Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Rüstungsfabrik 12.02.2024 15:22:00

Rheinmetall schraubt seine mittelfristige Umsatzprognose hoch - Rheinmetall-Aktie profitiert

Rheinmetall schraubt seine mittelfristige Umsatzprognose hoch - Rheinmetall-Aktie profitiert

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall wird bei seiner mittelfristigen Umsatzerwartung etwas optimistischer.

Im Interview mit dem "Handelsblatt" äusserte sich der Vorstandsvorsitzende Armin Papperger am Wochenende mit Blick auf den Ausbau der Produktion zuversichtlich: "In diesem Jahr sollen es bereits zehn Milliarden Euro Umsatz sein, in zwei Jahren soll es in Richtung 15 Milliarden gehen."

Vor knapp drei Monaten sah der Konzernlenker den Umsatz im Jahr 2026 noch bei 13 bis 14 Milliarden Euro. In sieben bis acht Jahren peilt Papperger dann bis zu 20 Milliarden Euro an. Der Umsatzanteil, der auf Deutschland entfällt, dürfte dabei mittelfristig auf über 40 Prozent steigen. Vor dem russischen Angriff auf die Ukraine habe er bei unter 20 Prozent gelegen.

Die für das Wachstums nötigen Investitionen könne Rheinmetall aus eigener Kraft stemmen. "Im Augenblick sieht es zudem so aus, dass unser Cashflow sehr gut ist", so Papperger. Das schaffe Spielraum auch für Zukäufe.

Dass Rheinmetall sich mittelfristig mehr Umsatz zutraut, liegt auch am florierenden Munitionsgeschäft - welches der Rüstungskonzern kräftig ausbaut. Am Montag findet der Spatenstich zur Erweiterung des Werkes in Unterlüss statt, zu dem auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eingeladen ist.

2025 will Rheinmetall bis zu 700'000 Artilleriegeschosse pro Jahr herstellen. "Wir werden jetzt fünf bis sieben Jahre Vollgas produzieren in dem Bereich, auch dreischichtig", sagte Papperger. Rheinmetall habe dann eine ausreichende Kapazität, um Europa beliefern zu können.

Ausserdem rechnet Papperger mit einer Erhöhung des Verteidigungsbudgets nach Auslaufen des Sondervermögens für die Bundeswehr. "Wenn die Summe aufgebraucht ist, dann wird es eine deutliche Erhöhung geben müssen", sagte er. Ohne eine Aufstockung würde es schwer werden, Deutschland verteidigungsfähig zu machen. "Dazu gibt es nur zwei Wege: dass das Verteidigungsbudget substanziell erhöht wird oder dass es noch ein Sondervermögen gibt."

Niedersachsen-Plan von Rheinmetall

Wegen Engpässen bei der Munitionsbeschaffung will der Rüstungskonzern Rheinmetall seine Produktion deutlich ausweiten. In nur zwölf Monaten Bauzeit soll dafür in der Lüneburger Heide am bestehenden Standort Unterlüss (Landkreis Celle) eine neue Fabrik für Artilleriemunition entstehen.

Das sagte Firmenchef Armin Papperger am Montag beim symbolischen ersten Spatenstich, den er gemeinsam mit Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsminister Boris Pistorius (beide SPD) vornahm. Bereits im kommenden Jahr solle die Produktion anlaufen, sagte Papperger.

Scholz sagte: "Mit der Investition legen Sie die Grundlage dafür, die Bundeswehr und unsere Partner in Europa eigenständig und vor allem dauerhaft mit Artilleriemunition zu versorgen." Das sei gerade mit Blick auf die Ukraine und ihren Munitionsbedarf wichtig. "Wir haben uns bisher beholfen, indem wir sehr viel aus dem Bestand geliefert haben", erklärte der Kanzler. Aber dies sei immer weniger möglich. "Es ist wichtig, dass wir alles dafür tun, die Produktion weltweit zu erhöhen." Das neue Werk von Rheinmetall sei hier ein wichtiges Signal.

