Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ausblick bestätigt 18.04.2024 17:52:00

Schindler-Aktie höher: Schindler steigert im Startquartal seinen Gewinn - Frankenstärke belastet aber das Ergebnis

Schindler-Aktie höher: Schindler steigert im Startquartal seinen Gewinn - Frankenstärke belastet aber das Ergebnis

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat zum Jahresauftakt die Frankenstärke und die angeschlagene Bauindustrie gespürt.

Im laufenden Jahr will das Unternehmen trotzdem wachsen - vor allem durch das Service-Geschäft.

Der Umsatz sank im ersten Quartal um 4,4 Prozent auf 2,67 Milliarden Franken, wie das Innerschweizer Unternehmen am Donnerstag bekannt gab. In Lokalwährungen wäre der Umsatz um 1,1 Prozent gestiegen.

Dass weniger gebaut wird, spürte Schindler vor allem im Neuanlagengeschäft. In diesem Bereich sei keine Trendwende in Sicht: Die Aufträge dürften laut dem Management im laufenden Jahr um 5 bis 10 Prozent schrumpfen.

Prognose für China gesenkt

Vor allem in China rechnet Schindler neu mit einem Rückgang von mehr als 10 Prozent. "Der Preisdruck in China hat nicht abgenommen, sondern zugenommen", sagte Konzernchef Silvio Napoli dazu.

Allerdings verzeichnete die Anfang Jahr im europäischen Markt eingeführte neue standardisierte Aufzugsplattform erste Erfolge. Diese hat laut Schindler bereits rund 40 Prozent der Neugeschäfte in der Region EMEA ausgemacht. Das modulare Angebot soll in den nächsten 18 Monaten weltweit lanciert werden.

Servicegeschäft dürfte wachsen

Das Service- und Modernisierungsgeschäft entwickelte sich derweil stabil. Dies dürfte auch so weitergehen: "Wir sind primär ein Service-Unternehmen", sagte Chief Operating Officer Paolo Compagna. Über 60 Prozent des Umsatzes falle auf diesen Bereich.

Im Service- und Modernisierungsgeschäft rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr gruppenweit mit einen Plus von 5 bis 10 Prozent. Zudem seien die Margen bei den Modernisierungen höher als bei den Neuanlagen.

Der Auftragseingang fiel indes um 3,4 Prozent auf 2,79 Milliarden Franken. Damit kommen aber noch immer mehr Aufträge rein, als Schindler abarbeitet.

Gesteigerte Profitabilität

Neben dem Servicegeschäft setzt Schindler im laufenden Jahr auch auf gesteigerte Effizienz und Preiserhöhungen. Bei der Profitabilität machte Schindler im ersten Quartal Fortschritte: Den Betriebsgewinn (EBIT) steigerte das Unternehmen um 3,5 Prozent auf 292 Millionen Franken. Die EBIT-Marge kletterte auf 10,9 Prozent nach 10,1 Prozent im Vorjahr. Damit hat der Liftbauer sein eigenes Jahresziel bereits fast erreicht.

Unter dem Strich erzielte Schindler einen Reingewinn von 232 Millionen Franken. Dies entspricht einem Anstieg um 9,4 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Derweil hält Schindler an der Umsatzprognose für 2024 fest. Demnach rechnet der Konzern mit einem Umsatzwachstum in Lokalwährungen im unteren einstelligen Bereich und einer EBIT-Marge von 11 Prozent. Wie in den Vorjahren wird die Prognose für den Konzerngewinn mit der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse bekannt gegeben.

Börse reagiert gefasst

Mit dem Zahlenkranz hat Schindler die Erwartungen der Analysten beim Umsatz und dem Wachstum in Lokalwährungen verfehlt und vor allem die negativen Äusserungen zum chinesischen Markt sorgten in der Finanzgemeinde für Enttäuschung. Die Erwartungen zur Profitabilität wurden aber übertroffen.

An der Börse reagierten die Anlegerinnen und Anleger gefasst: Nach leichten Minusbewegungen am Vormittag verharren die Partizipationsscheine von Schindler an der Schweizer Börse am frühen Nachmittag unverändert auf 224,00 Franken. Im weiteren Verlauf ging es für die Papiere via SIX schliesslich um 1,62 Prozent aufwärts auf 219,50 Franken.

Ebikon LU (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Grand Warszawski / Shutterstock.com,ricochet64 / Shutterstock.com

Analysen zu Schindler AG NA

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
  • ?
Zu diesem Datensatz liegen uns leider keine Daten vor.
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Pharma-Aktien: Welche sind interessant? – Wall Street Live mit Tim Schäfer

In unserer heutigen Folge spricht Tim Schäfer im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG über abgestürzte Blue Chip-Aktien:

🔎 Boing
🔎 Starbucks
🔎 McDonald
🔎 Intel
🔎 Nike

Wie lässt sich die Krise bei Boeing bewältigen und sollte man jetzt bei Nike investieren?

In unserem zweiwöchigen Format „Wall Street Live“ mit Tim Schäfer behandeln wir Topaktuelle Themen des Marktgeschehens.

👉🏽 https://bxplus.ch/wall-street-live-mit-tim-schaefer/

Abgestürzte Blue Chips – Wall Street Live mit Tim Schäfer | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’400.64 19.54 SS3MXU
Short 12’695.05 13.24 7CSSMU
Short 13’134.31 8.83 CIUBSU
SMI-Kurs: 11’938.46 24.05.2024 17:17:27
Long 11’420.00 19.89
Long 11’180.00 12.64
Long 10’674.76 8.80 SSQMQU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit