Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Tarifrunde 02.05.2024 16:06:41

Postbank-Tarifstreit stärker: Deutsche Bank-Aktie dennoch schwächer

Postbank-Tarifstreit stärker: Deutsche Bank-Aktie dennoch schwächer

Nach einer zähen Tarifrunde mit mehreren Streiks haben Verdi und die Deutsche Bank eine Einigung für 12.000 Postbank-Mitarbeiter erzielt.

Die fünfte Verhandlungsrunde dauerte 21 Stunden, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Die Gehälter steigen zum 1. Juni um 7,0 Prozent, aber mindestens um 270 Euro, und zum 1. Juli 2025 um weitere 4,5 Prozent. "Durch den Mindestbetrag als soziale Komponente steigen die Gehälter für viele Beschäftigte mit unteren und mittleren Einkommen deutlich über 13 Prozent", sagte Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck. Des Weiteren einigte sich die Gewerkschaft mit den Arbeitgebern auf einen langfristigen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis zum 31. Dezember 2027 und mehr Flexibilität bezüglich der Arbeitszeit.

"Gemeinsam mit unseren Tarifpartnern konnten wir langfristige Verträge schliessen", sagte Dominik Hennen, Verhandlungsführer und Leiter Personal Banking der Deutschen Bank. "Wir haben einen fairen Kompromiss gefunden, der für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktive und marktgerechte Gehaltssteigerungen vorsieht und Planungssicherheit für das Unternehmen schafft."

Die Verdi-Mitglieder müssen dem Verhandlungsergebnis noch zustimmen. Durch eine Zustimmung wäre ein Erzwingungsstreik, für den Verdi zuvor eine Urabstimmung eingeleitet hatte, vom Tisch.

Im XETRA-Handel gewinnt die Deutsche Bank-Aktie zeitweise 0,97 Prozent auf 15,16 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Nessluop / Shutterstock.com,Bocman1973 / Shutterstock.com,Elpisterra / Shutterstock.com