<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
"Nicht nachvollziehbar" 06.12.2018 16:52:46

RWE dementiert Bericht: Kohleausstieg lässt Gewinn nicht steigen

RWE dementiert Bericht: Kohleausstieg lässt Gewinn nicht steigen

"Ein Rückschluss - wie er heute in der Börsen-Zeitung gezogen wird - Kompensationsleistungen für die Stilllegung von Kohlekraftwerken könnten gewinnsteigernd für die Unternehmen wirken, ist falsch und für uns nicht nachvollziehbar", erklärte das Unternehmen gegenüber dieser Nachrichtenagentur.

In der Kohlekommission wird derzeit beraten, bis 2022 rasch Braun- und Steinkohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, um den deutschen Ausstoss an Kohlendioxid zu senken und die Lücke bei den Klimazielen zu verkleinern. In der Folge erwarten Experten steigende Strompreise, weil vor allem die Rolle der Braunkohle als günstigster Energieträger geschmälert würde. Von steigenden Strompreisen würde RWE zwar direkt profitieren, "diese können aber den erheblichen Schaden, der RWE durch politisch initiierte Kraftwerksstilllegungen entstehen würde, keinesfalls ausgleichen."

Laut Börsen-Zeitung hat Finanzvorstand Markus Krebber auf einer Konferenz der Berenberg Bank den Umfang der Abschaltungen mit 7 bis 10 Gigawatt beziffert. Auch diese Aussage sei falsch. "Auch wir kennen hierzu nur die Spekulationen, die es in verschiedenen Medienberichten gab", erklärte der Stromkonzern. Die Stilllegung von 7 Gigawatt hatte zum Beispiel Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seinerzeit den Grünen während der Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition angeboten.

RWE besteht auf Kompensation

Noch ist die Frage strittig, ob RWE und andere Energieerzeuger, wie Uniper oder die Lausitzer Leag, Entschädigungen für ihre Kraftwerke und Tagebaue bekommen sollen, wenn diese kurzfristig abgeklemmt werden. Verschiedene Rechtsgutachten kommen zu gegensätzlichen Ergebnissen. In der Kohlekommission hat sich aber als Konsensus herausgebildet, dass ein rasches Vorgehen der Politik nur im Einverständnis mit den Unternehmen zu machen sein wird. RWE pocht auf Entschädigungen, die für entgangene Gewinne, entwerte Investitionen und den sozialverträglichen Personalabbau gezahlt werden müssten.

Die Kohlekommission sollte eigentlich am kommenden Dienstag erneut zusammenkommen. Doch eine Runde im Plenum wurde abgesagt, stattdessen treffen sich lediglich zwei Fachgruppen. Dass Deutschland auf der Weltklimakonferenz mit einem fertigen Kohleausstiegs-Plan wird glänzen können, gilt als ausgeschlossen. Die Kommission soll nun spätestens am 1. Februar ihren Abschlussbericht vorlegen.

Von Christian Grimm

BERLIN (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Adam Berry/Getty Images,360b / Shutterstock.com,Patrik Stollarz/Getty Images,RWE

(Anzeige)Passende Defender Vontis

Basiswert Valor Risikopuffer Maximale Rendite p.a.
RWE AG 44192359 31.44 % 8.14 %
E.ON AG 43232238 31.51 % 5.97 %
RWE AG 43232208 23.31 % 14.27 %
Defender VONTI (SVSP-BEZEICHNUNG: BARRIER REVERSE CONVERTIBLE (1230)) zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine - allerdings nur bedingte -Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls der Basiswert die Barriere berührt, entfällt der Rückzahlungsanspruch. Die angegebenen Renditen können durch Transaktionskosten geschmälert werden. Weitere Informationen und das Termsheet (Final Terms) mir den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie hier.

Analysen zu Unipermehr Analysen

10.12.18 Uniper buy Deutsche Bank AG
30.11.18 Uniper buy UBS AG
28.11.18 Uniper Reduce Kepler Cheuvreux
28.11.18 Uniper Underperform Jefferies & Company Inc.
27.11.18 Uniper market-perform Bernstein Research

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 10.21 0.10% E.ON SE
E.ON sp. ADRs 10.18 -1.74% E.ON sp. ADRs
innogy SE 44.30 1.49% innogy SE
RWE AG St. 21.98 5.37% RWE AG St.
RWE AG (spons. ADRs) 21.92 -0.32% RWE AG  (spons. ADRs)
RWE AG Vz. 18.30 2.81% RWE AG Vz.
Uniper 30.23 -2.26% Uniper

RWE am 06.12.2018

Chart

Finanzen.net News

pagehit