SMI 12’160 -0.5%  SPI 15’533 -0.6%  Dow 34’466 -1.9%  DAX 15’100 -1.2%  Euro 1.0411 -0.1%  EStoxx50 4’063 -1.1%  Gold 1’772 -0.7%  Bitcoin 52’821 -1.1%  Dollar 0.9186 -0.5%  Öl 70.6 -4.0% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Optimistischer Ausblick 24.11.2021 14:32:00

Swiss Life-Aktie steigt: Swiss Life setzt sich bis 2024 neue Ziele

Swiss Life-Aktie steigt: Swiss Life setzt sich bis 2024 neue Ziele

Der Finanzkonzern Swiss Life steuert mit Erfolg auf das Ende des dreijährigen Strategieprogramms "Swiss Life 2021" zu und setzt sich nun für die nächste Periode bis 2024 neue Ziele.

Diese kommuniziert das Management anlässlich des Investorentreffens vom Donnerstag (25.22.) und die Vorgaben dürften in dieselbe Richtung zielen wie bis anhin.

Mit dem laufenden Programm ist die Swiss Life auf Kurs. Das unterstrich Finanzchef Matthias Aellig Anfang November anlässlich der Publikation der Kennzahlen zu den ersten neun Monaten. Die Swiss Life sei auf gutem Weg, um die Ziele des noch bis Dezember laufenden Strategieprogramms zu erreichen oder gar zu übertreffen, sagte Aellig.

Seit Jahren verabschiedet sich die Swiss Life kontinuierlich aus dem Geschäft mit traditionellen Lebensversicherungen, für die ein Versicherer Zinsgarantien gewähren und Kapital bereithalten muss. Das Geschäft ist in Phasen tiefer Zinsen kaum rentabel und daher trennen sich auch Konkurrenten von solchen Angeboten.

Fokus beibehalten

Swiss Life setzt verstärkt auf Lösungen, bei welchen die Kunden Anlagerisiken mittragen. Dazu zählen anlagegebundene Lebensversicherungen oder teilautonome Stiftungen in der Beruflichen Vorsorge (BVG). Letztere werden Firmen anstelle von Vollversicherungen verkauft. Zudem generiert die Gruppe aus Finanzberatungen und in der Vermögensverwaltung mehr und mehr Gebühren.

Die Swiss Life werde im neuen Programm den Fokus weiterhin auf dieses Fee-Geschäft legen und dieses wohl noch forcieren, schrieb die UBS. Dem pflichten die Experten der Bank Berenberg bei: Sie gehen davon aus, dass die Gruppe bis 2024 ein Fee-Ergebnis von 850 bis 900 Millionen Franken anpeilen wird. Per Ende 2021 liegt dieses Ziel bei 600 bis 650 Millionen.

Eine wichtige Rolle im Asset Management spielen Drittkunden wie Pensionskassen, Banken etc. Hier hat die Swiss Life die angestrebte Schwelle von 100 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen bereits geknackt. Es ist davon auszugehen, dass die Latte für die kommenden drei Jahren noch etwas höher gelegt wird.

Höhere Ausschüttungen

Das Geschäftsmodell mit sprudelnden Gebühreneinnahmen hat den Vorteil, dass auch höhere Cash-Beiträge generiert werden, was wiederum den Anlegerinnen und Anlegern zugutekommt. Im zu Ende gehenden Programm sollen insgesamt 2 bis 2,25 Milliarden Franken von den operativen Einheiten an die Holding überwiesen werden.

Die Berenberg-Experten rechnen damit, dass die Cash-Überweisungen für die Zeit von 2022 bis 2024 auf 2,5 bis 3,0 Milliarden Franken angehoben werden und eine höhere Ausschüttungsquote am Gewinn von 55 bis 65 Prozent (bisher 50-60%) zu erwarten sei.

Allenfalls könnten erneut Aktienrückkäufe das Kapitalmanagement ergänzen. Zuletzt hat die Swiss Life eigene Aktien für insgesamt 1,4 Milliarden Franken erworben. Mit der per Ende September nochmals auf 210 Prozent verbesserten SST-Kapitalquote dürfte Geld für Rückkäufe vorhanden sein.

Unklar ist derweil, ob die Swiss Life zur Eigenkapitalrendite erneut ein Ziel formulieren wird. Aktuell peilt der Konzern einen Wert zwischen 8 bis 10 Prozent an. In der ersten Jahreshälfte lag die Rendite mit 11,3 Prozent gar über diesem Rahmen.

Mit der Aussicht auf Ergebniswachstum und den damit verbundenen steigenden Ausschüttungen hat die Swiss Life-Aktie in diesem Jahr kräftig an Wert gewonnen. Seit Jahresbeginn legte der Kurs um beinahe 25 Prozent zu und kletterte jüngst erstmals seit dem Ausbruch der Coronapandemie zurück über die Marke von 500 Franken.

Die Swiss Life-Aktie gewinnt am Mittwoch im Schweizer Handel 0,97 Prozent auf 512,50 Franken.

mk/rw

Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Swiss Life,Keystone

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Börsengang 2021 – RealUnit Schweiz AG | BX Swiss TV

Seit dem 29. November 2021, ist die Investmentgesellschaft RealUnit Schweiz AG an der BX Swiss kotiert und damit für AnlegerInnen handelbar (ISIN: CH1129911108 / Valoren-Nr.: 112991110 / Ticker: REALU). Heute zu Gast ist Dani Stüssi, CEO der RealUnit Schweiz AG. Welche zentralen Anlageprinzipien der 2017 gegründeten Investmentgesellschaft im Vordergrund stehen erläutert Dani Stüssi im Interview mit Matthias Müller, Head Sales & Services der BX Swiss. Mit der Kotierung an der BX Swiss können jetzt auch alle in der Schweiz ansässigen Sparer und Privatanleger einfachen Zugang zu den Realwertenanlagen der RealUnit Schweiz AG erhalten. Wie es der Investmentfirma gelingt im Krisenfall flexibel zu reagieren, das erklärt Dani Stüssi weiter.

Dani Stüssi: Börsengang 2021 – RealUnit Schweiz AG | BX Swiss TV

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit