SMI 12’075 0.5%  SPI 15’505 0.3%  Dow 35’059 -0.2%  DAX 15’562 0.3%  Euro 1.0803 0.0%  EStoxx50 4’092 0.7%  Gold 1’801 0.1%  Bitcoin 36’386 1.2%  Dollar 0.9139 0.0%  Öl 75.1 0.6% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Marge überraschend hoch 21.07.2021 16:10:00

SAP-Aktie gibt kräftig ab: Ausblick 2021 erneut angehoben

SAP-Aktie gibt kräftig ab: Ausblick 2021 erneut angehoben

SAP hat das Cloudwachstum im zweiten Quartal beschleunigt und bei der operativen Marge positiv überrascht.

Die Prognose für das laufende Jahr hat der Softwarekonzern erneut angehoben, diesmal auch beim Betriebsergebnis. Unter dem Strich stand erneut ein unerwartet hoher Gewinn, da die Beteiligungstochter Sapphire Ventures "einen herausragenden Beitrag" von 900 Millionen Euro lieferte, der das Finanzergebnis beflügelte.

Die Guidance für das Betriebsergebnis wurde auf 7,95 bis 8,25 Milliarden von 7,8 bis 8,2 (2020: 8,28) Milliarden Euro angehoben. Beim erwarteten Cloudumsatz wurde wie bereits im April das untere Ende der Spanne um 100 Millionen auf 9,3 bis 9,5 (2020: 8,09) Milliarden Euro hochgenommen. Der gesamte Cloud-/Softwareumsatz soll 23,6 bis 24,0 (bislang 23,4 bis 23,8) Milliarden Euro erreichen. Aus der Anhebung spreche die grosse Zuversicht für das Cloudgeschäft im zweiten Halbjahr, betonten CEO Christian Klein und Finanzvorstand Luka Mucic.

Die vielbeachtete operative Marge blieb mit 28,8 Prozent zwar unter dem Vorjahreswert von 29,1 Prozent, lag aber deutlich oberhalb der Analystenprognose von 28,2 Prozent. Nach dem Strategiewechsel im Oktober mit dem Fokus auf die Cloud hat SAP bei dieser Kennziffer zweimal die Erwartungen deutlich geschlagen. Angaben für die Marge wie auch alle übrigen Werte sind auf Non-IFRS-Basis.

Das Umstiegsprogramm "Rise with SAP" komme weiter auf Touren, im Quartal seien 250 neue Kontrakte geschlossen worden. Mucic sprach von einer insgesamt ausserordentlich guten Kundennachfrage. Bei der ERP-Software S/4Hana Cloud seien die Hälfte der Abschlüsse Neukunden gewesen, sagte Klein.

Der Cloud-Auftragsbestand auf Sicht eines Jahres (Current Cloud Backlog - CCB) kletterte um 17 Prozent auf 7,77 Milliarden Euro, womit das Plus über dem des Erstquartals von 15 Prozent lag. Dieser von SAP seit Anfang 2020 ausgewiesene Wert wird als Indikator für den Erfolg von "Rise with SAP" gesehen. Beim Blick zurück, dem im Quartal verbuchten Cloudumsatz, zeigte sich eine Wachstumsbeschleunigung auf 12 (1Q: 6,9) Prozent, was die Analystenprognose exakt traf. Im Gesamtjahr 2020 waren es 15 Prozent gewesen.

Zwar rückläufig, aber überraschend stark zeigte sich das margenstarke Lizenzgeschäft. Hier gingen die Umsätze nur um 16 (Prognose: 20) Prozent auf 650 Millionen Euro zurück, bei der Wartung um gut 2 Prozent. Der Gesamtumsatz verringerte sich leicht um 1,1 Prozent auf 6,67 Milliarden Euro. Positiver als von den Analysten erwartet entwickelte sich vor allem der Nettogewinn, der dank des Beitrags von Sapphire Ventures um 58,7 Prozent auf 2,21 Milliarden Euro bzw 1,75 (1,17) Euro zulegte. Der Betriebsgewinn fiel mit 1,92 Milliarden Euro etwas besser als geschätzt aus, war jedoch zum Vorjahresquartal um 2 Prozent rückläufig.

Via XETRA fällt die SAP-Aktie aktuell um 4,28 Prozent auf 116,28 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Katherine Welles / Shutterstock.com,SAP AG