+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
"Völlig vermeidbar" 06.11.2019 22:07:37

Uber-Aktie bricht deutlich ein: Software-Fehler als Ursache für Todesfall mit Uber-Testfahrzeug

Uber-Aktie bricht deutlich ein: Software-Fehler als Ursache für Todesfall mit Uber-Testfahrzeug

Zu diesem Schluss kam die US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) am Dienstag (Ortszeit).

Demnach habe das Fahrzeug Elaine Herzberg nicht als Fussgängerin identifiziert, als sie ein Fahrrad schiebend eine Strasse überquerte. Die Polizei gab bekannt, dass der Unfall "völlig vermeidbar" gewesen wäre und dass der Backup-Fahrer zum Zeitpunkt des Zusammenstosses fernsehen geschaut habe.

Weiterhin sagte die NTSB, zwischen September 2016 und März 2018 habe es 37 Unfälle von Uber-Fahrzeugen im autonomen Modus gegeben - darunter 33 Fälle, bei denen ein weiteres Auto involviert gewesen sei.

Uber bedauere den tödlichen Unfall, gab eine Unternehmenssprecherin umgehend bekannt und stellte fest, dass Uber "wesentliche Programmverbesserungen vorgenommen hat, um die Sicherheit weiter zu priorisieren." Man schätze zudem die Gründlichkeit der Untersuchung durch die NTSB sehr, hiess es von Uber.

Im Handelsverlauf brach die Uber-Aktie deutlich ein, zum Handelsschluss verlor sie noch 3,85 Prozent auf 26,94 US-Dollar.

Washington (awp/sda/reu)

Weitere Links:


Bildquelle: Mateusz_Szymanski / Shutterstock.com,BigTunaOnline / Shutterstock.com,Casimiro PT / Shutterstock.com