Zurück geht es hier Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ziele bestätigt 24.04.2024 17:50:00

Roche-Aktie klar im Minus: Corona-Folgen zeigen in Q1 letztmals ihre Wirkung - durch starken Franken belastet

Roche-Aktie klar im Minus: Corona-Folgen zeigen in Q1 letztmals ihre Wirkung - durch starken Franken belastet

Beim Pharmakonzern Roche haben die wegfallenden Corona-Umsätze im ersten Quartal 2024 letztmals ihre Wirkung gezeigt.

Der starke Franken hat dem Pharmakonzern aber erneut klar zugesetzt. Für das gesamte Geschäftsjahr bestätigt der Konzern seine bisherigen Ziele.

Wie Roche selbst immer wieder bekräftigte: In den vergangenen drei Monaten haben die nachlassenden Einnahmen mit Corona-bezogenen Medikamenten und Tests zum letzten Mal ihre Spuren hinterlassen. Ab nun seien diese Nachwehen überstanden.

Auf Gruppenebene erzielte der Pharmakonzern zwischen Januar und März einen Umsatz von 14,4 Milliarden Franken, wie aus einem Communiqué vom Mittwoch hervorgeht. Die entspricht einem Minus von 6 Prozent. Zu konstanten Wechselkursen nahmen die Verkäufe um 2 Prozent zu und lagen damit im Rahmen der Zielsetzung des Roche-Managements.

Die starke Nachfrage nach neueren Medikamenten sowie Immundiagnostika und klinisch-chemischen Tests habe den erwarteten Rückgang der Covid-19-Verkäufe und die Auswirkungen der Biosimilars-/Generika-Erosion mehr als ausgleichen, heisst es in der Mitteilung. Ohne Covid-19-Produkte stiegen die Konzernverkäufe um 7 Prozent.

Franken belastet weiter

Dagegen hat der starke Franken die Umsatzentwicklung im ersten Quartal erneut klar belastet. Für das Gesamtjahr geht der Konzern von einem rückläufigen Effekt aus und erwartet einem negativen Währungseinfluss von -2 Prozent beim Umsatz und -4 Prozent beim operativen Kerngewinn.

In der Pharmasparte kamen die Umsätze im ersten Quartal bei 10,9 Milliarden Franken zu liegen, was um 6 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt (+2 kWk). Zu den grössten Wachstumstreibern zählt Roche hier etwa das Anfang 2022 eingeführte Augenmedikament Vabysmo. Aber auch Mittel wie Phesgo (Brustkrebs), Ocrevus (multiple Sklerose), Polivy (Blutkrebs) und Hemlibra (Hämophilie A) stützen das Basisgeschäft.

In der Diagnostik-Sparte setzte Roche 3,5 Milliarden Franken um, eine Abnahmen von 6 Prozent gegenüber dem Vergleichswert 2023. Auch hier hebt Roche hervor, dass das Basisgeschäft eine starke Entwicklung zeigte. Das Wachstum sei aber teilweise durch den erwarteten Verkaufsrückgang bei den Covid-19-Produkten aufgehoben worden.

Die ausgewiesenen Zahlen liegen für Pharma etwas über und für Diagnostics dagegen etwas unter den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten. Gewinnzahlen legt Roche nach drei Monaten traditionell nicht vor.

Vorsichtiger Ausblick bekräftigt

Für das Gesamtjahr 2024 bleibt Roche beim vorsichtigen Ausblick. So geht der Konzern zu konstanten Wechselkursen weiter von einem Anstieg der Umsätze im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Der Kerngewinn je Titel dürfte ebenfalls im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen. Ausserdem ist die Gruppe weiter bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken zu erhöhen.

Die erwarteten Einbussen durch Nachahmerprodukte dürften nicht mehr so stark belasten wie in der Vergangenheit. Hier bestätigt der Konzern frühere Angaben, wonach Nachahmer 2024 etwa 1,6 Milliarden an Umsatz kosten dürften.

Roche-Bons nach Q1-Zahlen unter Druck

Die Genussscheine von Roche geben am Mittwoch nach der Vorlage der Q1-Zahlen im frühen Handel nach. Der Umsatzrückgang fiel beim Pharmakonzern etwas prägnanter als erwartet aus. Analysten gehen davon aus, dass das Starkquartal das schwierigste im laufenden Jahr war. Es bleiben aber offene Fragen.

Via SIX verlor die Roche-Aktie letztlich 3,27 Prozent auf 222,20 Franken, während der Gesamtmarkt deutlich geringere Verluste verzeichnete. Am Vortag hatten die Titel noch um 1,7 Prozent zugelegt. Insgesamt stand bis zum (heutigen) Mittwoch aber bereits eine negative Bilanz von 6 Prozent seit Jahresbeginn zu Buche, nachdem die Titel bereits im Vorjahr 16 Prozent an Wert verloren hatten.

Die Reaktionen der Analysten auf den Umsatzrückgang fallen relativ nüchtern aus. Sie sehen ihre Erwartungen in etwa erfüllt oder nur knapp verfehlt. Zudem sollte das erste Quartal das letzte seine mit einer coronabedingt hohen Vergleichsbasis, wie etwa die ZKB herausstreicht.

Mit Blick auf die einzelnen Medikamente wird die Entwicklung des Augenmedikaments Vabysmo positiv hervorgehoben. Auf der anderen Seite hätten jedoch wichtige Wachstumstreiber wie Ocrevus, Hemlibra und Tecentriq die Konsenserwartungen nicht erfüllt, was einige Fragen aufwerfe, wie es im Kommentar der Bank Vontobel heisst.

Für etwas Beruhigung sorgt wiederum, dass Roche die Guidance für das Gesamtjahr 2024 bestätigt hat. Zumindest wird für den weiteren Jahresverlauf eine leichtere Vergleichsbasis erwartet. Auch sollte der Gegenwind bei den Wechselkursen nachlassen, wie es im Kommentar von Bernstein SG heisst.

hr/gab

Basel (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

Analysen zu Roche Holding AG (Inhaberaktie)

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
  • ?
Zu diesem Datensatz liegen uns leider keine Daten vor.
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Innovation & Transparenz – die Zukunft der Vermögensverwaltung – BX Morningcall mit François Bloch und Pascal R.Bersier
Heute im BX Morningcall zu Gast: Pascal R. Bersier, geschäftsverantwortlicher von der Brevalia AG.

Was macht die Brevalia AG besonders aus? Im Interview spricht Pascal R. Bersier, Gründer und Geschäftsverantwortlicher von Brevalia AG mit François Bloch, Investment Stratege und David Kunz, COO der BX Swiss AG, über innovative Ansätze und Transparenz in der Vermögensverwaltung:

✔️ Kundenorientierte Denkweise
✔️ Holistische Beratung
✔️ Performance durch Diversifizierung
✔️ Innovationsansätze und Zukunftsperspektiven

👉🏽 https://bxplus.ch/bx-musterportfolio/

Innovation & Transparenz – die Zukunft der Vermögensverwaltung – BX Morningcall mit Pascal R.Bersier

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’935.85 11.58 ZISSMU
Short 13’850.00 6.95
Short 14’550.00 18.94
SMI-Kurs: 12’037.99 17.05.2024 17:30:02
Long 11’560.00 19.75
Long 11’320.00 14.00
Long 10’820.00 8.88
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit