertenanlagen der RealUnit Schweiz AG erhalten. Wie es der Investmentfirma gelingt im Krisenfall flexibel zu reagieren, das erklärt Dani Stüssi weiter.

Dani Stüssi: Börsengang 2021 – RealUnit Schweiz AG | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit