<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Führungskrise 11.07.2018 18:03:36

thyssenkrupp-Grossaktionär Krupp-Stiftung plant wohl Sondersitzung - Aktie verliert

thyssenkrupp-Grossaktionär Krupp-Stiftung plant wohl Sondersitzung - Aktie verliert

Bei dem nach wie vor grössten Einzelaktionär des Industriekonzerns wolle das Stiftungskuratorium am Freitag zu einem ausserplanmässigen Treffen zusammenkommen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ/Mittwochausgabe) unter Berufung auf Kuratoriumsmitglieder. Unter der Leitung von Stiftungschefin Ursula Gather wolle sich das Kuratorium mit der aktuellen Lage nach dem überraschenden Rücktritt von Vorstandschef Heinrich Hiesinger befassen.

Die Aktie von thyssenkrupp entwickelte sich am Donnerstag zum schwächsten DAX-Wert, sie verlor am Mittwoch in einem insgesamt schwachen Umfeld 3,86 Prozent und fiel damit auf 20,68 Euro zurück. Experten führten auch die Eskalation im Handelskonflikt als Grund an.

Gather war wegen des Rückzugs Hiesingers, der den Konzern in den vergangenen Jahren aus der grössten Krise des Unternehmens geführt hatte, in die Kritik geraten. Der Stiftung wurde unter anderem vorgeworfen, im Ringen um eine neue Strategie sich zu wenig hinter Hiesinger gestellt zu haben. Dieser wollte den Konzern nicht so radikal umbauen wie es die beiden aktivistischen Investoren Cevian und Paul Singer zuletzt immer intensiver gefordert hatten. Die Stiftung, die mit rund 21 Prozent grösster Einzelaktionär ist, hatte sich in der Diskussion zumindest öffentlich nicht zu Wort gemeldet.

Das Kuratorium ist das wichtigste Führungsgremium der Krupp-Stiftung. Aus dem Stiftungskuratorium ist dem "WAZ"-Bericht zufolge Verblüffung über die Darstellung von angeblich mangelnder Unterstützung für Hiesinger zu hören. Es sei davon auszugehen, dass das Kuratorium Stiftungschefin Gather bei der Sitzung am Freitag den Rücken stärken wird, hiess es weiter. Der schwedische Investor Cevian hält rund 18 Prozent an thyssenkrupp - Singer hält über seinen Hedgefonds Elliott zirka 3 Prozent.

Damit haben beide zusammen so viel wie die Krupp-Stiftung, die in den vergangenen Jahren wegen Kapitalerhöhungen, an denen sie nicht teilgenommen haben, an Einfluss eingebüsst hat. So sank der Anteil unter die sogenannte Sperrminorität von 25 Prozent. Damit kann die Stiftung mit ihren Aktien alleine keine Entscheidungen mehr blockieren.

Unterdessen wies thyssenkrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner Forderungen von Cevian zurück, den Konzern zu zerschlagen und den profitabelsten Teil, das Aufzuggeschäft, zu verkaufen, zurück. "Tafelsilber (?) verkauft man nur in der Not", sagte er in einem Gespräch mit der am Donnerstag erscheinenden Wochenzeitung "Die Zeit". "Bei uns gibt es keine Not. Und es bestehen keinerlei Pläne, uns von unserem besten Geschäft zu trennen. Das widerspräche jeglicher Vernunft."

Die Lage bei thyssenkrupp ruft nach Informationen der "Rheinischen Post" nun auch die Politik auf den Plan. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) habe für Donnerstag ein Treffen mit Vertretern der Unternehmensleitung und der Arbeitnehmerseite angesetzt.

An diesem werden vonseiten des Managements Personalvorstand Oliver Burkhard und Finanzvorstand Guido Kerkhoff, der nach Informationen des "Handelsblatts" (Mittwoch) noch in dieser Woche zum Interimschef berufen werden soll, teilnehmen, berichtete die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Für die Beschäftigten sind der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, und der von der Gewerkschaft entsandte stellvertretende thyssenkrupp-Aufsichtsratsvorsitzende, Markus Grolms, dabei.

Noch am Montag hatte sich NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) bei einem Stahlgipfel zurückhaltend zu einer Einmischung seitens der Politik geäussert: "Wie sich das Unternehmen weiterentwickelt, das sind unternehmenspolitische Entscheidungen. Dabei bleibe ich auch", sagte Pinkwart. Die IG Metall wollte sich zu dem geplanten Treffen mit Laschet nicht äussern, wie die "Rheinische Post" berichtete. Bezirksleiter Giesler sagte lediglich: "Wir sind in Gesprächen mit allen wichtigen Partnern. Inzwischen haben wohl alle die Brisanz der Lage verstanden."

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet hatte zuvor Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaft zu einem Treffen eingeladen. Der Termin sei am Donnerstag geplant, hiess es aus Regierungskreisen. Die "Rheinische Post" hatte zuvor darüber berichtet. Laschet ist seit Ende vergangenen Jahres auch Mitglied im Kuratorium der Krupp-Stiftung unter Führung von Gather./zb/DP/fba/nas/jha/

ESSEN/HAMBURG (awp international)

Weitere Links:


Bildquelle: thyssenkrupp AG

(Anzeige)Passende Defender Vontis

Defender VONTI (SVSP-BEZEICHNUNG: BARRIER REVERSE CONVERTIBLE (1230)) zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine - allerdings nur bedingte -Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls der Basiswert die Barriere berührt, entfällt der Rückzahlungsanspruch. Die angegebenen Renditen können durch Transaktionskosten geschmälert werden. Weitere Informationen und das Termsheet (Final Terms) mir den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie hier.

Analysen zu thyssenkrupp AGmehr Analysen

09:34 thyssenkrupp buy Commerzbank AG
07:39 thyssenkrupp Neutral JP Morgan Chase & Co.
07:38 thyssenkrupp buy Jefferies & Company Inc.
16.07.18 thyssenkrupp buy Commerzbank AG
16.07.18 thyssenkrupp buy Jefferies & Company Inc.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

thyssenkrupp AG 24.72 -2.83% thyssenkrupp AG

thyssenkrupp am 11.07.2018

Chart

Finanzen.net News

pagehit