<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Konfrontation mit freenet 22.08.2019 17:58:00

Sunrise-Aktie verliert: Sunrise mit rückläufigem Umsatz im zweiten Quartal - Profitabilität gesteigert

Sunrise-Aktie verliert: Sunrise mit rückläufigem Umsatz im zweiten Quartal - Profitabilität gesteigert

Ein Kompromissvorschlag ist gescheitert. Sunrise hat nun den "Abstimmungskampf" für die Generalversammlung eröffnet.

Der Sunrise-Verwaltungsrat erhebt heftige Vorwürfe. Die Argumente von freenet gegen den UPC-Deal seien nicht nachvollziehbar sowie von eigennützigen und kurzfristigen Überlegungen geleitet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Pläne von freenet seien nicht im Interesse aller Aktionäre.

Die freenet-Vertreter im Verwaltungsrat hätten zudem mutmasslich die Vertraulichkeitsverpflichtungen verletzt, litten ohnehin unter einem Interessenskonflikt und würden nun von Beratungen im Zusammenhang mit der UPC-Transaktion ausgeschlossen.

Zur Vorgeschichte: Am letzten Freitag hatte das deutsche Unternehmen freenet publik gemacht, dass es die geplante Kapitalerhöhung für den UPC-Kauf an der für kommenden Herbst geplanten Generalversammlung ablehnen wird. Diese Meinung hat Gewicht, weil freenet rund ein Viertel an Sunrise besitzt.

Sunrise will - wie seit Februar bekannt ist - UPC für 6,3 Milliarden Franken kaufen. Dafür ist eine Kapitalerhöhung in Höhe von 4,1 Milliarden geplant. Ursprünglich hätten die freenet-Vertreter dem Kaufpreis zugestimmt, hiess es weiter.

"freenet mit Problemen"

Der Meinungsumschwung habe wohl mit finanziellen Problemen von freenet zu tun, sagte Sunrise-CEO Olaf Swantee der Nachrichtenagentur AWP. "Das Unternehmen steht finanziell unter Druck und sucht eine kurzfristige Lösung." Es wolle den Anteil so schnell wie möglich verkaufen, um den eigenen Schuldenberg abzubauen.

Der Sunrise-Verwaltungsrat wollte freenet laut der Mitteilung entgegenkommen. Es sei kürzlich eine alternative Finanzierungsstruktur diskutiert worden. Konkret stand laut Finanzchef André Krause eine Pflichtwandelanleihe mit einer Laufzeit von drei Jahren im Raum. Damit wäre der Umfang der Kapitalerhöhung verringert worden. freenet habe diesen Vorschlag jedoch abgelehnt.

Die Sunrise-Aktionäre werden nun aber aller Voraussicht nach so über die Finanzierung in ihrer ursprünglich vorgesehenen Form abstimmen. "Davon gehe ich aus", sagte Krause. "Wir sind in der Endphase der Planung und können nicht bis zur letzten Minute warten." Es gebe aber noch einen gewissen Raum für Anpassungen.

Segen der Weko bis Anfang Oktober

CEO Swantee geht davon aus, dass die Wettbewerbshüter den Deal bis spätestens Anfang Oktober absegnen werden. Sofern die Generalversammlung zustimme, soll die Transaktion dann im November 2019 abgeschlossen werden, wie es am Donnerstag weiter hiess.

Das Sunrise-Management eröffnete am Donnerstag den "Abstimmungskampf" für die Generalversammlung. Laut ihm ist der Kauf von UPC noch attraktiver geworden. Denn bei UPC entwickelten sich die Geschäfte besser als erwartet. Zudem hätten neue Berechnungen ein höheres Synergiepotenzial ergeben. Insbesondere sei nun geplant, Dienstleistungen zu günstigeren Kosten selber zu erbringen, die UPC bislang bei der Muttergesellschaft Liberty Global eingekauft habe.

Marktanteile gewonnen

Auch Sunrise selber entwickelte sich im zweiten Quartal "sehr gut", wie CEO Swantee sagte. Der Umsatz verringerte sich zwar um 1,7 Prozent auf 455 Millionen Franken. Der eigentliche Telekomumsatz, ohne die tiefmargigen Geräteverkäufe und ohne den internationalen Handel mit Telefonminuten (Hubbing), sei jedoch um 3,1 Prozent gestiegen.

In der Folge nahmen der bereinigte operative Gewinn (EBITDA) um 3,4 Prozent auf 155 Millionen und der Reingewinn sogar um knapp 12 Prozent auf 27 Millionen zu. Die Gesamtjahresprognose für den EBITDA wurde daher leicht präzisiert (618-628 Mio; bisher: 613-628 Mio). Unverändert sind die Prognosen für den Umsatz (1,86-1,90 Mrd) und die Investitionen (420-460 Mio).

Sunrise habe eine bessere Performance als die Konkurrenten gezeigt, kommentierte Swantee die Zahlen. So seien 40'000 Mobilfunk-Abokunden, 12'000 Internetkunden und 11'000 TV-Kunden gewonnen worden. Platzhirsch Swisscom hatte vor einer Woche durchwegs schlechtere Kundenzahlen präsentiert. Mit anderen Worten: Sunrise gewinnt Marktanteile.

Sunrise-Aktien nach Zahlen unter Druck

Die Sunrise-Aktien geben am Donnerstag in einem gehaltenen Gesamtmarkt überdurchschnittlich nach. Die am Morgen vorgelegten Zahlen lagen mehr oder weniger innerhalb der Erwartungen. Die Aktien haben sich allerdings seit Mai kontinuierlich von den massiven Abgaben in den ersten vier Monates des Jahres erholt und insbesondere am vergangenen Freitag und Montag markant zugelegt. Da nun aber eine positive Überraschung ausgeblieben ist, werden Gewinne mitgenommen.

Mittags fielen Sunrise-Namen bei ansprechendem Handelsvolumen um 5,79 Prozent auf 73,20 Franken zurück. Der Gesamtmarkt (SPI) stand 0,45 Prozent tiefer. Zum Börsenschluss wiesen die Papiere ein Minus von 6,37 Prozent bei 72,75 Franken aus.

Operativ befinde sich das Unternehmen auf gutem Weg und könne offenbar sein Terrain gut verteidigen, heisst es in einem Kommentar von Jefferies. Das Momentum im Servicegeschäft habe sich allerdings im zweiten Quartal etwas abgeschwächt. Jefferies attestiert Sunrise trotz einer gewissen Margenschwäche eine weiterhin gute Kostenkontrolle. Insgesamt habe sich das Unternehmen in einem schwieriger werdenden Markt wacker geschlagen.

Für Goldman Sachs hat Sunrise ein operatives Ergebnis im Rahmen der Erwartungen abgeliefert. Das amerikanische Institut strich in einer Einschätzung zudem die leicht nach oben präzisierte Guidance für den EBITDA im Gesamtjahr hervor sowie die erhöhten Erwartungen für die Synergien aus einem möglichen Zusammenschluss mit UPC.

rw/ys

Zürich (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,SEBASTIAN DERUNGS/AFP/Getty Images

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles