Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Credit-Suisse-Debakel 23.05.2024 17:50:00

UBS-Aktie steigt: Mehr als 60 Anhörungen bei Credit Suisse-PUK - neue Retailchefin

UBS-Aktie steigt: Mehr als 60 Anhörungen bei Credit Suisse-PUK - neue Retailchefin

Die politische Aufarbeitung des Credit-Suisse-Debakels kommt voran.

Die vor knapp einem Jahr eingesetzte Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) hat mittlerweile über sechzig mündliche und schriftliche Anhörungen durchgeführt. Damit ist die Informationserhebung weitgehend abgeschlossen.

Angehört wurden namentlich die Bundesrätinnen und Bundesräte sowie die Verantwortlichen der zentralen Behörden und Organe wie zum Beispiel der Finanzmarktaufsicht (Finma) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die während der Krisenbewältigung ab Sommer 2022 im Amt waren. Dies teilten die Parlamentsdienste am Donnerstag mit.

Doch auch ehemalige Funktionsträger befragte die PUK. Sie wolle mit ihren Anhörungen den Untersuchungszeitraum von 2015 bis 2023 abdecken, so die Mitteilung. Auch Exponenten der CS und der UBS wurden angehört, soweit das für die Untersuchung der geschäftsführenden Behörden durch die PUK einen Nutzen gebracht habe.

Inhalte ihrer Untersuchung darf die PUK wegen der im Gesetz verankerten Schweigepflicht nicht bekanntgeben. In der kommenden Wintersession will sie den Schlussbericht zur CS-Notfusion mit der Grossbank UBS dem Parlament vorlegen. Bisher führte die PUK 22 Sitzungen durch.

Das Parlament setzte die PUK am 8. Juni 2023 ein. Ihr Auftrag lautet, die Geschäftsführung der im Zusammenhang mit der CS-UBS-Notfusion relevanten Behörden auf Rechtmässigkeit, Zweckmässigkeit und Wirksamkeit zu untersuchen.

UBS-Retailgeschäft in der Schweiz mit neuer Chefin

Bei der Grossbank UBS kommt es zu einem wichtigen Wechsel im Schweiz-Geschäft. Sabine Magri wird neu Leiterin des hiesigen Retailgeschäfts, wie aus einer internen Mitteilung an die Mitarbeiter vom Donnerstag hervorgeht, welche der Nachrichtenagentur AWP vorliegt. Das Finanzportal "Finews" hatte zuerst darüber berichtet.

Sabine Magri, aktuell noch Chief Operating Officer (COO) für Personal & Corporate Banking (P&C) - dem Schweiz-Geschäft der UBS, übernehme per 1. Juli die Leitung von "Personal Banking", schreibt UBS-Schweiz-Chefin Sabine Keller-Busse an ihr Team. In den Bereich werde zudem neu die BANK-now und das UBS Card Center angegliedert.

In den vergangenen Monaten habe Magri unter anderem als "Head Integration" für die Region Schweiz die Arbeiten für die Integration der Credit Suisse Swiss Bank vorangetrieben. Magri folgt auf Simone Westerfeld, welche sich nach viereinhalb Jahren als Leiterin des Privatkundengeschäfts in der Schweiz entschieden habe, intern eine neue Herausforderung anzunehmen.

Sie wird die neue rechte Hand von Integrationschefin Michelle Bereaux. Westerfeld werde per 1. Juli COO im "Group Integration Office", heisst es in dem Schreiben weiter. Westerfeld berichtet dann an Bereaux, die im Mai 2023 zum "Group Integration Officer" ernannt worden war und auf Gruppenebene verantwortlich für die Integration der CS ist.

Andreas Künzler, derzeit "Program Lead Operational Merger", wird wiederum die Funktion als COO P&C von Magri übernehmen sowie die Leitung der Integration für die Region Schweiz. Er wird damit Mitglied der Geschäftsleitung von UBS Switzerland. Zudem soll Kaja Bertoli, Leiterin Client Solutions Switzerland, per 1. Juli 2024 einen neuen Bereich "Products, Channels & Marketing" führen.

Die UBS-Aktie gewann im Schweizer Handel letztendlich 1,20 Prozent auf 27,94 Franken.

Bern (awp/sda)

Weitere Links:


Bildquelle: rarrarorro / Shutterstock.com