2025 sollen zunächst 50'000 Artilleriegranaten das neue "Werk Niedersachsen" verlassen, im Jahr danach dann 100 000 und später 200'000 pro Jahr. Produziert werden vor allem 155-Millimeter-Artilleriegeschosse, daneben auch Sprengstoff und Komponenten für Raketenartillerie. Insgesamt 300 Millionen Euro will der Konzern in das neue Werk investieren, 500 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Unterlüss ist bereits der grösste Produktionsstandort des Rüstungskonzerns, neben Munition werden hier auch Militärfahrzeuge wie der Schützenpanzer Puma hergestellt. Derzeit hat Rheinmetall an dem Standort 2500 Mitarbeiter.

Demonstrationen gegen Munitionsfabrik in Niedersachsen

Demonstranten haben sich am Montagmorgen vor der geplanten Munitionsfabrik des Rüstungskonzerns Rheinmetall in Niedersachsen versammelt. Zahlreiche Menschen versuchten, Zufahrten in Unterlüss zu blockieren, Landwirte mit Treckern seien unterwegs, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Zahlen zu Teilnehmern der Demonstrationen wollte er zunächst nicht nennen. Die Proteste seien friedlich: "Wir kommen gut durch."

Die Friedensaktion Südheide wollte zudem mit einer Mahnwache mit etwa zehn Menschen friedlich demonstrieren - gegen "Rüstungs- und Kriegspolitik", wie ein Sprecher sagte: "Wir erwarten von der Regierung, dass sie deeskalierend wirkt."

Zum offiziellen ersten Spatenstich der neuen Munitionsfabrik in Unterlüss werden am Montag Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsminister Boris Pistorius (beide SPD) in der Lüneburger Heide erwartet. In dem neuen "Werk Niedersachsen" soll unter anderem Artilleriemunition hergestellt werden. Unterlüss ist der grösste Produktionsstandort des Rüstungskonzerns, neben Munition werden dort auch Militärfahrzeuge wie der Schützenpanzer Puma hergestellt.

Die Rheinmetall-Aktie notiert im XETRA-Handel zeitweise 2,47 Prozent im Plus bei 344,90 Euro.

/tst/DP/men

UNTERLÜSS (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Tobias Arhelger / Shutterstock.com,Postmodern Studio / Shutterstock.com

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
19.02.24 Rheinmetall Neutral UBS AG
15.02.24 Rheinmetall Buy Deutsche Bank AG
15.02.24 Rheinmetall Buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.24 Rheinmetall Overweight JP Morgan Chase & Co.
02.02.24 Rheinmetall Kaufen DZ BANK

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Anlageberatung mit KI? | BX Swiss TV

Wie wird künstliche Intelligenz das Feld der Anlageberatung verändern? Welche Kompetenzen sind besonders für Anlageberater ausschlaggebend?

Diesen Fragen ging Ersilia Adele Perpignano, Masterstudentin an der HSLU, in ihrer Masterarbeit «Future Competences for Investment Advisers in Switzerland» auf den Grund.

Im heutigen Interview mit Matthias Müller, Chief Commercial Officer der BX Swiss gibt Ersillia Perpignano Einblicke in ihre Forschungsergebnisse.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Anlageberatung mit KI? | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'993.52 18.69 A1SSMU
Short 12'202.30 13.93 HSSM9U
Short 12'651.89 8.98 RHSSMU
SMI-Kurs: 11'496.76 23.02.2024 17:30:23
Long 11'006.08 18.84 SSRM9U
Long 10'779.87 13.77 SSQMQU
Long 10'328.55 8.98 CVSSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Börse aktuell - Live Ticker

Starker Wochenabschluss: SMI geht fester ins Wochenende -- DAX nach neuem Allzeithoch stark -- US-Börsen schliessen nach Dow Jones-Rekord uneinheitlich -- Asiens Märkte uneins

Der heimische Aktienmarkt notierte am Freitag im Plus. Der DAX zeigte sich am letzten Handelstag der Woche höher. Nach dem starken Vortag notierte die Wall Street zum Wochenende uneins. An den chinesischen Börsen ging es am Freitag in unterschiedliche Richtungen - in Tokio fand kein Handel statt.

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit