+++ Ihre Meinung ist gefragt! Jetzt an der Umfrage zum Thema ETFs teilnehmen +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ziele unverändert 02.05.2019 17:55:37

Swisscom spürt Wettbewerb und wird doch profitabler - Aktie dreht ins Minus

Swisscom spürt Wettbewerb und wird doch profitabler - Aktie dreht ins Minus

Gleichwohl ist der Telekomkonzern profitabler geworden.

Swisscom weist für das Startquartal einen 0,9 Prozent tieferen Umsatz von 2,86 Milliarden Franken aus. Der operative Gewinn (EBITDA) nahm hingegen um satte 5,8 Prozent auf 1,12 Milliarden zu, wie der Telekomkonzern am Donnerstag mitteilte.

Die Steigerung des EBITDA hatte zwar hauptsächlich buchhalterische Gründe (IFRS 16). Doch auch ohne diesen Effekt hätte sich diese Kennzahl um 1,4 Prozent verbessert, wie betont wurde. Somit nahm die Profitabilität zu. Unter dem Strich steht in der Folge ein 1,1 Prozent höherer Reingewinn von 383 Millionen.

Die Erwartungen der Analysten wurden mit diesen Zahlen übertroffen. Das Unternehmen schreibt denn auch von einer "positiven Bilanz" für die ersten drei Monate. In einem "anspruchsvollen Marktumfeld" sei ein "solides Ergebnis" erzielt worden, liess sich Firmenchef Urs Schaeppi zitieren.

Schweiz-Geschäft erodiert

Beim Umsatz setzte sich das Muster der Vergangenheit fort: Swisscom erodiert in der Schweiz und wächst in Italien. Hierzulande sank der Umsatz um 1,9 Prozent auf 2,16 Milliarden Franken, was mit anhaltendem Preisdruck in verschiedenen Segmenten - insbesondere im Grosskundengeschäft - und dem Rückgang der Festnetztelefonie erklärt wurde.

So verlor das Unternehmen laut den Angaben zwischen Januar und März weitere 51'000 Festnetzkunden. Bekanntlich verzichten wegen der Flatrate-Mobilfunkabos immer mehr Kunden auf einen solchen Anschluss. Markant zugelegt hat das Unternehmen hingegen bei den Mobilfunkabos (+31'000).

Fastweb steigert Umsatz

Aufwärts ging es erneut bei der italienischen Breitbandtochter Fastweb, die auch im Mobilfunk tätig ist. Der Umsatz kletterte um 4,5 Prozent auf 514 Millionen Euro. Basis für dieses Plus waren deutlich mehr Kunden im Breitband- (+28'000) und Mobilfunkbereich (+85'000).

Die gestiegene Profitabilität wurde mit einem verbesserten Ergebnis von Fastweb (EBITDA: +6,1%) und dem Sparprogramm in der Schweiz erklärt. Letzteres soll wie geplant fortgesetzt werden. Es sei nach wie vor das Ziel, 2019 und 2020 die Kosten um je 100 Millionen zu senken.

Dieses Sparprogamm ist auch mit einem Stellenabbau verbunden. Im ersten Quartal wurden in der Schweiz gut 100 Vollzeitstellen gestrichen.

Ziele unverändert

Die Ziele für das Gesamtjahr sind unverändert. So peilt die Swisscom einen Umsatz von rund 11,4 Milliarden an nach 11,7 Milliarden im Vorjahr an. Beim EBITDA rechnet die Swisscom mit über 4,3 Milliarden Franken.

Von den angepeilten Investitionen von 2,3 Milliarden Franken sollen zudem rund 1,6 Milliarden in der Schweiz getätigt werden. Bei Zielerreichung wird eine erneut unveränderte Dividende von 22 Franken versprochen.

Der Blaue Riese habe eine "solide Performance" gezeigt, heisst es bei der UBS in einem Kommentar. Der Umsatz sei im Berichtsquartal um +1,7 Prozent und der EBITDA um 5,0 Prozent über dem Konsens ausgefallen, wobei der Konsens die Änderungen der Rechnungslegungsstandards vermutlich nicht vollständig widerspiegle.

Swisscom habe einen "soliden Job in einem herausfordernden Umfeld" gemacht, meint auch die Bank Vontobel in ihrem Kommentar. Dabei blieben Bündel-Angebote und Innovationen die wichtigsten Wachstumstreiber, könnten aber die negativen Auswirkungen von strukturellen Trends und niedrigeren Preisen nur teilweise kompensieren. Insgesamt dürften die Analysten-Schätzungen bei unverändertem Ausblick weitgehend unverändert bleiben, glaubt der zuständige Analyst.

Bei der ZKB heisst es, Swisscom habe die Konsensschätzungen auf Stufe Umsatz und EBITDA dank besseren Trends in der Schweiz und dank Fastweb mehr als erfüllen können. Neben Abo-Zuwächsen bei Postpaid seien die Verluste von Festnetzkunden rund ein Drittel kleiner gewesen als im Vorjahr. Zudem seien die Kosten wie in den Vorquartalen "gut unter Kontrolle", meint der zuständige Analyst, der das Ergebnis insgesamt als "positiv" bewertet.

Der US-Broker Jefferies spricht von Zahlen "materiell" über den Erwartungen. Da der EBITDA-Konsens die IFRS-Anpassungen wohl nicht angemessen widerspiegle, werde das Ergebnis aber vielleicht etwas überzeichnet. Nach anfänglichen Gewinnen rutschte die Swisscom-Aktie ab und verliert am Nachmittag 0,48 Prozent auf 472,40 Franken. Zum Handelsschluss büssen die Papiere 0,63 Prozent auf 471,70 Franken ein.

Bern (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles

Analysen zu Swisscom AGmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Notenbank & Brexit: Spannende Tage voraus!

Aktien in diesem Artikel

Swisscom AG 517.00 -1.00% Swisscom AG

Finanzen.net News

pagehit
;