+++ Ihre Meinung ist uns wichtig: Wie zufrieden sind Sie mit finanzen.ch? - Hier an unserer Umfrage teilnehmen! +++ -w-
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Probleme in Hongkong 08.11.2019 17:43:36

Richemont-Aktie bricht ein: Richemont wächst im ersten Halbjahr

Richemont-Aktie bricht ein: Richemont wächst im ersten Halbjahr

Allerdings bekam Richemont die Unruhen in Hongkong zu spüren. Zudem investierte der Konzern stark in das Vertriebsnetz und sein Online-Geschäft und verfehlte daher die Gewinnerwartungen der Analysten.

Der Konzernumsatz nahm in den Monaten April bis September um 9 Prozent 7,40 Milliarden Euro zu, wie Richemont am Freitag mitteilte. Um Währungseffekte sowie um Zu- und Verkäufe bereinigt rückte er um 6 Prozent vor. Analysten hatten im Vorfeld mit einem höheren Umsatz gerechnet.

Deutlich abgeschwächt hat sich das Wachstum in der grössten Absatzregion Asien-Pazifik (+5%). Vor Jahresfrist waren die Verkäufe dort noch um einen Fünftel in die Höhe geklettert. Der Grund für die Wachstumsdelle in Asien sind die Unruhen in Hongkong.

Das Chaos auf Hongkongs Strassen hat zeitweise zu Schliessungen von Boutiquen geführt und chinesische Touristen von Reisen in die ehemalige britische Kolonie abgehalten. Zweistellig wuchs Richemont in Asien hingegen im restlichen China und in Südkorea. Hongkong bleibe für Richemont ein wichtiger Markt, auch wenn der Anteil am Gesamtumsatz von 11 auf 8 Prozent geschrumpft sei, sagte Finanzchef Burkhart Grund an einer Telefonkonferenz.

In allen weiteren Regionen konnte Richemont die Verkäufe steigern. Europa legte um 7 Prozent zu, allerdings nur dank dem Wachstum im Online-Bereich. Ähnlich präsentierte sich die Lage in Amerika (+6%), während die separat geführte Marktregion Japan gut zweistellig zulegte.

Beliebter Schmuck

Einmal mehr konnte Richemont im grössten Bereich Schmuck mit den Marken Cartier und Van Cleef & Arpels zulegen: Der Umsatz nahm um 8 Prozent auf 3,74 Milliarden zu. Der Umsatz im Bereich Specialist Watchmakers mit Marken wie IWC oder Piaget stieg nur um 1 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro.

Im neu eingeführten Segment "Online Distributors" kletterten die Verkäufe mit den Übernahmen des Onlinehändlers Yoox-Net-A-Porter und Watchfinder.com um 32 Prozent auf 1,18 Milliarden in die Höhe. Mit den Online-Aktivitäten schreibt Richemont aber noch keine schwarzen Zahlen.

Das Geschäft im Internet soll wachsen und dafür nimmt der Konzern viel Geld in die Hand. Teil davon ist auch die Kooperation mit dem chinesischen Techriesen Alibaba. Gemeinsam haben sie mit Feng Mao ein Joint Venture auf die Beine gestellt, mit dem die Verkäufe von Luxusgütern in China gepusht werden soll.

Ergebnis unter den Erwartungen

Enttäuscht hat Richemont auf der Ergebnisseite. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg nur um 3 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und lag damit unter den am Markt erwarteten 1,24 Milliarden. Die dazugehörige Marge kam bei 15,7 Prozent zu liegen nach zuvor 16,6 Prozent.

Höhere Kosten etwa fürs Verkaufsnetzwerk und hohe Investitionen in die Online-Kanäle drückten auf die Profitabilität. Ohne das Online-Geschäft wäre die EBIT-Marge leicht auf 21,8 Prozent angestiegen.

Unter dem Strich brach der Reingewinn um 61 Prozent auf 869 Millionen Euro ein. Der Grund dafür ist ein Bewertungsgewinn auf Yoox-Aktien, den Richemont vor einem Jahr im Rahmen der Vollübernahme der Italiener verbuchen konnte. Ohne diesen Effekt hätte sich der Gewinn stabil entwickelt, schrieb Richemont.

Zu Aussichten äussert sich das Management von Richemont seit jeher äusserst zurückhaltend und Prognosen zu Geschäftszahlen werden in der Regel nicht abgegeben - so auch diesmal.

Richemont-Papiere brechen mit schwachen H1-Zahlen ein

Die Aktien des Luxusgüterkonzerns Richemont kommen am Freitag an der Börse unter die Räder und verlieren deutlich an Wert. Die Genfer haben die Anleger mit den Zahlen zum ersten Halbjahr 2018/19 enttäuscht, vor allem mit Blick auf die Profitabilität.

Bis Handelsschlus brachen Richemont im Schweizer Handel um 5,71 Prozent auf 74,68 Franken ein. Darunter hatten auch die Inhaberaktien des Branchennachbars Swatch zu leiden, die um 2,15 Prozent auf 277,50 Franken nachgaben.

An der Börse werden zu Richemont die Wachstumsverlangsamung und in erster Linie die nachgebende Profitabilität kritisiert. Im Vergleich mit dem ersten Quartal und ohne den Einfluss des Online-Geschäfts hat sich das Wachstum der Gruppe von 3 auf 2 Prozent abgeschwächt. Demgegenüber sei der Markt davon ausgegangen, dass Richemont das Tempo halten könne, schrieb Patrik Schwendimann von der ZKB.

Primär enttäuscht habe Richemont aber mit dem überraschenden Rückgang der EBIT-Marge um 90 Basispunkte auf 15,7 Prozent, erklärte René Weber von der Bank Vontobel stellvertretend für viele andere Analysten. Während die Marge im Schmuckgeschäft nur leicht zugenommen habe, sei sie insbesondere im Online-Teil stark unter Druck gekommen. Das begründete Richemont mit höheren Investitionen in Technologie, Logistik, Marketing und in die Internationalisierung.

Der vorliegende Zahlenkranz rechtfertige die kursseitigen Vorschusslorbeeren der letzten Wochen nicht, kommentierten Beobachter den Richemont-Abschluss. In den letzten Wochen ist es mit der Richemont-Aktie stetig nach oben gegangen. Die Valoren hatten seit dem Zwischentief von Anfang Oktober mehr als 16 Prozent an Boden gutgemacht. Nun geht es in die andere Richtung.

mk/ra

Genf (awp)

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,keystone,Richemont

(Anzeige)Passende emittierte Barrier Reverse Convertibles